RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

Radtouren unserer Pyrenäenreise

Frankreich
 

36. Station unserer Reise, in der Region Midi-Pyrènèes, Department Haute-Pyrènèes, Pierrefitte-Nestalas, Radtour 07/065

1-5 | 6-10 | 11-15 | 16-20 | 21-25 | 26-30 | 31-35 | 36-39

Radtour 07 65 Luz Ardiden Tour 20070815 (001) Profil.jpg Radtour 07 65 Luz Ardiden Tour 20070815 (006).jpg Radtour 07 65 Luz Ardiden Tour 20070815 (011).jpg Radtour 07 65 Luz Ardiden Tour 20070815 (013).jpg Radtour 07 65 Luz Ardiden Tour 20070815 (016).jpg  

 
Rennradtouren auf unseren Reisen
 Pyrenäen 2007
Radtour 07/65 Luz Ardiden Tour auf einer größeren Karte anzeigen
 Radtouren in den Pyrenäen  Pierrefitte-Nestalas
 Region / Department: F- Midi-Pyrènèes
(Hautes-Pyrènèes)
Startort:  Pierrefitte-Nestalas
Ankunft:  Hin und Rückstrecke
Streckenlänge:  49 km
Höchster Punkt
 1720 m
Höhendifferenz:
 1370 hm
 Besonderheiten: Rennradtour nach Luz Ardiden

 

 Beschreibung:

Es ist heute unerträglich heiß. Die Radtour vom Vortag (Hautacam) war zu schön, womit kann man so etwas noch toppen? So vertrödeln wir den ganzen Tag. Als Astrid gegen 17 Uhr den Vorschlag macht, nach Luz Ardiden (Luz Ardiden war 7 x Etappenziel der TdF, es ist der Anstieg, bei dem sich Lance Amstrong 2003, vorschriftsmäßig, in die Tasche eines Zuschauers einfädelte und stürzte) zu fahren, bin ich sofort einverstanden.

Schnell sind die Räder startklar gemacht und wir stehen in Radklamotten bereit zur Abfahrt. Da der Tag schon sehr weit fortgeschritten ist, haben wir bis zum Einbruch der Dunkelheit, nicht mehr viel Zeit. Wir fahren über Soulom nach Luz S. Sauveur. Die D 921 führt aber weiter bis nach Gavarnie.

Da dieser Ort ein sehr beliebtes Ausflugsziel ist, kommt uns nun am späten Nachmittag, voll die Rückreisewelle entgegen. In unserer Fahrtrichtung ist es relativ ruhig. Das Tal wird immer enger und der Fluss, der uns zur Rechten begleitet, liegt immer tiefer unter uns. Nach 2 Galerien ragen die Felswände, zur Rechten und Linken, steil empor. Ich fahre ein wenig schneller und merke dabei nicht, wie ich Astrid hinter mir verliere.

Am Ortseingang von Luz Saint Sauveur ist die Ausschilderung nicht eindeutig und so warte ich, direkt an der Gave-Brücke, auf Astrid. Wir verlassen die D 921 und sofort wird es viel ruhiger auf der Straße.

So durchfahren wir die kleine Ortschaft Sassis mit dem imposanten alten E-Werk. In S. Sauveur zweigt die Straße nach Luz Ardiden rechts ab. Sofort steigt die Fahrbahn steil an. Die Straße führt fast geradeaus bis nach Sazos. Dann beginnt ein wahres Kurvenwirrwarr. Die Steigung liegt nun zwischen 9 und 10%. Schnell finde ich den richtigen Rhythmus und komme für meine Verhältnisse gut voran. Leider gibt der Wald auf diesem Stück nur selten den Blick ins Tal frei. Der kleine Ort Grust wird erreicht und die Ausblicke werden nun schöner.

Zum ersten Mal kann man hoch oben auch die Skistation erahnen und wir werden von einer der schönsten Serpentinenstraßen der Pyrenäen empfangen. Die Steigung geht auf 6-7% zurück und so genießen wir diesen schönen Anstieg. Der Wald ist zurück gewichen und wir haben fantastische Ausblicke auf die Bergwelt rings um uns herum.

Zu dieser späten Tageszeit gibt es auch keinen Autoverkehr. Rechts und links hören wir Murmeltiere pfeifen, sehen tun wir leider keines. Etwas schlecht ist die Beschilderung am Abzweig zum Col de Rieu. Kein Hinweis deutet nach Luz Ardiden hin. Also folgen wir weiter der Vorfahrtsstraße und liegen damit richtig. Das Kurvengeschlängel will kein Ende nehmen und so fühlen wir uns wie in einem Radparadies. Oben angekommen sieht die herrliche Bergstraße tief unter uns noch schöner aus.

Inzwischen hat sich eine Wolkendecke vor die gegenüberliegende Bergwand geschoben und beeinträchtigt unsere schönen Ausblicke. Es ist auch Zeit an die Abfahrt zu denken, denn viel Zeit bis zum Dunkelwerden bleibt uns nicht mehr. Auf der Abfahrt können wir die Räder richtig laufen lassen. Die Kurven sind weit ausladend und sehr übersichtlich. So geht es rasend schnell dem Tal entgegen. Auf der D 921 angekommen, sehen wir, dass der Rückreiseverkehr auch abgeebbt ist. Die Straße, sie führt nur noch abwärts, bringt uns schnell nach Pierrefitte zurück.

Mit Luz Ardiden haben wir, die für uns schönste Pyrenäenauf- und abfahrt erlebt. Die Ausblicke sind zwar oben nicht so grandios wie auf Hautacam, dafür ist der Anstieg ein Gedicht. Ihn werden wir in Verbindung mit dem Tourmalet bestimmt noch einmal fahren.

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de