RTF, Radmarathon, Pässe und mehr
<< Kapitel 3 ganz im Süden Übersicht Kapitel 5 Am Golf von Policastro >>
Kapitel 4 Sizilen leider nur kurzer Aufenthalt auf der Insel

unser Reiseverlauf und die Stationen auf Sizilien


Sizilien 2008 auf einer größeren Karte anzeigen

 

14.2.2008
Wir haben uns in Etappen bis zum Golf von Eufemia vorgearbeitet und heute geht es weiter nach Sizilien. Es sind Luftlinie nur 55 km von Tropea bis zur Fähre. Die Fahrt führt uns durch fürchterlich anzuschauende, süditalienische Orte mit chaotisch fahrenden Autofahrern. Ist die Autobahn erreicht, geht es recht zügig durch eine wilde Berglandschaft. Aber auf der Autobahn wird kräftig gebaut und es bilden sich immer wieder lange Schlangen.


auf der Straße von Messina

Hoffentlich können wir hier auf der Rückfahrt einige Touren drehen. In San Giovanni, der Fährstadt, gibt es ein Verkehrsgewühl. Wir nehmen ein Rückfahrtiket mit 2 monatiger Gültigkeit. Die Überfahrt nach Messina ist bei herrlichem Wetter recht eindrucksvoll, die Ortsdurchfahrt bis zur Autobahn auch. Aus 3 Spuren wird eine, in der 3.Reihe wird geparkt und wo es hin geht, ist meistens auch nicht ganz klar. An den Ampeln stehen fliegende Händler mit Ramsch. Irgendwie passt man sich diesem Chaos an. Auf der Autobahn gibt es ein Aufatmen.


in Messina

Zur rechten Seite kommt der Ätna ins Blickfeld, toll  anzusehen, aber zur Linken sehen wir, dass die Küstenlinie mit Industrie zugebaut ist. Das ist nichts für uns und so passieren wir auf der Autobahnfahrt Catania und Siracusa, was vielleicht ein Fehler ist, aber wir wollen vom Rad die Insel erleben und nicht durch  die Straßen, der bestimmt schönen alten Städte, schlendern.
Erst in Noto verlassen wir die Europastraße (E 45) und finden in dem kleinen Küstenort Calabernado einen schönen Standplatz.


Calabernado

 

Standplatz GPS-Koordinaten Versorgung Entsorgung Strom Abfalleimer
Calabernado N36 52 04.9 E15 08 11.2  nein*  nein* nein  nein

 *Ver- und Entsorgung auf einem geschlossenen Campingplatz in Lido di Noto. Das Wasser war nicht abgestellt.

 

15.02.2008
Es regnet auf Sizilien und so fällt die 1. Radtour förmlich ins Wasser, denn schon nach ein paar Kilometer kehre ich, wegen des starken Regen, um. Astrid war garnicht erst mitgefahren.
So verbringen wir, in sichtweite des Meeres, einen ruhigen Tag im Wohnmobil.

16.02.2008
Heute strahlt die Sonne und es gibt eine Radtour in den Süden der Insel. Anschließend schauen wir uns noch die alte Stadt Noto an.



Strand in Lido di Noto

Kirchplatz in Marzememi

Zur Radtour 08/007

17.02.2008
An das ständige gefahre der italiener haben wir uns inzwischen gewöhnt. Wir stehen ganz abseits von dem kleinen Ort direkt am Strand. Im Sommer wird es hier bestimmt voll sein.
Wir erleben heute bei unserer Radtour die tolle Auffahrt nach Avola Antica und den schönen Canyon Cava Grande del Cassilie



