RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

RTF Bezirksabschlussfahrten Mittelrhein Süd
 

Tourname: RTF Bezirksabschlussfahrten Mittelrhein Süd
Startort: verschiedene
Verein: Radsportbezirk Mittelrhein Süd
Tourlänge: 41, 71, 110 km
Höhenmeter:  hm

 
RTF BAF MS auf einer größeren Karte anzeigen

Karte zeigt die RTF-Strecke 2006

Berichte von der RTF: ►2008; ►2007; ►2006

___________________________________________

Lohmar 2008

 RTF  RTV Lohmar, Bezirksabschlussfahrt Mittelrhein-Süd
03.10. 2008

Start: 9:00 h-11:00 h
Startort: Jabachhalle
Strecken: 46, 77, 111 km
ca. 710 Teilnehmende
Ausschilderung: gut
Verpflegung: unterwegs etwas wenig
Wetter: super

Am verg. Samstag startete ich zu meiner 30.R TF-Tour beim RTV Lohmar.

Streckenbeschreibung 78 km - Runde.
Lohmar, Rösrath, Hoffnungstal, Untereschbach, Immekeppel, Hommerich, Jörgensmühle, Abstoß
( 1.K ), Grunewald, Hartegasse, Unterfrielinghausen
( 2.K ), Hohkeppel, Heiligenhaus, Scheiderhöhe, Lohmar.

Für 10.oo h hatte ich mich mit 2 Radlerkollegen verabredet. Leider verpassten wir uns, so startete ich gegen 10.15 h zu meiner geplanten vorletzten RTF. Am Morgen war es noch recht frisch, das merkte man besonders beim Durchfahren einiger Waldabschnitte. Gegen Mittag wurde es dann deutlich wärmer. Ich war nun unterwegs, in Richtung herbstliches Bergisches Land.
Wegen des Samstags waren in den größeren Orten recht viele Autos unterwegs. Richtung Lindlar wurde das weniger.


Richtung Hommerich gab's einen längeren Anstieg. Nach gut 37 km erreichte man die 1.K bei Abstoß Nähe Lindlar. Leider gab es hier nur noch Müsliriegel uns lauwarmen Tee. Nach einer längeren Pause in der wärmenden Sonne fuhr ich weiter. Mit einem Anstieg zum Abzweig bei Grunewald führte die Strecke über Lindlar-Hartegasse bis zum Abzweig Hohkeppel.

An dieser Stelle muss ich dann die Beschilderung verpasst haben, so dass ich deshalb die gleiche Strecke wie am Anfang durch das Sülztal zurück fuhr. Längst an Lindlar vorbei, wunderte ich mich, dass die Ausschilderung fehlte.


Nach einigen Kilometern hielt ein Mitglied des RTV Lohmar mit dem Auto an einer Brücke und fragte mich ob ich mich verfahren hätte. Das war natürlich der Fall. Umkehren hätte sich nicht mehr gelohnt. So radelte ich zurück über Immekeppel und Rösrath nach Lohmar zum Ausgangspunkt. Schade eigentlich, aber das kann dann schon mal passieren.
So hatte ich zum Schluss gut 83 km insgesamt gefahren.


Leider war auch schon das Kuchenbuffet ausverkauft. Da musste ich mich mit meiner eigenen Verpflegung gütlich tun.
Dafür traf ich noch einige nette Bekannte, mit denen ich noch bis fast zum Schluss der Veranstaltung zusammen saß.

Eine schöne RTF-Runde ging zu Ende, leider mit verpasstem Abzweig, der bunte Herbstwald entschädigte das aber.
Der RTV Lohmar konnte mit seinen vielen Gästen zufrieden sein zum Abschluss der Saison.
 

Mit Radsportlichem Gruß

Uli Schmitz

 ___________________________________________________

Siegburg 2007

bei strahlendem Sonnenschein und goldenem Oktober Wetter hatten die Siegburger nun wirklich Glück für Ihre Bezirksabschluß- Fahrt.

