RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

Radtouren unserer Italienreisereise 2008

Italien
 

Station Gargano Radtour 08/004

1-5 | 6-10 | 11-15 | 16-18

01_20080206_Gargano_Profil.jpg 20080206 Gargano Tour (02).jpg 20080206 Gargano Tour (03).jpg 20080206 Gargano Tour (04).jpg 20080206 Gargano Tour (05).jpg  

 

Rennradtouren auf unseren Reisen

Italien 2008


Radtour auf Gargano Italien 08/004 auf einer größeren Karte anzeigen
 Radtour auf Gargano Foca Varano

Region:

Startort:

Ankunft:

Streckenlänge:

Höchster Punkt

Höhendifferenz:

Apulien -Gargano

Foca Varano

Rundstrecke

67 km

804 m

1140 hm


Beschreibung:

Gargano, 06. Feb. 2008

 Standplatz N41 55.240 E15 48.468 Lido di Sole, Via Otranto

Unsere heutige Tour ist ein Gemisch aus Küstenstraße und Bergstraßen. Wir durchfahren Lido di Sole und nehmen die Küstenstraße nach Rodi Garganico. Erst als wir die Eisenbahnlinie, kurz vor dem Ort überqueren, haben wir eine 12% Steigung vor uns. Sie führt uns in den Ort hinein der 75 Meter über dem Meer liegt.

Schon im Ort geht es über eine steile Serpentine wieder hinab auf Meereshöhe. Die 5 km lange Küstenstraße führt uns nach San Menaio. Unzählige Bars säumen den Strand. Zum Glück ist jetzt im Februar noch alles geschlossen. Nach der Ortsdurchfahrt verlassen wir die Küste und der bergige Teil der Radtour beginnt.

Es folgt der Anstieg ins Landesinnere und er führt uns bis auf eine Höhe von über 800 Metern. Die Sp 528 windet sich kehrenreich die Berglandschaft hoch. Es ist ein Genuss hier zu fahren, denn die Straßen befinden sich in einem ausgezeichneten Zustand.

Wenn der Wald sich ein wenig lichtet sieht die Landschaft aus, als wenn es geschneit hätte, denn der Berg besteht aus fast weißem Gestein. 9 km nachdem wir die Küste verlassen haben, kommen wir nach Vico di Gargano. Wir folgen weiter dem Verlauf der Sp 528 und kaum haben wir den Ort hinter uns sind wir wieder alleine auf der Straße.

Fast 14 km führt uns die Straße weiter durch teils dichte Waldungen dem Foresta Umbra entgegen. Am höchsten Punkt der Straße, bei 800 Meter über NN, befinden sich eine Militäranlage und einige Tiergehege. Aber auch ein Kirchlein entdecken wir hier.

Im Sommer tummeln sich hier oben im hunderte Jahre alten Wald unzählige Menschen, die im Schatten der riesigen Bäume ein wenig Abkühlung suchen. So sind hier etliche Picknickplätze angelegt. Jetzt im Winter verlaufen sich hier nur wenige Menschen und so können wir ungestört die lange Abfahrt über Vico di Gargano nach Ischitella genießen.  Im Ort stoßen wir wieder auf die Strecke, die wir schon vor 2 Tagen gefahren sind und nach 68 km kommen wir nach Foce di Verano zurück.

Es ist die erste Radtour in Italien die mir so richtig Spaß gemacht hat. Vielleicht lag es an den guten Straßen und daran, dass uns heute keine Hunde belästigt haben. Die Landschaft ist auf Gargano einfach ein Gedicht. 

 

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de