Auffahrt nach Antica di Noto



in der Auffahrt nach Antica Noto


Blick in den Canyon Cava Grande del Cassilie



Portopalo di Capo Passero (Torre)

zur Radtour 08/008

18.02.2008
Hier im Süden Siziliens wird gerade eine neue Autobahn gebaut. Sie ist fast fertig und Astrid möchte unbedingt darauf fahren. Ich halte das für nicht so gut, denn es wäre bestimmt langweilig.
Bei der ersten Radtour hier, sind wir auch durch Marzememi gekommen. Dort hatten wir einen schönen Standplatz, etwas abseits vom Hafen gesehen. Dort fahren wir heute hin.


in Marzememi


in Marzememi

 

Standplatz GPS-Koordinaten Versorgung Entsorgung Strom Abfalleimer
Marzememi N36 44 39.2 E15 07 02.7  Wasser im Hafen nein  nein  ja

 
19.02.2008
Auch hier machen wir eine Radtour. Nach unserer Rückkehr haben sich noch 2 weitere Wohnmobile eingefunden. Da wir auf Sizilien Entsorgungsprobleme haben, fast alle Campingplätze sind auf unserer bisherigen Strecke noch geschlossen, sprechen wir das Problem an und fragen nach, wie sie das händeln. Beide Wohnmobilisten sind Italiener. Verdutzt schauen sie uns an und entgegnen: "Seht ihr nicht wie das hier alles aussieht, schüttet das doch dazu". Ja der allgegenwärtige Müll stach uns schon ins Auge, aber es ist etwas anderes, wenn ein Italiener seine Schei... dazu kippt, wie wenn das ein Deutscher macht. Das scheidet für uns aus. Da wir, ich schrieb es ja schon, keine Chemie verwenden, suchen wir uns immer eine abgelegene Stelle und vergraben den Fäkalientankinhalt.


Isolotto di Capo Pasero (Sizilien ganz im Süden)

zur Radtour 08/009



20.02.2008
Am nächsten Tag fahren wir an der Südküste entlang weiter nach Westen. Luftlinie ca. 40 km weiter finden wir in Cava d'Algila einen Standplatz. Von der Tankstelle aus sehen wir, in Richtung Meer, aber noch zwischen den Häusern, 2 Wohnmobile stehen. Diesen Parkplatz wollen wir auch anfahren, doch die vielen Einbahnstraßen in dem an sich kleinen Ort, lassen uns den Parkplatz erst einmal umrunden. Dann ist es geschafft. Der Parkplatz liegt mitten im Ort und ist zu dieser Jahreszeit fast leer.

Standplatz GPS-Koordinaten Versorgung Entsorgung Strom Abfalleimer
Cava d'Algila N36 43 46.1 E14 41 10.1 nein nein  nein  ja

 
Folientunnel so weit das Auge sieht
 

zur Radtour 08/010 Die Radtour hier führt uns ins ruhige Hinterland.

23.02.2008
Eigentlich wollten wir ja mehr hügelig fahren und nachdem wir im Reiseführer einiges negative über die Hafenstadt Gela lesen, ist für uns klar, wir halten uns etwas landeinwärts. In Acate stellen wir uns direkt an der schönen Kirche hin. Hier schauen wir uns zuerst den monatichen Markt an, auf dem alles mögliche angeboten wird. Dann brechen wir zu eine tolle Radtour über einsamste Straßen mit schönen Anstiegen auf.

zur Radtour 08/011


in Acate


in Acate

Standplatz GPS-Koordinaten Versorgung Entsorgung Strom Abfalleimer
 Acate N37 01 37.8 E14 29 34.9 nein nein nein  ja



Bei dieser Radtour lernen wir wieder die italienische Verkehrsmetalität kennen. Wir warten vorschriftsmäßig an der roten Ampel. An der Seitenstraße ein Autofahrer auch. Kaum schaltet unsere Ampel auf grün und wir fahren los, tut uns das der Autofahrer auf der Seitenstraße gleich und fährt auch los. Nur mit Mühe können wir einen Crash abwenden.


bei Acate


Auf der Tour kommen wir unter anderen durch das verschlafene Örtchen San Pietro. Sofort ist klar, hier fahren wir nach der Rückkehr mit dem WOMO hin.

