RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

Radmarathon Linkenheim
 

1-5 | 6-10 | 11-15 | 16-19

Radmarathon_Linkenheim_2004 (01).gif Radmarathon_Linkenheim_2004 (02).JPG Radmarathon_Linkenheim_2004 (04).JPG Radmarathon_Linkenheim_2004 (05).JPG Radmarathon_Linkenheim_2004 (06).JPG  

Linkenheim 2005

Ich habe 3 Tage Urlaub und außerdem hat Astrid in Leopoldshafen etwas zu erledigen. Somit war klar, dass in diesem Jahr der Linkenheimer Radmarathon gefahren wird. Leopoldshafen ist der Nachbarort von Linkenheim und so fahren wir mit dem Rad zum Start. Am Startort sind nur sehr wenige Autos und so gut wie keine RadlerInnen zu sehen. Nur vereinzelt wird wohl hier gestartet. Zu unserer Überraschung wird ein Startgeld von nur 10 Euro verlangt. Eine Überraschung stellt auch die Streckenkarte dar, sehr detailliert ist hier die Tour kilometermäßig und zudem als Grafik aufgeführt.

Die Tour führt uns immer schön flach um Karlsruhe herum in Richtung Schwarzwald. Bis zur ersten Kontrolle in Königsbach sind nur 2 kleine, aber fast nicht erwähnenswerte Hügelchen zu überwinden. Der erste richtige Anstieg beginnt bei Kilometer 45, fast 300 Höhenmeter sind nun zu bewältigen. Nach einer kurzen Abfahrt geht es hoch auf 700 m über NN. Hier kommen wir auch zum 2. Kontrollpunkt in Schömberg. Eine Helferin hat sogar leckeren Erdbeerkuchen gebacken. Für die 10 Euro Startgeld schon etwas besonders. Hier im nördlichen Schwarzwald folgt nun eine kleine Welle nach der anderen, aber allmählich klettern wir auf eine Höhe von 850 m über NN. Diese ist in Simmersfeld erreicht.

Ab der B 294 geht es, in einer rasenden Abfahrt, hinab nach Enzklösterle. Hier ist die 3. Kontrolle des Linkenheimer Radmarathons aufgebaut. Angela aus Stuttgart fährt gerade ein und wir lernen ihren Vereinskollegen Lothar kennen. Wir hatten vorher schon viel von ihm gehört und auch seine Seiten im Internet sind sehr interessant.

Wir fahren weiter und kommen nun zu dem Höhepunkt der Tour. Es geht hinauf nach Kaltenbronn. Die Ostseite ist wesentlich leichter zu fahren wie die berüchtigte Westseite, die wir ja von dem Magstädter Radmarathon kennen. Oben mache ich ein paar Bilder von den hier ankommenden RadlerInnen. Weiter geht's in rasender Abfahrt durch Reichental, nach  Hilpertsau. Hier warte ich auf Astrid, denn sie nimmt die Abfahrt sehr vorsichtig. Unten treffe ich einen Radler für den ist die Fahrt zu Ende. Sein Schaltwerk ist ihm in die Speichen geraten. Er sucht einen Zug zurück zum Startort.

Die Auffahrt von Gernsbach nach Ebersteinburg hat es auch in sich, zu mal die Temperaturen bei 35° Celsius liegen. Meine Wasservorräte sind aufgebraucht und sehnsüchtig warte ich nun auf die nächste Kontrolle. Diese kommt nach gut 47 Kilometern und noch einem kleineren Anstieg nach Oberweier, in Malsch. Heimlich wird hier den MarathonfahrerInnen ein Müsliriegel zugesteckt.

Ich denke mal die 150er FahrerInnen sollten das nicht sehen. 5 Kilometer weiter wartet der letzte schweißtreibende Anstieg auf uns. Obwohl hier nur 200 Höhenmeter zu überwinden sind, mit einer durchschnittlichen Steigung von 5,8%, verlangt er, bei mittlerweile 37° im Schatten, uns alles ab. Zudem merken wir die bisher gefahrenen 2300 Höhenmeter in den Beinen. Nach zwei weiteren kleineren Wellen kommen wir zur letzten Kontrolle in Grötzingen.

Nun geht es vollkommen flach zurück nach Linkenheim. Hier finden auf der Radrennbahn heute die Baden Würthenbergischen Meisterschaften statt. Wie ich sehen kann, ist auch hier die Teilnehmerzahl nicht allzu hoch. Insgesamt haben 83 RadlerInnen den Radmarathon absolviert. Eigentlich schade, denn diese Veranstaltung hat wegen der schönen Strecke und auch wegen des geringen Startgeldes viel mehr TeilnehmerInnen verdient.

Im Ziel sitzen wir noch ein wenig mit Angela und Lothar zusammen. Auf dem Rückweg, wir fahren am Rhein entlang, kommen wir zu einer überschwemmten Uferpromenade. Zurück ist es uns zu weit, wir haben auch noch einen Termin mit jemandem der Astrids Kettwiesel kaufen will, sie braucht es ja nicht mehr, also fahren wir durch das Wasser. Es geht uns bis zum Tretlager. Hoffentlich ist nichts dahinein gekommen. Am Samstag wollen wir den von mir ungeliebten Neustadt-Straßburg Neustadt Radmarathon fahren.

Fazit:
Dem Veranstalter ist es gelungen, für ein geringes Startgeld einen Radmarathon zu organisieren der allen Ansprüchen genügt. Angefangen von dem detaillierten Streckenplan, der guten Ausschilderung und auch gut sichtbaren Schildern bis hin zu der für einen Radmarathon vollkommen ausreichenden Verpflegung. Die Landschaft tut ein übriges dazu.

Distanz:
213 km

Höhenmeter:
2600 Meter


Streckenplan

Linkenheim
Stutensee
Weingarten
Jöhlingen
Wössingen
Königsbach-Stein
Remchingen
Nöttingen
Ellmendingen
Schwann
Rotenbach
Schömberg
Oberreichenbach
Agenbach
Oberkollwangen
Neuweiler
Hofstett
Simmersfeld
Enzklösterle
Sprollenhaus
Kaltenbronn
Gernsbach
Ottenau
Selbach
Kuppenheim
Malsch
Oberweier
Schöllbronn
Reichenbach
Stupferich
Durlach
Stutensee
Leopoldshafen
Linkenheim

<
Größere Kartenansicht

 

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de