RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

Radtouren unserer Italienreisereise 2008

Italien
 

Station in Umbrien Radtour 08/042

1-5 | 6-10 | 11-15 | 16-20 | 21-22

01_20080502_Apennin_Tour_13_Ospedaletto_profil.jpg 20080502_Norcia-Tour (02).jpg 20080502_Norcia-Tour (03).jpg 20080502_Norcia-Tour (04).jpg 20080502_Norcia-Tour (05).jpg  

 

Rennradtouren auf unseren Reisen

Italien 2008


Radtour 08 042 in Umbrien auf einer größeren Karte anzeigen
Radtour in Umbrien

Forca di Chiavano Tour

Region/Provinz:

Startort:

Ankunft:

Streckenlänge:

Höchster Punkt

Höhendifferenz:

Umbrien-Perugia

Avendita

Rundstrecke

54 km

1285 m

1250 hm


Beschreibung:

Apennin 02. Mai 2008

Wir haben Abruzzen verlassen und sind weiter nach Norden gefahren. Schließlich machen wir Station in der Region Umbrien in der Provinz Perugia.

Auf der Suche nach einem Supermarkt, landen wir in Nòrcia. Die Stadt scheint interessant zu sein. Eine dicke Stadtmauer erweckt unsere Aufmerksamkeit. Der Ort wimmelt nur so von Touristen, ist aber nett anzusehen. Nach dem Stadtbummel fahren wir weiter und finden einen Standplatz im 11 km entfernten Avenita am dortigen Sportplatz. Nach einigem Überlegen hat Astrid schnell eine Tour gemacht. 54 km scheinen für den fortgeschrittenen Tag angemessen.

Die Tour: Startort Avenita 864 Meter über NN

Nach der  5,6 km langen Abfahrt nach Cascia folgt der Anstieg zum Forca de Chavano (1139 m)

Der Pass liegt auf einer Höhe von 1139 Meter. So haben wir auf diesen 9 km 530 Meter zu erklimmen. Auf den ersten 4 km liegt die Steigung bei fast 8%. Die Straße zieht sich dabei hoch durch waldreiches Gebiet.

Da die Bäume aber nicht so nahe an der Straße stehen, haben wir schöne Aussichten über die dicht bewaldeten Hänge der umliegenden Berge. Wir sind froh, dass auf den nächsten 5 km die Steigung auf angenehme 4,6% fällt. So können wir dieser Landschaft noch mehr Aufmerksamkeit schenken. Wir waren in den letzten Wochen von dem Hochgebirge des Gran Sasso ein wenig verwöhnt und müssen dieser waldreichen Landschaft erst ihre schönen Seiten abgewinnen. Kurz nach Castel San Giovanni ist der Forca di Chiavano erreicht.

250 Meter vor der Passhöhe zweigt links eine kleine namenlose Straße ab die uns noch ein wenig höher bringt und sich auch gut für eine ganze Runde eignet. Sie bringt uns auf den nächsten 2,8 km noch einmal 150 Höhenmeter ein. Die Straße ist in einem sehr guten Zustand und wir haben weit und breit keine anderen Verkehrsteilnehmer gesehen. So ist es herrlich bei einer Steigung von 5,5% bis zur höchsten Erhebung (1287 m) unserer heutigen Tour, bei dem Örtchen Opanga (1211 m) zu fahren.  

Im Ort, es ist eigentlich nur eine Ansiedlung weniger Häuser, werden wir von freilaufenden Hunden gestellt. Absteigen und sie verscheuchen ist das einzige Mittel was hilft.

Nach 4,5 km sind wir auf 1134 Meter angekommen. Nun geht es zum, von hier aus nur 100 Meter höher gelegenen Pass, Forca di Civita (1227 m). Zu dem Antennenwald den wir vor uns auf den Berghöhen sehen, führt leider nur ein Schotterweg und so verzichten wir auf die Auffahrt dorthin. Von der Passhöhe beginnt die 16 km lange Abfahrt nach Nórcia. Die ersten 10 km sehr kurvenreich und die letzten 6 km schnurgeradeaus auf Nórcia zu.  

Kurz nach dem Ortseingangsschild von Nórcia biegen wir links ab und folgen den Richtungsschildern nach Ospedaletto. Auf 7 km steigt die Straße um 402 Meter an. Dieser letzte Anstieg unserer Runde ist mit 5,7% Steigung herrlich zu fahren. Beschreibt die Straße im unteren Teil einen großen Rechtsbogen und führt an Feldern und einzelnen Häuser vorbei, verschwindet sie nach der 180° Kurve im Wald und nur selten gibt es Ausblicke auf den immer tiefer liegenden Ort Nórcia.

Nach 5 km ist der äußerste Berghang erreicht und die Straße verläuft auf der Gegenseite in anderer Richtung weiter. Sie schlängelt sich dabei den natürlichen Bergformationen nach und verwehrt so die Sicht auf den weiteren Verlauf der Straße. Dann liegt die (Pass)-Höhe bei Ospedaletto mit 1006 Meter über NN vor uns.

Noch wenige Tritte und wir können die Beine auf den letzten 4 km hängen lassen, denn wir verlieren dabei 150 Höhenmeter. So kommen wir nach 54 km und 1187 hm zum Ausgangspunkt unserer Tour bei Avendita zurück.

 

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de