Standplatz GPS-Koordinaten Versorgung Entsorgung Strom Abfalleimer
 San Pietro N37 06 05.1 E14 29 58.3 nein  nein  nein nein


24.02.2008

Am ersten Tag machen wir eine lange Wanderung und nach einer ruhigen Nacht eine Radtour über einsamste Straßen.

zur Radtour 08/012


in San Pietro



Auf unseren Karten haben wir nördlich von Caltagirone eine Gegend mit kleinsten Straßen entdeckt. Dort müsste es sich eigentlich vorzüglich radeln lassen, denken wir und fahren dorthin.


bei Setti Feudi (nördlich von Caltagirone)


na, ja, aber in dieser Gegend normal


Schon auf der Fahrt dorthin fällt uns der allgemeine schlechte Straßenzustand auf. "Strada desolata" lesen wir mehrfach auf Schildern. An einem verlassenen Haus, in völliger Einsamkeit, stellen wir das Wohnmobil ab und machen eine lange Wanderung. Dabei erleben wir, ein Hirte mit Schafe kommt uns entgegen, die Geburt eines Lämmleins.
Die Radtour von diesem Standort wird zu einem Fiasco. Mehrfach ist die Straße von Schlamm überspült, dann wieder halbseitig abgebrochen und letztendlich kommen wir zur, unterhalb von dem Lago Di Ogliastro, zu der Contrada Calviano. Sie befindet sich in solch einem schlechten Zustand, dass wir hier mit den Rennrädern nicht mehr fahren können. 3,7 km müssen wir hier auf unseren Lookplatten laufen. Sie sind natürlich hin und zum Glück haben wir noch welche im Wagen.

zur Radtour 08/013


Hinweisschilder auf einer Landstraße


am Lago di Olgliastro im Hintergrund der Ätna

 

Standplatz GPS-Koordinaten Versorgung Entsorgung Strom Abfalleimer
Seti Feudi N37 19 10.5 E14 34 24.4  nein  nein  nein nein


26.02.2008

Am nächsten Tag verlassen wir diese Gegend und besichtigen vorher noch eine Burgruine.


fast unberührtes Land

In Leonforte decken wir uns mit Vorräten ein und versuchen in dem kleinen Ort San Giorgio einen Standplatz zu finden. Vergeblich, ihn finden wir erst in Nissoria. Nachts werden wir von einer Polizeistreife geweckt und die Personalien aufgenommen. Komisch irgendwie.

Standplatz GPS-Koordinaten Versorgung Entsorgung Strom Abfalleimer
Nissoria N37 39 09.1 E14 27 07.4  nein  nein  nein nein


Nur eine kurze Radtour steht hier zu Buche

zur Radtour 08/014

28.02.2008

Wir fahren weiter nach Norden und machen Halt in Gagliano Castelferrato. Am Sportplatz finden wir eine gute Stelle zum nächtigen und für eine Radtour. Aber auch der Ort ist eine Besichtigung wert.

zur Radtour 08/015


Blick nach Troina

 

29.02.2008

Standplatz GPS-Koordinaten Versorgung Entsorgung Strom Abfalleimer
Gagliano Castelferrato N37 42 55.7 E14 32 14.3  nein  nein  nein nein


Auf unser Radtour nach Troina sehen wir kurz nach dem Ortsausgang eine gute Stehstelle und wollen sie nach der Tour anfahren.

zur Radtour 08/016

 01.03.2008

Standplatz GPS-Koordinaten Versorgung Entsorgung Strom Abfalleimer
Gagliano Castelferrato (außerhalb) N37 43 41.9 E14 32 02.2  nein  nein  nein nein



Hier werden wir schon am Abend von der Polizei kontrolliert und nach der sehr ruhigen Nacht von der Polizei geweckt. Sie wollen wohl nachsehen ob uns nichts passiert ist. Irgendwie komisch, denken wir, ist die Gegend den hier so gefährlich?


