RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

RTF Bezirk Bergisch Land
 

1-5 | 6-10 | 11-15 | 16-20 | 21-25 | 26-30 | 31-35 | 36-40 | 41-45 | 46-50 | 51-55 | 56-60 | 61-65 | 66-67

1_Profil_RTF_Bergisch_Land.jpg 2006_RTF_Ennepetal_Bilder_Frank1.JPG 2006_RTF_Ennepetal_Bilder_Frank10.JPG 2006_RTF_Ennepetal_Bilder_Frank11.JPG 2006_RTF_Ennepetal_Bilder_Frank12.JPG  
Tourname: Bezirks RTF
Startort: Ennepetal
Verein: Berirk Bergisch Land
Tourlänge: 41, 71, 102, 152 km
Höhenmeter: 1500 hm

 
RTF Bezirk Bergisch Land auf einer größeren Karte anzeigen

 

Ennepetal-Rüggeberg 2006,

Da Astrid zur Zeit eine längere Radtour unternimmt, fahre ich alleine nach Ennepetal Rüggeberg. Am Freitag hatte ich noch mit Kurt im Münsterland eine Radtour unternommen und er wollte mich überreden, Rüggeberg mit dem Rad anzufahren. Dazu konnte ich mich aber nicht durchringen, denn die Fahrt zum Startort würde mitten durchs Ruhrgebiet führen. Auf Ampeltouren habe ich aber keine Lust und so muss er sein Vorhaben, den Startort mit dem Rad anzufahren, alleine durchführen.

Es werden für ihm wohl fast  je 100 km Hin und Rückfahrt werden. Aber es gibt noch mehr von diesen liebenswerten Radsportverrückten. Auch Jedrik kommt aus Troisdorf mit dem Rad zum Startort. Es dürften für sie nicht viel weniger Kilometer an diesem Tag zusammen kommen.

Die RTF startet in Rüggeberg. Es ist ein Vorort, weit außerhalb von Ennepetal und liegt auf einem Höhenzug 350 Meter über NN. Die Tour führt uns hinab nach Ennepetal und von dort ins Tal des gleichnamigen Flüsschens. Das Tal steigt zur Talsperre hin leicht an. Leider lässt die Fahrbahnoberfläche sehr zu Wünschen übrig.

Schon seit Jahren nehmen die Asphaltflicken auf der Fahrbahn, in unzähligen Mengen zu. So ist das Fahren in diesem Tal nicht gerade spaßig.  Ab Breckerfeld führt uns eine Straße mit weit ausladenden Serpentinen ins Volmetal. Hier ist auch die erste Kontrolle.

Die RTF führt für die nächsten 16 Kilometer über die von mir ungeliebte B 54.

Erst in Oberbrügge verlassen wir die Bundesstraße und die Strecke wird nun anspruchsvoller. Die Straße führt hoch nach der kleinen Ansiedlung Sicht und hier ist auch die 2. Kontrolle. Die Strecke führt uns weiter nach oben und auf der Höhe zweigt die RTF links ab und führt uns auf Kierspe zu. Ab Schmidthausen geht es auf einem mit Knochensteinen versehene Fahrbahn ins Tal hinab.

Axel aus Meinerzhagen ist gerade bei uns und erzählt uns, dass dies sein Lieblingstal in dieser Gegend ist. In Kierspe fahren wir für wenige hundert Meter auf die B 237. Nun wird's wieder einsam und schön auf der Straße. Sie führt uns über Beerenburg und Höhlen nach Wilbringhausen.

Kurz darauf ist an einem Kreisverkehr die 110er Teilung. Leider sind die Richtungsangaben ein wenig unglücklich angebracht. So fahren Unmengen von Radlern in die falsche Richtung. Vielleicht hätte das Teilungsschild anders gestaltet werden müssen. Es zeigte an rechts 110km und geradeaus 151 km. Die lange Tour geht aber nach links.

