RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

RTF Sundern
 

1-5 | 6-10 | 11-15 | 16-18

2004_rtf_profil_sundern_gr.gif 2004_sundern_PICT0151.JPG 2004_sundern_PICT0152.JPG 2004_sundern_PICT0153.JPG 2004_sundern_PICT0154.JPG  
Tourname: RTF Sundern
Startort: Sundern
Verein: RSV Sundern
Tourlänge: 41, 71, 111, 151, 205 km
Höhenmeter: 1400 hm

 

<

 
RTF Sundern 150 km auf einer größeren Karte anzeigen

Sundern 2004,

Nachdem wir kurzfristig umplanen wollten, um in Euskirchen die RTF zu fahren, kippen wir das Ganze wieder und fahren schon am Freitagmorgen ins Sauerland.

Der Start der RTF ist schon für 8 Uhr ausgeschrieben und pünktlich sind wir auf der Strecke. Wie schon von mehreren Fahrten bekannt, führt sie uns erst einmal um den Sorpesee herum. In Langscheid geht's rechts ab und wir kommen über Stockum wieder nach Sundern.

Nach ca. 26 Kilometern kommen wir zur ersten Kontrolle bei Westenfeld, dann geht es über Altenhellefeld nach Visbeck. Ich tue mich heute sehr schwer und Astrid hat  oft keine Probleme mir so davon zu ziehen. In dem Örtchen Berg wechseln wir die Fahrtrichtung und es geht nun südlich weiter. Ohne große Anstiege gelangen wir bei Kilometer 45 zur 2. Kontrolle.

Über Eslohe geht es über die viel befahrene B55 bis nach Bremke. Freilinghausen und Menkhausen sind die nächsten Ortschaften die zu durchfahren sind. Die Straßen sind nun wieder ruhiger und hier macht es richtig Spaß zu radeln. Astrid hatte sich in einem Anstieg gerade abgesetzt, als ich bei Km 65 von Peter aus Solingen überholt werde.

Ich bin sehr überrascht und nehme nach kurzer Überlegung die Verfolgung auf. Er ist mir ca. 50 Meter schon entwischt und ich sehe, wie er alles gibt. Aber langsam komme ich näher und näher. Kurz vor dem Gipfel komme ich an ihm vorbei, doch er kann noch einmal alle Kräfte mobilisieren und mit einem Konter gewinnt er die "Bergwertung".

Bis zur 3. Kontrolle, sie ist bei Kilometer 76, fahren wir zusammen. Ab hier geht es in einem langen, gut zu fahrenden Anstieg zum höchsten Punkt der Tour. In Lehnhausen kommen wir auf die B 236 und in Rönkhausen zur letzten Kontrolle. Es geht nun eine zeitlang die Lenne entlang und kurz vor Eiringhausen biegen wir rechts ab zu dem schönsten Anstieg der Tour. Leider sind wir zwei hier alleine und zusammen fahren wir diese prachtvolle Serpentinenstraße hoch. Dann nach einer langen Abfahrt kommen wir nach Allendorf. Stockum, Endorf und das Dörfchen Recklinghausen sind die letzten Stationen auf dieser Tour.

Noch den relativ steilen Anstieg zur Schule und es ist geschafft. Mit 144 Kilometern und 1418 Höhenmetern ist diese Tour, dafür dass der Startort mitten im Sauerland liegt, als einfach einzustufen. Der Veranstalter hätte mit Sicherheit die Möglichkeit mit sehr wenigen Änderungen eine weit anspruchsvollere Tour zu schaffen. Aber er hat wohl Angst um die Teilnehmerzahlen, obwohl hier viel mehr am Start sind wie vor einer Woche in Altena. Na ja, die sind mit ihrem Bundesstraßengefahre auch selbst Schuld.

Die Verpflegung hier in Sundern ist RTF gerecht und die Ausschilderung lässt nie Zweifel aufkommen. Wenn die viel befahrene B55 noch ausgespart würde, würde das nicht nur der Tour sehr gut tun.

Hermann

Streckenverlauf:

Sundern
Ameke
Langscheid
Stemel
Sundern
Westenfeld
Altenhellefeld
Visbeck
Berg
Wenholthausen
Sieperting
Eslohe
Bremke
Lochtrop
Menkhausen
Oberndorf
Wentrop
Bracht
Kobbenrode
Eslohe
Sieperting
Niedersalwey
Obersalwey
Ostentrop
Fretter
Deutmeke
Müllen
Lehnhausen
Rönkhausen
B236
bis Anstieg nach
Allendorf
Stockum
Endorf
Recklinghausen
Sundern

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de