RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

Radtouren unserer Italienreisereise 2008

Italien
 

Station in Abruzzen Radtour 08/034

1-5 | 6-10 | 11-15 | 16-20 | 21-25 | 26-30

01_20080419_Apennin_Forca_di_Penne_Profil.jpg 20080419_Forca di Penne Tour (15).jpg 20080419_Forca di Penne Tour (16).jpg 20080419_Forca di Penne Tour (17).jpg 20080419_Forca di Penne Tour (18).jpg  

 

Rennradtouren auf unseren Reisen

Italien 2008


Radtour 08 034 Forca di Penne-Tour auf einer größeren Karte anzeigen
Radtour in Abruzzen Forca di Penne Runde

Region/Provinz:

Startort:

Ankunft:

Streckenlänge:

Höchster Punkt

Höhendifferenz:

Abruzzen - Pescara

Pescosansonesco Nuevo

Hin- und Rücktrecke

19 km

920 m

500 hm


Beschreibung:

Apennin 19. April 2008

Wir stehen am Sportplatz in Pescosansonesco Nuevo. Der Standplatz ist total ruhig, aber der stürmische Wind macht uns schon am 2. Tag zu schaffen. In der Nacht müssen wir wieder das WOMO zurücksetzen und an den Umkleidekabinen windgeschützt abstellen. Morgens sind wir uns wegen einer Radtour wieder uneinig. Der Wind ist so böig, dass ich befürchte vom Rad zu fliegen.

So machen wir erst einmal, durch die herrliche Landschaft, eine kleine Wanderung. Anschließend bin ich ein wenig geschafft und benötige eine Stunde Ruhe. Aber in uns ist eine Rad-Unruhe und so machen wir doch noch eine kleine, aber feine Tour. Unser Ziel ist der Pass Forca di Penne. Er ist 908 Meter hoch und nur 9 km von uns entfernt. Die Straße steigt zunächst bis Corvara an, um dann aber wieder 80 Meter zu verlieren.

 

Forca di Penne (Südauffahrt) (Nationalpark Gran Sasso)
Startort: Corvara
Streckenlänge: 4,7 km
Passhöhe: 908 m
Höhenmeter: 337
Durchschn. Steigung: 7,2%
Max. Steigung: 14%

 

4,7 km sind es nun bis zum Pass und 337 Höhenmeter müssen wir dabei überwinden. Das macht 7,2% durchschnittliche Steigung. Ab der Brücke, unmittelbar nach Corvara, steigt die Straße mächtig an und verschwindet im großen Linksbogen aus unseren Augen. Das ist umso schöner, da sich nun immer neue Aussichten für uns auftun. Einige Häuser liegen verstreut am Straßenrand und zur rechten Seite hin verschwindet der Talgrund unter uns.

Dafür ist nun der Blick zur Adria frei, aber das Wahrzeichen des Passes, ein halbverfallener Kirchturm, taucht weit vor uns auf und interessiert uns viel mehr. Noch sehen wir ihn sehr hoch über uns und immer wieder verschwindet die Straße vor uns aus dem Sichtbereich. Nach 2,5 km mündet unsere Straße (SP25) in die SP 57. Diese steigt weiter steil an und nach einer großen Links-/Rechts-Kurve schlängelt sie ich weiter dem Pass zu.

Nun haben wir die Passhöhe ständig vor Augen. Ab und zu gibt es zur linken Seite ein paar Baumgruppen, zur Rechten bleibt der Blick jedoch frei. Erst 1,5 km vor dem Pass wird die Straße etwas flacher. Dann ist der kleine, aber feine Passübergang Forca di Penne erreicht. Ein paar Schautafeln stehen in der letzten Kurve und ein paar Tische laden zum Verweilen ein. Der eigentliche Passübergang befindet sich aber noch ein paar Meter weiter an der Straßeneinmündung zur SS 602.

Es ist schon sehr spät und darum fahren wir auf der gleichen Strecke wieder zurück.

 

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de