Uwe hat uns am Abzweig verlassen und Peter ist auch geradeaus gefahren. So ruft ihn Kurt übers Telefon zurück und ich versuche nachfolgende Fahrer den richtigen Weg zu weisen. Bis Peter wieder auftaucht sind 6 Minuten vergangen. Gemeinsam kommen wir nach Holzwipper und damit zur Wupperquelle.

Die nächsten Streckenteile, sie führen uns über Borlinghausen und Danneberg nach Lantenbach zur Aggertalsperre, sind neu für mich und gehören zum schönsten Teil der RTF. Am Ende der Aggertalsperre ist die 3. Kontrolle.

Unsere Weiterfahrt führt uns über Dümmlinghausen nach Derschlag. Hier ist es mit der Ruhe auf den Straßen vorbei und dem Veranstalter ist angeraten sich vielleicht nach Alternativen zur B55 umzusehen. Der Verkehr auf dieser Bundesstraße ist unerträglich und ich bin froh als wir in Niedersessmar die B55 wieder verlassen. 
Der südlichste Punkt der RTF ist hier erreicht und über Gummersbach führt uns die Tour wieder nach Norden.

Ab Becke wird es für ein paar Kilometer ruhig auf der Straße. Das endet aber als wir zur B 256 kommen.  Für 14 Kilometer hat sie der Veranstalter für seine RTF ausgesucht. Ob er weiß wie hoch an Samstagen das Verkehrsaufkommen hier ist? Die B256 bringt uns über Marienheide, Obergogarten und Ohl nach Wipperfürth. Auch die L 284, die uns in Richtung Anschlag führt ist relativ stark befahren. So bin ich froh als wir in Wasserfuhr links abfahren und über einen Anstieg nach Kreuzberg kommen.

Die kleine Kreisstrassen führt uns nun fast autoverkehrsfrei über Anschlag und Hohenplanken nach Nordeln. Kurz vor Schwenke ist die 4. und letzte Kontrolle. Über die B 229 führt die RTF uns nach Radevormwald. Hier erreichen wir die B 483 und diese bringt uns in Richtung Norden auf Ennepetal zu.

Bei Ebbinghausen biegen wir links ab und leicht abfallend führt uns die Straße bis zum Abzweig nach Rüggeberg. Der letzte Anstieg steht bevor. Kurt ist ein wenig zurück gefallen und Peter gelingt es sich von mir abzusetzen. Einen kleinen Vorsprung kann er bis ins Ziel halten. Frank und Gabi sind schon vor uns eingetroffen. Gemeinsam lassen wir diesen schönen Spätsommertag bei Würstchen, Kaffee und Cola ausklingen.

Fazit:

Mit insgesamt  46 Kilometer Bundesstraße ist deren Anteil an einer RTF viel zu hoch. Auffällig an der Tour war, dass wunderschöne einsame Streckenteile sich mit stark befahrenen Bundesstraßen abwechselten.

Vielleicht wird eine RTF in dieser Gegend, wenn man nicht soviel Bundesstraße einplant, dadurch anspruchsvoller, damit bestimmt auch interessanter für Bergziegen und die kommen ja hierher. Von den Flachlandgernefahrern wird selbst diese Tour gemieden. Also Dietmar, trau Dich und plane Deine nächste RTF in ruhigeren, wenn auch zugleich schwierigeren Gefilden. Die Teilnehmer Deiner RTF werden es Dir danken.

Hermann

Streckenplan

Rüggeberg
Milspe
Ennepe Talsperre
Breckerfeld
Priorei
Oberbrügge
Sticht
Mühlenschmidthausen
Wilbringhausen
Holzwipper
Dannenberg
Derschlag
Niedersessmar
Becke
Karlsbach
Marienheide
Ohl
Ibach
Egerpohl
Wipperfürth
Hönnige
Wasserfuhr
Kupferberg
Kreuzberg
Anschlag
Hohenplanken
Schwenke
Radevormwald
Wellingrade
Lambeck
Rüggeberg

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de