der imposante Ätna


tolle Gegend in Nebrodi


Die Radtour von hier aus ist einfach nur fantastisch. Sie führt uns in den nördlich von hier gelegenen Regionalpark Nebrodi. Sofort steht fest, hier wollen wir hin. Das machen wir sofort nach der Radtour. Wir landen an der Staumauer des Lago Ancipa.
Standplatz an der kaum befahrenen Straße

zur Radtour 08/017 (durch den Naturpark Nebrodi)

03.03.2008

Standplatz GPS-Koordinaten Versorgung Entsorgung Strom Abfalleimer
Lago Ancipa N37 49 48.3 E14 34 23.9 ja  nein  nein nein


Wir waren ja gestern, bei der Radtour am Lago Anzipa, ein Stausee im Naturpark Nebrodi, vorbeigekommen und uns war sofort klar, hier wollen wir hin. Auf einer tollen Serpentinenstraße geht's hinunter zum Stausee. Direkt, noch vor der Staumauer ist eine kleine Parkmöglichkeit. Gut für ne Radtour und gut zum nächtigen. Autos fahren hier ab ca. 18 Uhr keine mehr.

Auch diese Radtour führt uns über eine einmalige Straße durch den Regionalpark Nebrodi. Die kurzen Anstiege, die sich uns dabei in den Weg stellen haben allerdings Steigungsprozente von 18 % und mehr.

An dieser Straße sehen wir am Straßenrand ein Forsthaus mit einem kleinen Parkplatz. Dies wird unsere nächste Stelle zum verweilen.

 


Blick auf die Staumauer des Lago Anzipa


Wir sind zu diesem Forsthaus hingefahren und erkunden erst einmal die Gegend zu Fuß. Nach unserer Rückkehr zum Wohnmobil, steht dort schon Jemand und wartet auf uns. Wir denken schon er will uns hier das freie Stehen untersagen. Aber weitgefehlt, es ist der Bauer, der etwas oberhalb der Straße seinen Hof hat. Er erkundigt sich bei uns, ob wir auch alles haben oder ob wir etwas benötigen.


Nebrodi


Naturpark Nebrodi Blick nach Troina


der Frühling naht



Nach einer total ruhigen Nacht, kein einziges Auto kommt hier vorbei, werden wir nach dem Aufwachen von hellem Licht überrascht. Es hat in der Nacht geschneit und das ganze Land mit einer weißen Decke überzogen. Toll anzusehen, doch wir wollten ja hier radeln. Da war nicht dran zu denken und so machen wir eine Wanderung in den Bergen hinein.


05.03.2008

Standplatz GPS-Koordinaten Versorgung Entsorgung Strom Abfalleimer
Nebrodi (Forsthaus) N37 50 51.8 E14 37 28.9  nein  nein  nein nein


10.03.2008
Wir wollen unbedingt Berge fahren, nach Studium der Landkarten entdecken wir zwei Pässe in dieser Gegend den Portella Femmina Morta 1500 Meter hoch und den Passo di Obolo 1000 Meter hoch, laut unserer Karte.

zur Radtour 08/018

           
Auffahrt zum Passo dell Obolo

 

Auf 1500 Meter vermuten wir noch eine geschlossene Schneedecke, doch der Obolo müsste gehen. Doch die Angabe in unserer Karte erweist sich als alsch, auch der Passo di Obolo ist 1500 Meter hoch. Die Straße ist jedoch vom Schnee geräumt. Es ist aber kalt und Schnee ist auch nicht so unser Ding, wir wollten ja den warmen Süden. Nach der Radtour verlassen wir den Naturpark Nebrodi und fahren über San Teodore nach Troina. Auf dem Weg dorthin kommen wir an den, 5 km östlich von Troina liegende, von einem Erdbebenzerstörte Ort Brogo Giuliano vorbei.
 