Start und Ziel war am Schulzentrum Neuenhof an der Zeithstraße in Siegburg.
Startzeit war von 10 h - 12 h.
3 Strecken standen zur Auswahl : 46 km ;75 ; 111 km ;
wobei es diesmal nur eine Kontrolle im Zentrum der 3 Runden gab. Das hatte der RV Siegburg wunderbar gelöst.
Die Verpflegung muss man besonders loben: Brote mit Schokoaufstrich ,Schmalz  und selbst gemachten Käseaufstrich;
Bananen, Müsliriegel, Tee u. Süßkonfekt.

Nun zu meiner 74 km - Runde:

Diese Strecke hatte es mit ein paar gut ausgesuchten Steigungen in sich, wobei um die 600 Hm zu bewältigen waren.
Für meine Runde war ich gut 3 Stunden unterwegs bei einer Gesamtzeit von 3,5 Std. Das schon früh aufgebaute Kuchen- und Brötchen-Buffet war gegen Mittag schon gut leer gefuttert. Aber es gab dann trotzdem noch Bratwurst mit Brötchen oder als Nachschlag Käsebrötchen, Erfrischungsgetränke und Kaffee. Was man sich nicht wünscht bei einer solchen
Veranstaltung ist ein Unfall. Leider war ein Mitradler aus dem Aachener Raum direkt an der Schule mit seinem Rennrad in den breiten Schlitz eines Kanaldeckels gestürzt, ob Unachtsamkeit oder anders möchte ich dahin gestellt lassen.
Der Sturz Kopfüber sah nicht gut aus. Zum Glück war der Notarzt kurz darauf vor Ort. Wünschen wir dem Radelkollegen schnelle Genesung.

Aber insgesamt war's eine sehr gut besuchte mit 520 Teilnehmenden, Veranstaltung, die im nächsten Jahr gerne wieder angenommen werden sollte. Trotz der um 1 € Startgeld Erhöhung kann ich diese RTF nur lobend erwähnen.


Mit Radsportlichen Grüßen


Uli Schmitz

Streckenverlauf:

Start Siegburg
Schule Neuenhof
Wolsdorfer Str.
Dammstr.
Wahnbachtalstr.
Seligental
Allner
Happerschoß
Heisterschoß
Wolperath
Neunkirchen
Hülscheid
Hermerath
Bröleck ( K )
Schönenberg
Hänscheid
Mittelottersbach
Niederottersbach
Köttingen
Eitorf - Halft
E. - Hombac
 Schmelztal
Berg
Kuchem
Hänscheid
Schönenberg
Bröleck ( K )
Bröltalstr.
Büchel
Ingersaul
Bröl
Allner
Seligental,
Wahnbachtalstr.
Dammstr.

Wolsdorferstr.
Ziel Schule Neuenhof

 ___________________________________________________________

Hennef 2006

Man kann die Veranstalter von Hennef nur bemitleiden, denn wie schon beim Radmarathon im September, litt auch diese Veranstaltung unter den schlechten Wetterbedingungen. Wohl nur 230 Teilnehmer „verirrten“ sich zu dieser Veranstaltung. Wie schon beim Radmarathon, war ich auch bei dieser Veranstaltung eigentlich viel zu früh – mich entschuldigt jedoch dieses Mal, dass ich mit der S-Bahn angereist bin. So konnte ich wenigstens ordentlich Kaffee tanken, bevor auch die üblichen Verdächtigen aus dem Kölner Raum eintrudelten. 

Zunächst kam Jedrik, dann auch Paul und Uschi und zuletzt noch Wolfgang und Jutta hinzu. Zu sechst traten wir dann die Reise an und schon bald nach dem Verlassen von Hennef kam ein allmählicher Anstieg in Richtung Geisbach über das Hanfbachtal.

Dieser permanent leichte Anstieg war perfekt zum Einrollen – zumal fast kein Verkehr auf den Strassen unterwegs war. Nach Dahlhausen wurden die Straßen noch kleiner und so ging es über uns unbekannte Nebenstrecken via Krautscheid über den ersten ernsthaften Anstieg nach Buchholz. Hier erwartete uns die erste Kontrolle unter dem Eingangsvordach einer Schule. Dort wurde reichlich aufgefahren:

Neben dem üblichen RTF-Tee gab es auch Apfelschorle sowie Riegel, Obst und Prinzenrolle (!) – bei letzterem muss ich mich immer bremsen... 

