RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

RTF DorsTen

1-5 | 6-10 | 11-15 | 16-20 | 21-25 | 26-30

1_2006_profil_RTF_Dorsten_111_km.GIF 2006_Dorsten_Marathon (1).JPG 2006_Dorsten_Marathon (11).JPG 2006_Dorsten_Marathon (13).JPG 2006_Dorsten_Marathon (14).JPG  
Tourname: RTF Dorsten
Startort: Dorsten-Holsterhausen
Verein: RSC Dorsten
Tourlänge: 41, 71, 111, 151, 205 km
Höhenmeter: 560 hm

 

 
RTF Dorsten auf einer größeren Karte anzeigen/p>

 Dorsten 2006

Astrid fährt heute mit dem Rad nach Dorsten. Sie will dort den Radmarathon fahren. Mir ist das mit An- und Abfahrt zu viel, denn die betragen noch einmal 28 Kilometer pro Strecke. So verabrede ich mich mit Andreas von Pfeil Bochum um die 150er RTF zu fahren.

Auch wir fahren mit dem Rad an und treffen uns an einer Herner Ausfallstraße. Wir fahren den kürzesten Weg. Er führt uns auf der Herner Trainingsstrecke bis kurz vor Dorsten. Hier müssen wir mitten durch die Stadt. Zum Glück sind die Straßen noch nicht so stark befahren. Wir kommen um 8:00 Uhr an der Berufsschule, sie ist der Startort zur heutigen RTF, an.

Eine heiße Tasse Kaffee lässt uns wieder ein wenig wärmer werden, denn die Temperaturen liegen heute Morgen bei 4° Celsius. Um 17 Minuten nach 8 fahren wir auf die Strecke. Sie führt uns wieder durch die Stadt, kommt dann aber schnell hinaus. Nachdem wir die A31 überquert haben, fahren wir auf einem Wirtschaftsweg am Wesel-Dattel-Kanal entlang.

Als wir bei Gahlen über die Kanalbrücke wollen, kommt es fast zu einem Zusammenstoß mit einem, von der Brücke kommenden PKW. Wir konnten ihn durch die Gitterstäbe hindurch nicht sehen und die Fahrspur ist so eng, dass zwei Fahrzeuge nicht nebeneinander passen. Die Tour führt uns um Schermbeck herum und Andreas schlägt ein hohes Tempo an. Ich habe Mühe ihm zu folgen. Wir fahren fast ausschließlich über Wirtschaftswege und sehen so gut wie kein Auto.

Kurz vor Erle sind wir an der 1. Kontrolle. Die Verpflegung besteht ausschließlich aus Körnerbrötchen. Bei unserer Weiterfahrt schließt sich auch noch Günter aus unserem Verein an. Das Tempo wird nun noch höher, aber durch regelmäßige Führungswechsel kommen wir gut voran. Ich bewundere Günter, zu welcher Leistung er nach seiner Herz OP fähig ist.

Erle und Heiden sind die nächsten Orte an der Strecke. Die Tour verläuft bislang ausschließlich flach. Da wir auf Reken zu fahren, weiß ich, dass die Flachstrecke nun vorbei ist. Kurz nach Boom Hülsten ist die 2. Kontrolle erreicht. Das Schild, das die Kontrolle ankündigt, ist nur zu lesen, wenn man davor anhält. Zum Romane lesen haben wir keine Lust und fahren bis zum Kontrollpunkt. Hier erfahren wir, dass ein paar Meter weiter die Marathonkontrolle mit der Warmverpflegung eingerichtet ist. Ist uns egal und wir setzen unsere Fahrt fort.

Wir kommen an der Unfallstelle vorbei, wo bei der Halterner RTF im letzten Jahr ein Radler verunglückte. War schon ein mulmiges Gefühl. Die Straße führt uns bis kurz vor Merfeld. Kurz vorher biegt die Strecke links ab und über kleinste Nebenstraßen kommen wir an Lette vorbei und fahren auf Rorup zu. Hier steht der erste schöne Anstieg an.

Günter hat uns inzwischen verlassen und ist auf die 110er Strecke abgebogen. Andreas lässt mich am Anstieg locker stehen und wartet oben auf mich. Kurz vor Nottuln ist die 3. Kontrolle, auch hier werden die köstlichen, von mir aber verachteten Körnerbrötchen angeboten. Zum Glück liegen auch ein paar Bananen auf dem Tisch. Bodo und Petra sind auch an der Kontrolle und fahren kurz vor uns los.

