RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

Radtouren unserer Pyrenäenreise

Frankreich
 

39. Station unserer Reise, in der Region Midi-Pyrènèes, Department Ariège, Salau, Radtour 07/072

1-5 | 6-10 | 11-15 | 16-20 | 21-25 | 26-30 | 31-35 | 36-40 | 41-44

Tour 07 72 Col d Agnes Port de Lers Tour  (01)Profil 20070830.jpg Tour 07 72 Col d Agnes Port de Lers Tour  (02).jpg Tour 07 72 Col d Agnes Port de Lers Tour  (03).jpg Tour 07 72 Col d Agnes Port de Lers Tour  (04).jpg Tour 07 72 Col d Agnes Port de Lers Tour  (05).jpg  

 
Rennradtouren auf unseren Reisen
 Pyrenäen 2007
Radtour 07/72 auf einer größeren Karte anzeigen
 Radtouren in den Pyrenäen  Salau
 Region / Department: F- Midi-Pyrènèes
(Ariège)
Startort:  Salau
Ankunft:  Rundstrecke
Streckenlänge:  99 km
Höchster Punkt
 1560 m
Höhendifferenz:
 2250 hm
 Besonderheiten: Westauffahrt zum Col de Latrape, Col d'Agnes, Port de Lers,

 

 Beschreibung:

Wir sind über Saint Girons das Tal des Le Salat hinauf gefahren. Ganz am Ende des Tals finden wir in Salou einen guten Standplatz. Eigenartigerweise stehen hier viele höhere Häuser. Menschen sehen wir aber so gut wie keine.

Mit dem regnerischem Wetter sind natürlich auch die Temperaturen gesunken. Bei 40° Celsius einen steilen Pass wie den Col de Mentè zu fahren, ist schon etwas unvernünftig.

Heute steht auf unserem Programm eine Tour über den Col de Latrape, Col d'Agnes zum Port de Lers und wieder zurück.

Zuerst geht es im Salou-Tal 200 Höhenmeter abwärts. An der Straßengabelung Pont de la Taube biegen wir rechts ab. Bis Ustou stieg die Straße nur leicht an.

Kaum haben wir die Brücke über den Le Alet überquert, beginnen die Serpentinen zum Col de Latrape. Leider wurde diese Straße neu mit Rollsplitt versehen und so ist sie nicht gut zu fahren. Konzentriert auf das Finden einer festen Spur haben wir keine Gelegenheit der schönen Landschaft etwas Aufmerksamkeit zu widmen. Eigentlich sollte unser Rückweg auch hierher führen, doch da nehmen wir lieber den kleinen Umweg über Seix in Kauf. Trotzdem ist der Col de Latrape, bei durchschnittlich 6,9% Steigung, ganz gut zu fahren.

In der kurvenreichen Abfahrt nach Aulus-Les-Bains sind die guten Aussichten ins Tal, die wir im Mai genießen durften, leider durch dichten Baum- und Buschbestand verwehrt. Erst in der letzten Kehre sehen wir unter uns den kleinen Badeort. Wir fahren dort nur durch und es beginnt sofort der steile Anstieg zum Col d'Agnes. Auf der langen Geraden bis zur ersten Serpentinen-Kurve beträgt die Steigung 11%. Nicht von schlechten Eltern.

Die Straße ist sehr wenig befahren und so macht das trotz diesigem Wetter Spaß. Während auf dem steilen, lang geradeaus führenden, ersten Teilstück noch keine rechte Fahrfreude aufkommen will, ist der Fahrspaß mit Beginn der Kehren umso größer.

Sie sind sehr steil und die Steigung fällt nicht unter 7,5%. Viele Namen der TdF-Stars sind auf die Straße gepinselt. Auch Jan U. mit Herzen ist zu sehen. Die Blicke ins Tal verhindern dichte Wolken unter uns. Es ist sehr kühl und dadurch viel besser zu fahren. Oben am Col ist es sogar kalt und die Regenjacke ist, auf der Abfahrt zum Lac de Lers, Gold wert.

Hier sind die Ausblicke überragend. Am See nehmen wir den Abzweig zum Port de Lers. Es sind zwar nur 250 hm, bis dorthin, doch die führen über eine Hochebene. Es ist sehr schön hier oben und die Bergwelt fasziniert uns. Am Port de Lers beschließen wir, wegen des schlechter werdenden Wetters, umzukehren. Schnell ist der See erreicht und schon liegt der Col d'Agnes wieder vor uns. Da es von dieser Seite keinen Baumbestand gibt, ist die Aussicht auf die Kehren und die sich vor und am Berg hochziehende Straße einmalig.

Auf der anderen Bergseite hat es wohl richtig geregnet und die Straße ist nass. So äußerste Vorsicht in den Kehren geboten. Ab Aulus-Les-Bains nehmen wir die leicht abschüssige Straße nach Seix. Endlich können wir einmal wieder richtig schnell fahren. Das hatten wir schon lange nicht mehr so erlebt. So kommen wir Seix schnell näher und es beginnt ein 15 km langer Anstieg zum Ausgangspunkt unserer Tour. Da aber hier nur 350 Höhenmeter zu überwinden sind, macht dies, auch durch die wenigen Autos bedingt, richtig Freude.

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de