RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

Radmarathon Lüttrinhausen
 

1-5 | 6-10 | 11-15 | 16-20 | 21-25 | 26-30

1_Profil_RM_Luettringhausen.jpg 2004_mar_luetringhausen_ (02).JPG 2004_mar_luetringhausen_ (03).JPG 2004_mar_luetringhausen_ (04).JPG 2004_mar_luetringhausen_ (05).JPG  

Lüttringhausen 2006

An diesem Wochenende wollen wir Lüttringhausen und Bonn fahren. Beide, denken wir, sind sehr anspruchsvolle Radmarathons. Wir kommen schon am Freitagabend nach Remscheid und verfahren uns prompt. Da Remscheid als Startort angegeben ist, fahren wir dort erst einmal hin. Leider die falsche Entscheidung.

Nur sehr unscheinbare Schilder weisen uns dann den Weg zum Startort in Lennep. Zudem sind die dort aufgedruckten Pfeile viel zu klein, als dass sie aus dem Auto zu erkennen sind. Am Startort ist der Parkplatz gerammelt voll. Es findet zur gleichen Zeit eine weitere Veranstaltung dort statt. So begleitet ständiges Autotürenschlagen unsere Nachtruhe.

Am Morgen erwartet uns eine Überraschung. Nur 8 Euro Startgeld verlangt der Veranstalter für den Marathon. Wieder haben wir einen erwischt der nicht auf Reibach aus ist.

Beim Start treffen wir Markus und Klaus aus Waltrop. Sie bilden mit einigen anderen eine schnelle Gruppe. Da wir nur sehr wenige weitere Starter sehen, mache ich schon kurz nach dem Start einige Bilder.

Es ist heute morgen ganz schön kalt und da die Strecke uns die ersten 10 Kilometer fast nur bergab führt, bin ich froh, dass bei Km 10,5 der erste längere Anstieg, es geht nach Halver hoch, auf uns wartet. Astrid legt sofort ein flottes Tempo vor. Sie unterschätzt aber die Länge des Anstieges und als es kurz zudem sehr steil wird (13%), fällt sie weit zurück. Nach 5,5 km haben wir den ersten Aufstieg geschafft.

Nun folgen einige kleinere Wellen die uns keine Probleme bereiten. Mittlerweile sind wir nicht mehr alleine. Eine größere Gruppe aus Kettwig haben wir nun ständig mal vor und mal hinter uns. An den Anstiegen mache ich regelmäßig einige Fotos. Ein weiterer Begleiter ist nun auch Werner aus Köln. Wir fachsimpeln noch ein wenig über diese und jene Tour, unter anderem auch über Bimbach. Er hatte den Straßenverkehr im dortigen Thüringer Teil nicht so schlimm empfunden. Vielleicht waren wir auch nur zur falschen Zeit dort.

An den Kontrollen halten wir uns wie immer, nicht lange auf und haben so einige Fahrer hinter uns. Der zweite schwerere Anstieg kommt nach 53 Kilometer. Auf den nächsten 3 Kilometern sind hier 140 Höhenmeter zu überwinden. Dabei unterqueren wir die BAB 45 und kommen zum Höhepunkt der Tour, der Nordhelle. Auch bei der Kürtener RTF wurde diese, allerdings von Valbert aus angefahren. Der nördliche Anstieg ist ein wenig anspruchsvoller. Hier wird auch der höchste Punkt der Tour mit 620 Metern über NN erreicht.

Nach dem passieren der Listertalsperre geht es noch einmal hoch auf 450 Meter. Ständig stellen sich uns nun kurze giftige Anstiege in den Weg. Die Aggertalsperre stellt einen weiteren Höhepunkt der Tour dar. Während die Straßen den ganzen Morgen über sehr leer waren, sind wir nun froh, wenn die Tour auf Wirtschafts- und Waldwegen geführt wird. Bei dem schönen Wetter ist es für uns mit der Ruhe auf den Straßen vorbei.

Ab Jörgensmühle geht es für uns auf die 150er Schleife, während die 110er und 70er Tour nun zum Ziel führt. Wir kommen über Lindlar ins Sülztal und fahren in großem Bogen nach Kürten. Kurz nach der Junker Mühle geht es hoch zur B 506. Diese wird nur kurz befahren und Nebenwege bringen uns nach Wiehagen. Kurz nach Engelsburg wird die Panzertalsperre passiert und ein letzter Anstieg bringt uns ins Ziel nach Hackenberg

Fazit:
Für wenig Geld haben die VeranstalterInnen eine ausgewogene Tour mit einem völlig ausreichenden Verpflegungsangebot, es gab sogar eine Warmverpflegung, auf die Beine gestellt. Die Beschilderung war gut platziert, aber die Schilder könnten ruhig ein wenig sichtbarer sein. An der Ausschilderung zum Start könnte ein wenig gearbeitet werden. 

Ab Mittags könnte der Veranstalter vielleicht noch mehr Nebenstraßen einbauen, auch auf die Gefahr hin, dass die Tour schwerer wird, denn der Ausflugsverkehr ist schon sehr lästig und teilweise bedrohlich. Schade, dass sich nur 130 MarathonikInnen eingefunden hatten, die Tour hätte mehr StarterInnen verdient.

 

<
RM Luetringhausen 2006 auf einer größeren Karte anzeigen

 


Distanz:
190 km

Höhenmeter:
2440 Meter


Streckenplan

Lennep
Bayenburg
Remlingrade
Radevormwald
Hahnenberg
Schwenke
Anschlag
Engstfeld
Oberbommert
Mühlen-Schmidthausen
Kierspe
Wiebelsaat
Lengelscheid
Fürwigge-Talsperre
Buschhausen
Lütgenbruch
Valbert
Wilkenberg
Krummenerl
Hunswinkel
Lister-Talsperre
Schreibershof
Junkernhöh
Wegeringhausen
Pernze
Niederengse
Lieberhausen
Deitenbach
Aggertalsperre
Lantenbach
Becke
Karlsbach
Kotthausen
Untererlinghausen
Kaiserau
Frielingsdorf
Stütten
Weinbach
Jörgensmühle
Peffekoven
Abrahamstal
Bruch
Oberbergscheid
Schmitzhöhe
Kalkofen
Brombach
Hommerich
Eichhof
Kürten
Wipperfeld
Lamsfuss
Wiehagen
Lenne

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de