Wir werden nun von einem weiteren RTFler begleitet. Er kommt aus Moers und erzählt uns, dass wir die ersten Radler seit 20 Kilometer sind, die er sieht. Zusammen fahren wir auf Bodo und Petra auf. Wir bleiben im Windschatten, denn Bodo macht vorne ordentlich Tempo.

Mit der Kontrolle war der östlichste Punkt der RTF erreicht. Die Strecke führt uns nun über Niehues nach Karthaus. Oberhalb von Dülmen kommen wir, zu meiner Überraschung, schon wieder zu einer Kontrolle. Aber ach, hier besteht das Verpflegungsangebot aus Körnerbrötchen. Da haben die Dorstener sich ja ordentliche Mühe gegeben.

Weiter geht die Tour am Bruchteich vorbei zum Torfvennteich. Immer wieder werden die Wirtschaftswege nun von Gruppen bevölkert, die mit reichlich Trinkvorrat unterwegs sind und den 1. Mai begießen. Hier im Merfelder Bruch waren wir schon vor 2 1/2 Stunden gewesen, da allerdings 500 Meter weiter nördlich und in Gegenrichtung.

Schon bald nach dem Merfelder Bruch kommen wir schon wieder zu einer Kontrolle, hier gibt es sogar Bananen. Kurz darauf kommt es zu einer gefährlichen Situation als wir ein Partyfahrzeug, einen Unimog mit einer Zechergruppe auf dem Anhänger, überholen wollen. Das Fahrzeug fährt rechts ran, um entgegenkommende Fahrradfahrer vorbei zu lassen. Andreas glaubt wohl, das Fahrzeug würde seine Spur beibehalten. Als er zum Überholen ansetzt, zieht es aber wieder zur Straßenmitte und Andreas bleibt nichts anderes übrig, als in die Wiese aus zu weichen. 

Irgendwie kommen wir dann doch vorbei, verlieren dabei aber unsere 3 MitstreiterInnen. Wir fahren an Klein Reken vorbei und kommen durch Lembeck. Es ist jetzt nicht mehr weit und auf dem Ortseingangsschild von Deuten sehen wir den ersten Hinweis auf Dorsten.

Nach 146 Kilometern ist es geschafft und wir rollen auf den Schulhof der Berufsschule. Nach einer Cola wohnen wir noch der Siegerehrung bei und machen ein paar Fotos. Auch die Waltroper sind wieder unter den ersten und Helene nimmt den Pokal entgegen. Auch Petra, Bodo und unser Begleiter aus Moers sind inzwischen eingetroffen. Wir unterhalten uns noch ein wenig und brechen zur Heimfahrt auf.

Auf  Astrid möchte ich nicht warten, da es nun kälter geworden ist und Regenwolken in Anmarsch sind. Wir haben Glück und kommen trocken nach Hause. 199 Kilometer sind geschafft und mit dem Tempo, wie es Andreas vorgelegt hat, ich auch.

Fazit: 

RSC Dorsten hat eine, landschaftlich und verkehrsmäßig, sehr schöne RTF. Leider ist es am 1. Mai auf den Wirtschaftwegen immer ein wenig unangenehm, wenn man an die vielen Trunkenbolde vorbei muss. Diese sind am Tag der Arbeit in Scharen hier unterwegs um den Feiertag zu begießen. Solange sie nüchtern sind geht es immer noch.

Am besten hat mit das Verpflegungsangebot an den 5 Kontrollen gefallen, Körnerbrötchen, Körnerbrötchen und nochmals  ... Na, ja, an zweien gab es auch Bananen. Das zeigt wie gut es die Verantwortlichen des RSC Dorsten mit seinen RTF TeilnehmerInnen meint. Trotzdem ist diese Tour uneingeschränkt zu empfehlen.

Hermann

Streckenplan

Dorsten
Ostrich
Gahlen
Schermbeck

Kontrolle 1

Westrich
Erle
Rhade
Buschhausen
Heiden
Reken
Boom-Hülsten

Kontrolle 2

Merfeld
Lette
Holsterbrink
Billerbeck

Kontrolle 3

Darup
Niehues
Karthaus
Weddern

Dülmen

Kontrolle 4

Merfelder Bruch

Kontrolle 5

Klein Reken
Lembeck
Deuten

Dorsten

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de