Frisch bestempelt und gestärkt ging es nun in Richtung Asbach. Auf den folgenden Anstiegen verloren wir leider Wolfgang und Uschi, für die wir wohl zu schnell unterwegs waren. Später haben sie sich wohl auch für die 70er entschieden. Schon auf dem Weg nach Buchholz, aber auch danach in Richtung Asbach und Flammersfeld war auf einmal ernorm viel Autoverkehr.

Es kam uns eine große Gruppe einer Oldtimer-Parade entgegen mit Autos und Motorädern aus dem letzten Jahrhundert beginnend bis hin zu modernen „Klassikern“ aus den 70er Jahren. Es war alles vertreten vom alten BMW-Motorrad über „echte“ Oldtimer aus den 20ern von Isetta und Kabinenroller bis hin zum Opel Kapitän, aber auch alte Feuerwehrautos.

Zumal diese Fahrzeuge uns entgegenkamen, war das Ganze doch eine angenehme Abwechselung, die einen ab und zu zum gegenseitigen Winken veranlasste. Einen Teil dieses Trosses sollten wir später sogar noch ein zweites Mal im Siegtal sehen können. An einer Kreuzung in Flammersheim kam dann die Streckenteilung von 70er/100er.

Leider war hier ein verwirrendes Teilungsschild aufgehängt. Die 100er ging geradeaus, die 70er links ab. Das Schild war so aufgehängt, als ob die Strecke von rechts kommen würde. Hier haben sich wohl einige Teilnehmer verfahren.

Ursache waren vermutlich eine der kurzfristige Baustellen, unter denen die ursprüngliche Planung der RTF litt, weshalb wohl keine Zeit mehr war, neue Teilungsschilder zu beschaffen. Das vorhandene Bestätigungsschild zur 100er kam für meinen Geschmack auch viel zu spät – nach einer folgende Kurve.

Direkt im Kreuzungsbereich aufgehängt hätte dieses sicherlich zur besseren Orientierung beigetragen. Ansonsten war die Strecke eigentlich ausreichend ausgeschildert, obwohl ich mir – gerade auf der 100er-Schleife – zur eigenen Sicherheit ab und zu ein Schild mehr gewünscht hätte.

 

Apropos 100er-Schleife:

Dieser Streckenabschnitt war landschaftlich und von der Streckenführung allererste Sahne! Selbst altgedienten RTFlern wie Paul war diese Strecke unbekannt und Jedrik hat das Zuhauselassen des Garmins bereut – wie soll man diese schöne Strecke nur wiederfinden um sie nachzufahren ?!

Einsamste Straßen durch schnuckelige Dörfer – das war wirklich ein würdiger Saisonabschluss mit einem erträglichen Auf und Ab durch eine wellige Landschaft. Die Strecke ging über Bahnhof Flammersfeld, Seelbach, Berzhausen weiter nach Obernau. Hier ging dann auch der anfängliche Sprühregen doch über in eine Schauer, so dass wir alle unsere Regenjacken anzogen. Paul blühte sichtlich auf – sein Wetter – ich werde solche Leute nie verstehen ;)

Auch werde ich nie kapieren, wie man – wie Uschi - bei so einem Sauwetter unbeschadet mit Sandalen fahren kann – schon bei diesem Anblick bekomme (fast) ich eine mehrwöchige Erkältung. Bei Obernau ging es kurz auf eine Bundesstraße, die jedoch nach wenigen Metern schon wieder in Richtung Hemmelzen und Birnbach verlassen wurde.

Auch in Birnbach wurde die Bundesstraße nur gequert, um umgehend wieder in verkehrsarme Nebenstrecken abzutauchen. Der weitere Streckenverlauf über Wölmersen, Heupelzen, Beul und Hilgenroth war einfach ein Gedicht! Spätestens hier stand fest, das man diese Strecke auch später unbedingt noch mal nachfahren will. Die zweite Kontrolle befand sich in Marienthal, wo wir nach einer rasanten und kurvigen Abfahrt eine schöne Klosteranlage passierten.

