RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

RTF Hamm (Maximillantour)
 

1-5 | 6-10 | 11-14

01_2005_profil_rtf_Hamm_145_km.GIF 2005_rtf_hamm_151_km (1).JPG 2005_rtf_hamm_151_km (10).JPG 2005_rtf_hamm_151_km (11).JPG 2005_rtf_hamm_151_km (12).JPG  
Tourname: Maximillantour
Startort: Hamm Oberlandesgericht
Verein: Radteam Hamm
Tourlänge: 41, 71, 110, 150 km
Höhenmeter: 850 hm

 
RTF Hamm 145 km auf einer größeren Karte anzeigen

Hamm 2005

An diesem Wochenende steht kein Radmarathon auf unserem Programm. Alle Veranstaltungen sind uns zu weit entfernt. So haben wir uns für heute die RTF in Hamm ausgesucht. Das Profil der Strecke, wir hatten die Info von Pedro's Seite, machte uns nicht so an, aber wir wurden angenehm überrascht.

Zum Start sind wir, wie fast immer, zu spät. Um 10:25 Uhr fahren wir auf die Strecke. Sie führt uns in südlicher Richtung aus dem Ort hinaus. Schon nach wenigen Metern liegt Hamm hinter uns und wir fahren auf Straßen mit sehr wenig Autoverkehr. Kurz vor Osttünnen wird das kleine Flüsschen Ahse überquert.

Nach dem Ort passieren wir die A 2 und fahren nach Süddinker. Auf Wirtschaftswegen und flacher Strecke durchfahren wir die kleinen Örtchen Illingen, Scheidingen und Klotingen. In Einecke kommen wir, nach nur 18 Kilometern, zur ersten Kontrolle.

Die 41er Strecke verlässt uns hier. Bis Ostönnen verläuft die RTF fast flach, aber nun steht uns der Aufstieg zum Haarstrang bevor.  Bis zum Bittinger Haarweg (B516) haben wir auf den nächsten 6 km, 160 Höhenmeter zu überwinden. Die Steigungsprozente liegen aber nur bei 3 % und so kann ich das große Blatt drauf lassen. Astrid zieht bis kurz vor der Bundesstraße gut mit, lässt dann aber die Beine hängen.

So fahre ich mit geringerem Tempo die B 516 in östlicher Richtung. Es sind auf der Bundesstraße nun mehr Autos unterwegs. Hier auf dem Haarstrang habe ich wunderbare Ausblicke auf die Soester Börde. Es dauert eine ganze Zeit bis Astrid wieder dran ist. Auch drei andere Radler gesellen sich zu uns und mit flottem Tempo geht es weiter. Es wird schön durchgewechselt und so lässt sich die B516 einigermaßen ertragen.

Kurz nach der Kontrolle ist die 70er Streckenteilung. Die RTF führt uns weiter nach Effeln, Menzel und Hemmern. Auf nur leicht ansteigenden Straßen erreichen wir in Kneblinghausen den höchsten Punkt der RTF mit 391 Metern über NN. Nachdem wir nun fast 35 Kilometer gen Osten gefahren sind, biegt die Tour nach Norden ab. Siddinghausen wird durchfahren und in Weine haben wir das steilste Stück der RTF vor uns.

Auf dem Schild in Weine werden zwar nur 10% Steigung angegeben, unsere HAC's zeigen aber sogar 13,5 % an. Das Steilstück ist jedoch nur knapp 1 Kilometer lang. In Steinhausen, kurz vor Büren, haben wir den östlichsten Punkt der RTF erreicht. Nun geht die Fahrt wieder nach Westen und die Hügel werden flacher. Nach dem Ort Eringerfeld kommen wir nach 88 km in Oestereiden zur 3. Kontrolle. Hier treffen wir auch einen alten Bekannten aus Krombach.

Wir halten uns nicht lange auf und kommen in Hoinkhausen in eine unangenehme Baustelle. Aber der grobe Schotter richtet an unseren Reifen keinen Schaden an und auf sehr verkehrsarmen, kleinen Nebenstraßen setzen wir unsere Fahrt fort. Über Weike und Berge, hier ist noch einmal eine kleine Bodenwelle zu fahren, kommen wir nach Anröchte.

Der Gegenwind setzt uns jetzt ein wenig zu, aber die Richtung wechselt häufig und so ist der Gegenwind einigermaßen erträglich. Alten- und Neuengeseke sind die nächsten Orte auf der Strecke. Die RTF führt uns jetzt fast nur noch bergab und es läuft bei uns beiden ganz gut. Kurz nach der A44 laufen wir auf drei RTFler aus Geseke auf. Wir hängen uns hinten dran und rollern so über Lohne und Weslarn bis zur letzten Kontrolle in Brockhausen mit.

Hier treffen wir auch Ralf aus unserem Verein, er ist heute alleine unterwegs. Wir machen unsere Flaschen voll und fahren weiter. Kurz nach dem wir die Kontrolle verlassen haben, werden wir von zwei RTFlern überholt. Wir überlegen nicht lange und fahren mit ihnen die Tour zu Ende. Über Stocklarn geht die Strecke nun auf völlig flachen Straßen direkt auf Hamm Uentrop zu.

Es sind jetzt nur noch wenige Kilometer und nachdem wir nun zweimal den Datteln-Hamm Kanal überqueren, er endet hier, sehen wir das Kohlekraftwerk vor uns. Die Ortsschilder von Hamm-Werriers weisen uns auch auf das nahe Ziel hin. Die letzten 2 Kilometer lasse ich Astrid mit unseren beiden Begleitern ziehen und rolle aus. Im Ziel treffen wir noch auf Oliver und Jürgen. Sie hatten erfolgreich an der Tour Mailand-San Remo teilgenommen.

Fazit: Unsere anfänglichen Bedenken im Bezug auf das Profil der RTF, konnten wir schon ab KM 25 vergessen. Der Veranstalter hat wieder die alte Strecke für seine RTF gewählt und wir meinen, das ist auch gut so.

Mit den Anstiegen zum Haarstrang und die Hügel bei Büren ist zumindest auf der 150er Strecke ein wenig Kurzweil angesagt. Bis auf das Stück bei der die B516 eine zeitlang befahren wird, haben die Hammer Veranstalter eine schöne, verkehrsarme RTF auf die Beine gestellt. Die Verpflegung  war RTF gerecht und gut. 540 TeilnehmerInnen waren bei dem schönen Wetter für diese verkehrsarme Tour etwas wenig.

Bericht mit Bildern gibt es bei Peter

Hermann


Streckenplan

Süddinker
Scheidingen
Flerke

Einecke K 1

Merklingsen
Osttönnen
Volbringen
Haarweg
Haarhöfe
Waldhausen

Uelde K 2

Menzel
Hemmern
Kneblinghausen
Siddinghausen
Weine
Steinhausen
Eringerfeld

Oestereiden K 3

Anröchte
Robringhausen
Altengeseke
Neuengeseke
Lohne
Weslarn

Brockhausen K 4

Bewicke
Nateln
Vellinghausen
Uentrop
Geithe

Ziel

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de