RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

Radtouren unserer Italienreisereise 2008

Italien
 

Station Kalarbien Golf von Sant Eufemia Radtour 08/006

1-5 | 6-10 | 11-15 | 16-20 | 21-25 | 26-30 | 31

01_20080213_Tropea_Profil.jpg 20080313 Amalfi Kuesten Tour (02).jpg 20080313 Amalfi Kuesten Tour (03).jpg 20080313 Amalfi Kuesten Tour (04).jpg 20080313 Amalfi Kuesten Tour (05).jpg  

 

Rennradtouren auf unseren Reisen

Italien 2008


Radtour auf Kalabrien Italien 08/006 auf einer größeren Karte anzeigen
 Touren auf der Hinreise Parghelia

Region:

Startort:

Ankunft:

Streckenlänge:

Höchster Punkt

Höhendifferenz:

Kalabrien-Golf von Sant Eufemia

Parghelia

Rundstrecke

54 km

690 m

1180 hm


Beschreibung:

Tropea 13. Feb. . 2008

Briatico: Heute haben wir die Nacht nicht am Hafen verbracht, sondern sind ein paar Meter weiter gefahren. Italiener sind einfach nur lästig. Und so setzen wir den Wagen, nachdem ständig Autos um uns herum sind noch einmal um und fahren auf den großen Parkplatz gegenüber. Hier ist endlich Ruhe. Wir sind nach Tropea zur Entsorgung gefahren. Ein netter Italiener hat uns bis zum einzigen geöffneten Campingplatz geführt. Wir schauen uns den Hafen an und fahren nach Parghelia. Von hier starten wir zu einer Tour in den Bergen.

Die Radtour:

Wir nehmen die Serpentinenstraße die wir gestern bergab gefahren sind. Die Auffahrt wird von Kehre zu Kehre schöner. Leider machen uns immer noch die vielen toten Hunde an den Straßenrändern zu schaffen. Ist nun mal kein schöner Anblick. Und an jeder Ecke Müll, Müll und noch mal Müll.

Bis zur Sp 22 ist es die Rückstrecke vom Vortag, erst an der Straßengabelung wird es Neuland für uns. Wir fahren über die vorfahrtsberechtigte Sp17 und die Straße führt in einem großen Bogen auf Spilinga zu. Wir durchfahren einige Kurven und in Panaia biegen wir links auf die Sp 23 ab.

In vielen Wellen geht es unaufhaltsam bergab. In Coccorino, der Ort liegt 280 Meter über dem Meer an der Steilküste, ist der tiefste Punkt erreicht. Die letzten Meter waren schon sehr steil und mir schwant nichts Gutes. Müssen wir doch über den Höhenzug wieder zurück.

Wir fahren durch den Ort und schon nach 500 Metern zweigt eine Straße links ab. Sie führt anscheinend steil in den Himmel. Da müssen wir hinauf? Müssen wir wohl. Auf dem ersten, relativ geraden Teilstück beträgt die Steigung schon 17%. In den 3 engen Kurven klettert sie gar auf 18, 19 und 20 %.

Das ist genug für mich. Ich löse meinen Fuß aus dem Pedal und da das Ende des Steilstücks nicht abzusehen ist, mache ich einen Fußmarsch. Astrid kurbelt an mir vorbei und ich sehe sie vor mir verschwinden. Obwohl, es sieht mehr nach einem Kampf aus, als nach Rad fahren.

Erst nach fast einem Kilometer, die Steigung liegt immer noch bei 10%, gelingt es mir wieder aufs Rad zu kommen. Erst jetzt lasse ich auch wieder meinen Blick in die schöne Landschaft schweifen und genieße den Anblick, der tief unter uns liegenden Küstenformation.

Kurz vor Caroniti wird die Straße wieder flacher und es beginnt eine Fahrt über eine Hochebene. Mit 690 Metern über dem Meer wird hier auch der höchste Punkt dieser Radtour erreicht. 10 km weit geht es immer mal ein wenig hoch, mal ein wenig hinab auf einsamster Straße bis zur Sp 17.

Diese große Überlandstraße kennen wir ja schon, hatten wir sie im ersten Teil dieser Radtour ja schon überquert. Wir biegen links auf ihr ein und in diesem Teil hat sie sogar einen breiten Randstreifen. Die Straße steigt leicht an und natürlich, erst als der Randstreifen aufhört wird es steiler.

Wir bleiben nur knapp 3 km auf dieser großen Straße und biegen an der Kreuzung mit der Sp 22 rechts ab. Nun befinden wir uns wieder auf der Strecke der Hinfahrt und wir genießen nun die 11 km lange Abfahrt nach Parghelia. Wir haben sie ja schon in unserer Tour am Vortag beschrieben.

 

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de