RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

RTF Andernach
 

1-5 | 6-10 | 11-15

2006_profil_rtf_andernach_150_km.GIF 2006_rtf_andernach (1).JPG 2006_rtf_andernach (10).JPG 2006_rtf_andernach (11).JPG 2006_rtf_andernach (12).JPG  
Tourname: RTF Andernach
Startort: Andernach
Verein: RC Albatros Andernach
Tourlänge: 150 km
Höhenmeter: 1300 hm

 

Andernach 2006

Wir sind auf dem Weg aus unserem Urlaub nach Hause. Nur zufällig entdecken wir im Breitensportkalender die RTF in Andernach. Da Andernach auf unserem Heimweg liegt beschließen wir die dortige RTF zu fahren. Das Gebiet nördlich von Mayen, dort verläuft die RTF-Strecke, gehört zu meinen Lieblingsgegenden. Wir sind am Samstagabend am Startort. Der freundliche Hausmeister lässt uns auf den hinteren Parkplätzen der Berufsschule unser Auto abstellen. Doch leider liegt die Schule genau an der viel befahrenen Eisenbahnstrecke der Rheintrasse. So verbringen wir in Andernach eine sehr unruhige Nacht.

Der Start ist schon für 7 Uhr ausgeschrieben. Wir verschlafen natürlich und sind erst um kurz nach 8 Uhr auf der Strecke. Sie führt am örtlichen Freibad vorbei aus dem Ort hinaus. Nachdem wir Weißenthurm durchfahren haben, kommen wir zum Rhein. Ein kurzes Stück fahren wir an ihm entlang und dann durch Urmritz. Kaltenengers ist nicht weit und wird auch durchfahren.

Ein wenig viele Ortsdurchfahrten so scheint mir, aber vielleicht geht's ja nicht anders. Weiter führt uns die Tour am Kärlicher Kernkraftwerk vorbei nach Bubenheim. Wir sind inzwischen mit drei weiteren RTFlern unterwegs. Als es am Bundeswehr-Zentralkrankenhaus bergauf geht, läßt Astrid reißen. Nach ihrer schweren Fahrt am Bodensee ist das kein Wunder. Schon kurz darauf haben wir die erste Verpflegungsstelle erreicht. Es geht weiter bergauf und kurz vor dem Flugplatz Koblenz-Winningen ist erst einmal der höchste Punkt geschafft.

Nun geht es hinab zur Mosel. Wir bleiben an deren Nordufer und fahren unter der riesigen Brücke der A 61 hindurch. Gondorf wird durchfahren und kurz darauf verlassen wir das Moseltal. Der Veranstalter hat hier den leichtesten Anstieg aus dem Moseltal gewählt. Er führt an einigen Mühlen vorbei nach Dreckenach. Auch nach dem nächsten Ort, er heißt Rüber, geht es weiter hoch. Der Anstieg aus dem Moseltal bringt uns bis auf eine Höhe von 239 Meter über NN.

Über Kaan führt uns die RTF-Strecke nach Polch. Nachdem wir die A 48 überquert haben, bringen uns 3 Serpentinen hinunter nach Trimbs. Thür ist der nächste Ort auf dieser Tour. Die 71 Strecke verlässt uns hier. Für uns geht es nun über stärker befahrene Straßen über Kottenheim nach Mayen. Ich weiß nicht warum es durch den Ort gehen muss, mit der K 21 (Nordumgehung) hätte es eine ruhige Alternative gegeben.

Nach dem Verlassen des Ortes wird es wieder ruhiger. RTF-Teilnehmer sehen wir nun kaum noch, alle die die lange Strecke fahren sind wohl schon früher gestartet und schon lange durch. Wir kommen an Schloß Bürresheim vorbei und fahren durch das Nettetal bis nach Hausten. Die zweite Kontrolle befindet sich kurz nach dem Ort.

In Weibern ist die nächste Streckenteilung. Die 111er Tour biegt hier rechts ab. Ich bin mit Astrid nicht ganz einig und lasse mich dann aber doch zur langen Strecke überreden. Es ist mein Glück, denn es ist zugleich der schönste Teil der RTF. Es geht weiter nach Kempenich. Hier müssen wir für ein paar hundert Meter die viel befahrene B 412 nutzen.

Der höchste Punkt der RTF liegt nun vor uns. Es geht über die K 56 ständig hoch. Ehe es nach Cassel steil bergab geht, werden 612 Meter über NN erreicht. Bis nach Niederheckenbach verlieren wir wieder 300 Höhenmeter. Es liegen nun aber weitere Anstiege vor uns. Nach Oberheckenbach und Blasweiler geht es natürlich wieder hoch. Das Geländer ist hier stark wellig und wir werden gut gefordert.

Ab Ramersbach führt uns die Tour nach Osten über Schalkenbach nach Königsfeld. Die Straßen sind hier allesamt kaum befahren und bei uns läuft es ganz gut. Über Dedenbach und Rodder kommen wir nach Niederzissen. Wir fahren eine ganze Zeit lang parallel zur A 61. Schade, dass die Tour kurz nach Wehr auf einen Wirtschaftsweg abbiegt.

Wir wären zu gerne noch an dem Laacher See vorbei gefahren. Es wäre bestimmt ein RTF-Höhepunkt. So aber geht es mit der Autobahn zusammen bis nach Kruft. Hier finden wir neben der Straße ein Wasserbecken in dem wir unsere überhitzten Füße kühlen. Es sind nur noch wenige Kilometer und kurz nach Plaidt erreichen wir die Ortseinfahrt von Andernach. Nach 146 Kilometern haben wir die Tour geschafft.  

Fazit:
Wir haben mit Andernach den richtigen Riecher gehabt. Die Tour führt durch eine schöne hügelige Landschaft. Für unseren Geschmack wurden bei dieser RTF aber zu viele große Straßen befahren. Auch einige Ortsdurchfahrten sind sicherlich vermeidbar.

Da wir sehr spät gestartet sind, war das Wasser knapp. Bei Temperaturen von 30° Celsius, sollte es an den Kontrollen zumindest genug Wasser geben. Was bei den letzten beiden Kontrollen nicht der Fall war. Aber es gibt ja auch Tankstellen. Alles in allem überwiegt aber die Schönheit der Landschaft auch die Ausschilderung war sehr gut und bereitete uns keinerlei Probleme.

Hermann

Streckenplan

Andernach
Weißenthurm
Atomkraftwerk
Urmitz
Kaltenengers
Bubenheim
Rübenach
Winningen
Kobern-Gondorf
Dreckenach
Rüber
Polch
Trimbs
Thür
Kottenheim
Mayen
Nettetal
Wabern
Weibern
Kempenich
Cassel
Heckenbach
Ramersbach
Schalkenbach
Königsfeld
Dedenbach
Rodder
Niederzissen
Wehr
Mendig
Kruft
Andernach

 
RTF Andernach auf einer größeren Karte anzeigen

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de