RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

Radtouren unserer Italienreisereise 2008

Italien
 

Station am Golf von Policastro Radtour 08/023

1-5 | 6-10

01_20080323_Policastro_Profil.jpg 20080323 Golf von Policastro Tour (02).jpg 20080323 Golf von Policastro Tour (03).jpg 20080323 Golf von Policastro Tour (04).jpg 20080323 Golf von Policastro Tour (05).jpg  

 

Rennradtouren auf unseren Reisen

Italien 2008


Radtour 08/023 am Golf von Policastro auf einer größeren Karte anzeigen
Radtour am Golf von Policastro Cilento de Vallo di Diano

Region:

Startort:

Ankunft:

Streckenlänge:

Höchster Punkt

Höhendifferenz:

Campanien-Salerno

San Mauro la Bruca

Rundstrecke

74 km

700 m

1840 hm


Beschreibung:

Golf von Policastro, 23. März 2008 San Mauro la Bruca.

Nach einer Besichtigung von San Servino, an Astrids Geburtstag, sind wir für 2 Tage ans Meer gefahren und haben dort schöne Tage ohne Radfahren erlebt. Das reicht dann aber auch und wir haben unseren Standplatz landeinwärts nach San Mauro la Bruca verlegt.

 Heute soll es endlich mal wieder eine Radrunde geben. Ich fühle mich zwar nicht ganz so wohl, doch beim Radeln hatte ich noch nie Probleme. So ist es auch Heute. Wir starten in San Mauro la Bruca. Wir fahren in Richtung Meer und an einem Häuschen stürzt sich unvermittelt ein Hund auf die Straße.

Ich habe bestimmt eine Geschwindigkeit von 50 kmh und kann gar nicht so schnell reagieren. Ich glaube ich haben den Köter nur ganz knapp verfehlt und nur die hohe Geschwindigkeit vereitelte ein Sturz.

Nach 12 Kilometer haben wir kurvenreich, die Küstenstraße Ss 447 erreicht. Es bläst ein heftiger Wind von der Meerseite und immer wieder schwappt eine mächtige Welle über die Straße. Das sieht ein wenig Furcht einflößend aus und wir sind froh als die Straße zur Landseite hin ansteigt. Wir hatten die SS 447 für ein kurzes Stück verlassen und über Kehren geht es nun steil zur Küstenstraße zurück.

Nach Pisciotta wird es viel ruhiger auf der Straße und das Meer nun tief unter uns, zu linken Seite, fahren wir weiter bis nach Ulivi. Im Ort halten wir uns rechts und fahren landeinwärts auf Terraduda zu. Die Straße verläuft dabei leicht wellig und viele Autos sehen wir hier nicht.

In Tirraduda beginnt der herrliche, 6 Kilometer lange, Anstieg nach Catona. Er verläuft über 10 Serpentinen und hat eine mittlere Steigung von 8%. Die Aussichten bis hin zum Meer sind einmalig. Die waldreiche Abfahrt bringt uns hinab nach Santa Babara. Dort beginnt der Anstieg zum höchsten Punkt dieser Radtour.

Es geht hinauf auf die, seit dem Neubau der SS 18, ausgemusterten ehem. Ss18. Wir stoßen auf diese, an den Straßenrändern zum Teil schon verwilderte Straße, in Massascusa. Es beginnt der schönste Streckenabschnitt dieser Radtour. Die Straße windet sich auf einer Höhe von fast 700 Meter über dem Meer, an den Berghang entlang.

Es ist sehr Waldreich doch zur Talseite gibt es immer wieder berauschend schöne Aussichten. Andere Verkehrsteilnehmer sehen wir gar nicht. Sie nehmen wohl alle die neue Schnellstraße. Erst nach 12 km verlassen wir diese Idylle und fahren hinab nach Funati.

Ab hier kennen wir die Strecke nach San Mauro la Bruca schon und wir genießen noch einmal dieses schöne Teilstück. In meiner Erinnerung hatte ich bis nach San Mauro eine lange Abfahrt. Aber weit gefehlt, nach einer kurzen Abfahrt geht es wieder unaufhörlich nach oben. Die Steigung klettert dabei aber nirgends über 7%. Und so ist es ein wunderbares Fahren.

 

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de