RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

Radtouren unserer Pyrenäenreise

Frankreich
 

13. Station unserer Reise, in der Region Midi-Pyrenèes, Department Ariège, Castillon en Couserans,  Radtour 07/022

1-5 | 6-10 | 11-15 | 16-20 | 21-25 | 26-30 | 31-35 | 36-40 | 41-42

Pyreneen Station Castillon en Couserans Radtour 22 012.JPG Pyreneen Station Castillon en Couserans Radtour 22 013.JPG Pyreneen Station Castillon en Couserans Radtour 22 014.JPG Pyreneen Station Castillon en Couserans Radtour 22 015.JPG Pyreneen Station Castillon en Couserans Radtour 22 016.JPG  

 

Rennradtouren auf unseren Reisen

Pyrenäen 2007

 Touren in den Pyrenäen Castillon en Couserans

Region / Department:

Startort:

Ankunft:

Streckenlänge:

Höchster Punkt

Höhendifferenz:

Besonderheiten:

Midi-Pyrenèes (Ariège)

Castillon en Couserans

Rundstrecke

86 km

1399 m

2110 hm

Anstieg zum Bergdorf Uchentein, Col de la Core, Col de Catchaudeguè, Col de Portech


Beschreibung:

Es scheint die Sonne. Am Abend zuvor  habe ich eine Tour zu 2 Bergdörfern, über den Col de la Core und 2 weitere kleinere Cols fertig gemacht.

Wir starten um 11 Uhr und die Strecke führt uns Talaufwärts das Tal der Le Lez entlang. Nach 7 km biegen wir rechts in die sehr kleine Straße nach Uchentein ein. In 9 Serpentinen müssen wir auf den nächsten 4 km, 300 Höhenmeter überwinden. Die mittlere Steigung beträgt durchschnittlich 7,6%. Ohne andere Verkehrsteilnehmer zu sehen geht es bis zu dem kleinen Bergdorf.  Die Auffahrt ist herrlich. Oben bleiben wir auf der Höhe und kommen nach Balacet.

Die Abfahrt ist sehr eng und ich bin froh unten wieder auf eine normale Straße zu sein. Hier fahren wir weiter das Flusstal hoch bis die Straße in Eylie endet. Astrid möchte aber noch weiter fahren, sie hat neueres Kartenmaterial im GPS und dort führt eine Straße noch zu einem See. Da wir ja noch eine größere Runde geplant habe, möchte ich das nicht. Sie verzichtet auf ihr Vorhaben und so fahren wir das Tal zurück bis Les Bordes Sur Lez. Hier zweigt die Straße der Westauffahrt zum Col de la Core rechts ab.

Der Anstieg geht führt uns, mit vielen schlanken Kurven, insgesamt jedoch ziemlich geradlinig aus dem Tal hoch. Die Steigung liegt zwischen 5 und 7%. Nach 9 km liegt rechts der Lac de Bethmale. Wir fahren kurz dorthin, merken aber, dass nur ein Wanderweg bis zu dessen Ufer führt. Also brechen wir das ab und streben weiter bergan. Die Auffahrt ist herrlich, überall sind noch die Namen der Bergfahrer der TdF auf der Straße. Virenque allen voran. Aber auch Ulle steht in großen Lettern dort.

Oben am Col de la Core mache ich einige Bilder. Die Ostabfahrt endet in Seix. Soweit wollen wir aber nicht. In dem kleinen Örtchen Sentenac-D’Ooust biegen wir links ab und ich komme kaum wieder in die Pedale, so steil geht es empor. Es geht durch das alte Dörfchen und dann wird das Sträßchen sehr einsam und schmal und es wird steiler wie bisher.

Die Anzeige im HAC geht sehr oft über 15%.  Der höchste Punkt ist der Col de Catchaudeguè mit fast 900 Meter und so ist die Quälerei bald vorbei. Auch die Abfahrt ist nicht von Pappe. Sie führt uns in das einsame Dorf Allos. Es liegt tief im Talkessel und es geht nun noch steiler wieder bergan. Auf 862 Meter kommen wir zu dem  4. Col für heute, dem Col de Portech.

Nun geht die Tour, wir kommen nach einiger Zeit auf die Hauptstraße, S-Girons- Castillion, bald zu Ende.

Abends fahren wir das Tal 10 km höher nach Bonac. Dort haben wir einen einsameren und ruhigeren Standplatz entdeckt. Von hier aus wollen wir weitere Rennradtouren in dieser Gegend machen. Stehen doch der Col Portet D’Aspet, Col de Mentè und die Ostauffahrt  des Col de la Core auf unserer Wunschliste.

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de