Borgo Giuliano

in Borgo Giuliano

Nach einer kurzen Erkundung des zerstörten Ortes geht es über Enna weiter zur Südküste. Je weiter wir uns von den Bergen entfernen, desto schöner wird das Wetter. So landen wir ca 10 km westlich von Licata am Torre Gaffe.


bei Torre Gaffe


bei Torre Gaffe

 

Standplatz GPS-Koordinaten Versorgung Entsorgung Strom Abfalleimer
Torre Gaffe N37 08 24.3 E13 50 05.1  nein  nein  nein ja

12.03.2008
Bei unserem Spaziergang durch den fast verlassenen Ort, kommen wir aus dem Staunen nicht mehr heraus. Da wúrde wohl ein Haus abgerissen und das Nachbarhaus hatte keine eigene Außenmauer. Es war also direkt aneinander gebaut. Sah toll aus. Alle Zimmer waren noch voll möbiliert und die Außenwand war weg.
Bei der 1. Radtour hier bemerke ich dass die Kette nur unwillig das kleine Kettenblatt verlässt. Sie wird beim verlassen immer etwas nach oben gezogen. Nach nähere Untersuchung stelle ich fest dass es stark eingelaufen ist und ich so nicht mehr fahren kann. Ein neues haben wir nicht dabei und hier unten wird schwerlich das passende aufzutreiben sein. Also wird es kurzerhand demontiert und umgedreht wieder montiert. Ich fahre 10 Fach mit dadurch sehr schmaler Kette. Der Abstand zum großen Kettenblatt ist nun etwas größer geworden und ich befürchte, dass die Kette sich in dem Zwischenraum einklemmen kann. Das passiert aber auf der restlichen Reise nicht, wobei ich natürlich vermeide unter Last zu schalten.

zur Radtour 08/020


Blick vom Castello Chiamorte auf eine Traumbucht

13.03.2008
Die 2 Radtour führt uns wieder durch fast menschenleeres Hinterland.
Wir fahren weiter nach Westen. Eigentlich wollten wir noch die alten Baudenkmäler bei Agrigento einen Besuch abstatten. Doch schon weit zuvor bilden sich lange Autoschlangen. So verzichten wir auf den Besuch und fahren weiter bis nach Lido Fioro. Das liegt an der Küste ca. 3 km südlich von Menfi.


alte griechische Tempel bei Agrentino
 

  

Standplatz GPS-Koordinaten Versorgung Entsorgung Strom Abfalleimer
Lido Fiori N37 34 16.6 E12 56 51.1  nein  nein  nein ja


Schon seit ein paar Tagen habe ich Schmerzen im Bauchraum. Dies hat sich nun erheblich verschlimmert, das ich befürchte unter sizilianischen Skalpells zu landen. Das möchte ich nicht und so beschließen wir die Insel zu verlassen und uns in Richtung Heimat zu begeben.


auf dem Weg nach Palermo

Wir fahren auf den direkten Weg nach Messina, müssen aber auf einem Autobahnrastplatz eine Nacht verbringen. Es ist aber alles ruhig, doch meine Schmerzen halten an. Komisch ist jedoch, dass Astrid nun auch über Schmerzen klagt. Sollten wir etwa schlechtes Wasser getrunken haben? Möglich ist es, dass wir bei den Radtouren unsere Wasserflaschen irgendwie mit schlechtem Wasser gefüllt haben. Egal, nun geht's erstmal von der Insel runter.
Wir fahren bis zum Golf von Policastro

 14.03.2008

Standplatz GPS-Koordinaten Versorgung Entsorgung Strom Abfalleimer
Golf von Policastro N40 04 22.4 E15 31 36.9  nein  nein  nein ja

 
es geht wieder auf das Festland

 

 



Zuletzt geändert von hermann (hermann)  am 10.12.2012  um 14:36:35
<< Kapitel 3 ganz im Süden Übersicht Kapitel 5 Am Golf von Policastro >>
Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de