RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

RTF Randonnee Schengen (LUX)
 

Tourname: RTF Randonnee Schengen (LUX)
Startort: BSchengen
Verein: Le Gruyere
Tourlänge: 20, 40, 60, 90 km
Höhenmeter:  hm

 

Schengen 2007,

Allzu viele RTFs gibt es ja nicht über Ostern, deshalb ein Bericht über die Randonnee in Schengen, die immer Ostermontag stattfindet.

Schengen liegt im 3-Ländereck Deutschland-Frankreich-Luxemburg und gehört auch zu Luxemburg. Bekannt wurde es durch das Schengener Abkommen. Angeboten wurden für uns ungewohnte Streckenlängen über 20, 40, 60 und 90 km. 

Gefahren bin ich die 90 km. Direkt nach dem Start an der Grundschule Remerschen ging es von der Mosel hoch auf die Luxemburger Hügel. Als bekannter Ort wurde Mondorf-Les-Bains, der einzige Luxemburger Bäderort, durchfahren. Nach 17 km bei Filsdorf bereits die erste Kontrolle mit Bananen und Wasser. Hier habe ich auch den Müsliriegel verdrückt, den jeder Starter bei der Anmeldung gereicht bekam.

Dann ging es bergab an die Mosel, die wir bei Stadtbredimus erreichten. Nach 35 km in Wormeldange bereits die 2. Kontrolle, hier gab es Wasser, Bananen und Orangen. Die bis hier parallel geführte 60er Tour ging über die Mosel nach Deutschland hinüber, die 90er Tour führte wieder, jetzt recht steil, hinauf in die Luxemburger Höhen. Kaum oben gelandet ging es wieder bergab an die Mosel, die in Grevenmacher überquert wurde.

Hier war bei Km 55 auch die 3. Kontrolle. Jetzt ging es auf deutscher Seite nur noch flach auf dem Moselradweg weiter, an Wormeldange, wo ich wieder auf die 60er Tour stieß, und Remich vorbei, bis die Tour über die Schengener Moselbrücke wieder nach Luxemburg und dann auch sofort an Start und Ziel in Remerschen führte.

Eine empfehlenswerte Tour am RTF-armen Ostermontag. Die 90er Tour hatte 580 Höhenmeter, ist also als eher leicht zu bezeichnen, zumal die Steigungen mit Ausnahme in Wormeldange lang gezogen und nicht allzu steil waren und sich flüssig fahren ließen.

Die Beschilderung war gerade noch ausreichend, aber es war auch bestimmt kein Schild zuviel angebracht.

Die Strecke führte teilweise über Hauptstraßen, für mich nicht ganz verständlich, da Luxemburg über eine Menge landschaftlich sehr reizvoller Nebenstrecken verfügt. Aber auch so war die Strecke landschaftlich sehr schön. Die Verpflegung war auf der Strecke ausreichend, im Ziel französisch geprägt durch eine reichliche Weinkarte. 

Fazit: 90 km sind für mich am Saisonanfang genau richtig. Das ganze in landschaftlich reizvoller Gegend bei angenehmem Frühlingswetter, was will man mehr?

Christoph Stein

Wer sich näher über die Randonnees in Luxemburg informieren will: hier

Viel Vergnügen!

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de