RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

RTF Burgbrohl
 

Tourname: Brohltal RTF
Startort: Burgbrohl
Verein: RSF Brohltal
Tourlänge: 41, 71, 111, 151 km
Höhenmeter: 2000 hm

 

 
RTF Burgbrohl auf einer größeren Karte anzeigen

Bericht: 2007; 2008;

_____________________________________________________

Burgbrohl 2008

Start:  7:00 h - 9:00 h
Startort : Grundschule in Burgbrohl
Strecken: 46, 71, 111, 151 km
Startgeld :
ca. 300Teilnehmende

Bei meiner Startvorbereitung war der Himmel noch bedeckt, aber noch trocken von oben. Als ich fast soweit war, bemerkte ich, dass ich meine Trinkflaschen daheim hab stehen gelassen. Da fing der Tag schon gut an. So musste ich mir mit anderen Flaschen aushelfen.
So gegen 8.3o h fuhr ich dann los in der Hoffnung, dass es zumindest trocken blieb. Weit gefehlt. Bei der 6 km langen Berganfahrt nach Ramersbach begann es leicht an zu regnen.
Das wurde dann schon recht unangenehm.

An der Kontrollstation in Ramersbach blies uns allen ein ungemütlicher Wind um die Ohren. Hier war mir klar, Du fährst heute nur die 50-er Runde. Schon allein der Gedanke bei Regen weiter zu fahren ließ mich frösteln. Mit einer älteren Radsportkollegin aus dem Westerwald fuhr ich dann zusammen den restl. Teil der 50-er Strecke gemeinsam zurück.
Von Ramersbach ging es allerdings noch gut 4-5 km bergan. Bis zur letzten Abfahrt bis nach Burgbrohl zurück waren es noch etwa 12 km.

Wegbeschreibung der 46 km :
Burgbrohl, Brohltal abwärts, Brohl-Lützing, Rheineck, Gönnersdorf und bergan Waldorf, Königsfeld, Schalkenbach, Ramersbach, Amerikaner, Hannebach, Niederdürenbach, Oberzissen, Niederzissen, Burgbrohl.

Bei der langen Abfahrt vom Standort Amerikaner war wegen der nassen Fahrbahn Vorsicht geboten. Die Ausschilderung auf der 50-er Runde war o.K. Auch zur Start-Ziel -Anfahrt keine Probleme. Nur schade dass es an dem Tag nicht so war wie geplant, weil die Brohltal RTF sonst wunderschön zu  fahren ist. Es geht ausschließlich bergauf, bergab.
An der Schule traf man sich nach den jeweiligen Runden zum Stärken und Klönen mit bekannten Gesichtern wieder.
Wer trotzdem durch Wind und Regen gefahren war, alle Achtung !!!

Hoffen wir auf schöneres Wetter dort im nächsten Jahr.

Mit Radsportlichem Gruß

Uli Schmitz

_______________________________________________

Burgbrohl 2007,

Die RTF im Brohltal war ich schon mal vor 3 Jahren gefahren - und mir in bester Erinnerung geblieben.

Ich verhehle nicht meine Affinität zur Eifel - auch dieses Mal wurde ich mit einer wunderschönen Tour über z.T. verkehrsfreie Strassen belohnt!

Zudem hatten die Veranstalter eine neue Streckenführung ausgeguckt, so dass auch die 150er bedeutend attraktiver als vorher war.

Ich kann nur sagen, dass sich diese RTF für alle lohnt, die gerne auch mal einen Berg mitnehmen - immerhin gab es auf der gefahrenen 150er an die 2000 hm mitzunehmen.
Einige der Rampen hatten für meinen Geschmack schon Ardennen-Niveau ;)

Und dann die Kontrollen...
Wie in der Eifel schon "üblich" - wusste man gar nicht, mit welchen Leckerbissen man anfangen sollte - absolutes Muss sind jedoch die selbstgemachten Müsliriegel an der 2. und 3. Kontrolle der 150er - mmmmhhh !!!!

Wir mussten uns bei den Kontrollen wirklich losreissen um nicht vollgefressen den Berg runter zu rollen ;)

Fazit:
Absolut empfehlenswerte RTF !!!
Für mich eine der schönsten RTFs dieses Jahr - woran sicherlich auch noch das fabelhafte Wetter seinen Anteil hatte.
 

Frank Hartfeld

_______________________________________

Burgbrohl 2007

Hallo Rennradgemeinde,

Die 75 er Runde war bei bestem Wetter und toller Verpflegung nur zu genießen. Die Eifeltouren sind mit unter die schönsten die man nur empfehlen kann. So waren am heutigen Tag bei den Burgbrohlern 515 Radlerinnen und Radler vor Ort.

hier nur noch in Kürze die Strecke mit gut 75 km und 1000 Hm: Burgbrohl, Brohtalabwärts, Brohl - Lützing, Rheineck, Vinxtbachtal, Gönnersdorf, Waldorf, Königsfeld, Schalkenbach, Ramersbacherhöhe (K), Ramersbach, Blasweiler, Heckenbach, Cassel, Kempenich, Weibern (K), Wehr, Bell (Lavawerk), Maria Laach (Laacher See), Glees, Burgbrohl.

Auch hier waren die Anstiege nicht zu verachten. Auf der gesamten Strecke gab es für mich  jede Menge Natur- und Fotomotive, die einen  weitern Ausflug lohnenswert machen.

Am Ziel angekommen traf man sich,  wie bei jeder Tour, um seine Erlebnisse gegenseitig aus zu tauschen.

Natürlich hatte man seitens des Veranstalters für das leibliche Wohl aller Teilnehmer an der Schule bestens gesorgt.
Das sei von mir noch lobend hervorgehoben. Wer hier nicht gefahren ist, hat wirklich etwas verpasst.

Mit Radsportlichem Gruß


Uli Schmitz

 

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de