Hier konnten wir glücklicherweise wieder die Regenjacken für den Rest der Strecke einpacken. Die Kontrolle war genauso gut sortiert wie schon die Erste (und auch die Dritte) und nach einem netten Plausch verließen wir diese in Richtung Siegtal über Breitscheid nach Au.  

Ein Gutes hatte das trübe Wetter jedoch – die Straße im Siegtal war relativ leer, da einige potentielle Ausflügler wohl doch zu Hause geblieben waren. Bis zur dritten Kontrolle in Herrchen Bahnhof konnten wir nun eine längere Strecke durch das  Siegtal rollen. Passiert wurden dabei Rosbach, Schladern und Dattenfeld.  

Auch nach der dritten Verpflegung hinter Herchen war zunächst Rollen im Siegtal angesagt, bis dann am Derrenbachtal der Anstieg auf die Höhen anstand. Dieser Anstieg stand ursprünglich nicht auf den Hennefer Programm; musste jedoch baustellenbedingt reingenommen werden.

Für meinen Geschmack war dieser Anstieg eine willkommene Abwechslung und kann gerne im Programm verbleiben ! An diesem Anstieg „musste“ ich doch noch mal sehen, was die Herbstform so hergab. Schon bald merkte ich, das ich die lange Steigung zu schnell angegangen war, zumal es doch stetig steiler wurde.

Oben doch etwas außer Puste angekommen, sammelte sich schon kurze Zeit später wieder die Gruppe und wir fuhren bei Gegenwind runter zur Winterscheider Mühle, so dass wir um die Spitzengeschwindigkeiten „betrogen“ wurden. Den Rest der Strecke konnten wir dann zum Start/Ziel in Hennef ausrollen.

Abschließend plauderten wir noch bei Kaffee und Kuchen.

Jedrik hatte sich auch die Streckenbeschreibung organisiert um den passenden GPS-Track zu „basteln“ und diesen mir mit den Ortsnamen für diesen Bericht zu senden.  

Da das Wetter zum Nachmittag immer mehr aufhellte entschloss ich mich mit Jedrik und Paul die Heimfahrt per Rad entlang dem Siegtal anzutreten. Teilweise schloss sich noch ein ehemaliger Vereinskollege von Jedrik an, der uns jedoch bald schon wieder verließ.

Bei Troisdorf verließen Paul und ich dann das Siegtal und damit Jedrik. Paul war der ideale Scout, um mich über Nebenstrecken und dem Rheinufer an der Rodenkirchener Brücke abzuliefern. Auch hier wäre ein Garmin sehr hilfreich gewesen, damit ich diese Strecke mal alleine wieder finden könnte...

 

Fazit:

Die Hennefer haben dieses Jahr wirklich Pech, denn auch diese RTF war sicherlich eine der schönsten Strecken, die ich dieses Jahr in NRW gefahren bin. Wer gerne mal Berge mit erträglichen Prozenten fährt und dabei eine verkehrsarme Streckenführung haben will, wird hier bestens bedient.  Würde diese RTF auch nächstes Jahr angeboten - am besten erweitert auf eine 150er Strecke – ich bin sofort am Start !  

 

Frank Hartfeld

Streckenverlauf:

 Hennef
Gesamstschule
Lanzenbach
Hanfmühle
Dammig
Krautscheid
Hammelshahn
Buchholz
Hofen
Asbach
Krankel
Schöneberg
Rott
Flammersfeld
Seelbach
Bettgenhausen
Berzhausen
Strickhausen
Obernau
Hemmelzen
Birnbach
Wölmersen
Heupelzen
Beul
Hilgenroth
Marienthal
Breitscheidt
Hamm (Sieg)
Au
Hausen
Eich
Eulenbruch
Rosbach
Mauel
Schladern
Dattenfeld
Wilberhofen
Hoppengarten
Herchen
Stromberg
Halft
Holenfeld
Winterscheid
Bröl
Hennef
Gesamtschule

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de