RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

Radtouren unserer Pyrenäenreise

Frankreich
 

15. Station unserer Reise, in der Region Midi-Pyrenèes, Department Haute-Garonne, Bagnères de Luchon,   Radtour 07/025

1-5 | 6-10 | 11-14

Pyreneen Station Luchon Radtour 25 11.GIF Pyreneen Station Luchon Radtour 25 12.JPG Pyreneen Station Luchon Radtour 25 13.JPG Pyreneen Station Luchon Radtour 25 14.JPG Pyreneen Station Luchon Radtour 25 15.JPG  

 

Rennradtouren auf unseren Reisen

Pyrenäen 2007


Radtour 025 Frankreich, Pyrenäen
auf einer größeren Karte anzeigen

 Touren in den Pyrenäen Bagnères de Luchon

Region / Department:

Startort:

Ankunft:

Streckenlänge:

Höchster Punkt

Höhendifferenz:

Besonderheiten:

Midi-Pyrenèes (Haute-Garonne)

Bagnères de Luchon

Hin- und Rücktrecke

23 km

1230 m

1140 hm

Versuch Westauffahrt zum Col de Portillon und Versuch Auffahrt nach Superbagnères


Beschreibung:

Wir sind nach Bagnères de Luchon weiter gefahren. Es ist ein sehr mondäner alter Kurort mit eindrucksvollen Gebäuden. Wir fahren, den vor dem Ort am Flugplatz befindlichen Wohnmobilstandplatz an. Er ist Gebührenpflichtig und das wird früh morgens von der Polizei kontrolliert.

Nach zwei Ruhetagen steht wieder eine Radtour an. Astrid möchte nach Spanien und so führt unsere erste Radtour zum Col de Portillon. 

Schon unten ist eine Absperrung wegen Bauarbeiten. Das ist gut so denken wir, mit dem Rad wird es bestimmt ein Durchkommen geben. Der Anstieg ist somit herrlich ohne andere Verkehrsteilnehmer zu fahren. Es gibt viele sehr steile Abschnitte. Leider geht es wegen der Bauarbeiten kurz vor der Passhöhe nicht mehr weiter.  Da Astrid noch nicht da ist, beschließe ich umzukehren. 

Sie kommt mir schon bald entgegen und ist mit der Umkehr überhaupt nicht einverstanden. Sie will halt nach Spanien. An einem Wasserfall halte ich und warte auf sie. Als sie ankommt meckert sie erst einmal herum. Wir beschließen dafür Superbagnères, das Skizentrum hoch über Luchon gelegen, anzufahren. 

Der Anstieg beginnt in Luchon  und ist relativ schwer. Aber erst nach langer Talaufwärtsfahrt beginnen die Serpentinen und ein leichter Regen. Wir fahren noch eine Zeit bergan und merken doch, dass es keinen Sinn macht weiterzufahren. Oben sehen wir dann doch nichts. Als wir die 1100 Metermarke erreicht haben beschließen wir umzukehren. Die Abfahrt ist sehr kalt. Zu unserer Verwunderung hört es aber auf zu regnen und in Luchon finden wir trockene Straßen vor. Den Rest des Tages verbringen wir am Wohnmobil.

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de