RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

RTF Dortmund Aplerbeck Frühjahrstour
 

1-5 | 6-10 | 11-15 | 16-20 | 21-25 | 26

1_2006_rtf_profil_aplerbeck_Saisonstart.GIF 1_2006_rtf_strecke_aplerbeck_Saisonstart.GIF 2006_rtf_aplerbeck_saisonstart (1).JPG 2006_rtf_aplerbeck_saisonstart (10).JPG 2006_rtf_aplerbeck_saisonstart (11).JPG  
Tourname: Saisoneröffnung Aplerbeck
Startort: Do-Aplerbeck
Verein: ASC Aplerbeck
Tourlänge: 41, 71 km
Höhenmeter: 380 hm

 
F Do-Aplerbeck auf einer größeren Karte anzeigen

Dortmund 2005,

Zum Saisonstart 2006 haben wir uns für die RTF in Dortmund Aplerbeck entschieden. Wir sind schon frühzeitig am Startort, denn wir wollen vorher schon die 41er Schleife abfahren. Es sind für heute Temperaturen um den Gefrierpunkt angesagt und dazu soll es schneien. Wir lassen uns davon aber nicht beirren und fahren um 8:20 Uhr los. Es ist kalt, aber trocken. Die Tour führt uns über Sölde nach Holzwickede.

Die Straßen sind leer und es ist gut zu fahren. Leider haben wir Gegenwind und so freuen wir uns auf die Rückfahrt. Die Strecke verläuft hier sehr ländlich und es gibt sogar einige kleine Bodenwellen.

Massener Heide ist eine kleine Ortschaft die wir als nächstes durchfahren. Im folgendem Streckenverlauf überqueren wir 2 mal die A1 und kommen nach Massen. Hier sehen wir den Abzweig der 20er Strecke. Er sollte für uns heute noch von Bedeutung werden. Das wussten wir zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht und in Massen nervt mich der Autoverkehr ein wenig. Kurz darauf wird es aber wieder ländlich und wir haben die Wirtschaftswege für uns alleine. 

Diese führen uns nördlich um Unna herum nach Heeren. Im Ort ist der Abzweig der 41er Strecke. Wir schlagen diese Tour ein, denn es soll ja anschließend noch die 71er Strecke folgen. Es regnet inzwischen leicht. Wir sind gut eingepackt und uns macht das nichts aus. Kamen wird durchfahren und nun haben wir ein wenig Rückenwind.

Der Autoverkehr hat nun wieder zugenommen und unter die Regentropfen haben sich die ersten Schneeflöckchen gemischt. Kaum haben wir den Ort verlassen, wird es auch schon wieder ruhiger auf der Straße. 

Auf einem Wirtschaftsweg kommen wir an eine Stelle, wo wir vor einer halben Stunde schon einmal waren, nur schlagen wir dieses Mal die andere Richtung ein. Kurz darauf kommen wir an den Kontrollpunkt, der aber zu dieser Zeit noch nicht besetzt ist. Es geht nun in einem Industriegebiet bei Wickede, an einer endlos scheinenden Reihe hier parkender LKW's vorbei.

Der Schnee ist nun mehr geworden, bleibt aber noch nicht liegen, sondern taut sofort weg. Die Tour führt uns nun am Dortmunder Flughafen entlang und anschließend wieder zwischen Feldern zur Donnerstraße. Hier fehlt zu diesem Zeitpunkt noch das Streckenschild und wir entscheiden uns leider für die falsche Richtung. So kommen wir nach Asseln und damit auch auf größere Straßen. Unser Garmin leistet nun wertvolle Hilfe. Nach 47 Kilometern haben wir das erste Ziel erreicht.

Im Zielbereich treffen wir auf einige bekannte Gesichter der Szene. Auch unser Vereinskollege José ist dort. Er mag das nasse Wetter nicht so und ist kurzerhand nach 5 km umgekehrt. Er wartet hier nun auf seinen Mitfahrer, der die Tour wohl zu Ende fährt. Wir melden uns an und gehen wieder auf die Strecke. Beim Start sehen wir, auf dem Parkplatz, Uwes und Tanjas Wohnmobil stehen. Tja, da haben wir uns wohl verpasst, schade, zu viert wäre die Tour bestimmt kurzweiliger gewesen.

Das Schneegestöber ist stärker geworden und an zugigen Stellen bleibt der Schnee nun liegen. Kurz nach Holzwickede werden wir von Hans-Gerd aus Hamm überholt. Er ist uns zu schnell und wir lassen ihn ziehen. Astrid hat er gar nicht erkannt. An den kleinen Hügeln stellen sich nun die ersten Probleme ein. Im Stehen fahren, geht nicht mehr, denn das Hinterrad dreht sofort durch und auf's kleine Kettenblatt lässt es sich auch nicht mehr schalten, denn der Umwerfer ist vereist. Das sind die Bremsen inzwischen auch und es wird uns nun zu gefährlich. 

Ich erinnere mich an die 20er Teilung, die ja im nächsten Ort kommen muss. Wir beschließen unter diesen Bedingungen die Tour abzubrechen und die kurze Strecke zu nehmen. Teilweise hat die Straße nun eine geschlossene Schneedecke. Noch im Ort ist nun der Kontrollpunkt. Wir lehnen die Verpflegung ab, doch der freundliche Helfer steckt Astrid die Taschen voll.

Auch Ingo und Friederike, zwei ehemalige RSGlerInnen, kommen hier vorbei. Sie sind schneller unterwegs und wir sehen sie vor uns entschwinden. Auf dem Wirtschaftsweg am Flughafen ist nun ein Streckenschild angebracht und so fahren wir dieses Mal in die richtige Richtung. Über Sölde gelangen wir jetzt schnell nach Aplerbeck. 

Im Ziel treffen wir einige Bekannte und wir plaudern ein wenig. Auch Norberts Frikadellen sind einsame Klasse. Uwe, wir hatten ihn ja beim Start verpasst, kommt nun ins Ziel. Im Ziel erfahren wir auch, dass die 70er Strecke wegen des schlechten Wetters gesperrt werden musste.

Fazit:

Schade für den Veranstalter, der bei diesem schlechten Wetter nur 160 StarterInnen begrüßen konnte. Aber schon die Vorhersage versprach ja nichts gutes. In ihre sehr gut ausgeschilderte Tour haben die Aplerbecker sogar einige kleine Hügelchen eingebaut. Schade, dass wir diese im Schneegestöber erleben mussten. Unser Glück war der frühe Start und so sind wir doch auf die 70 Kilometer gekommen.

Hermann

Streckenverlauf

Aplerbeck
Sölde
Holzwickede
Massener Heide
Unna-Massen
Unna
Heeren
Werve
Kamen
Buderuskolonie
Massen

K 1

Wickede
Flughafen
Sölde
Aplerbeck

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de