RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

Radmarathon Freiensteinau
 

1-5 | 6-10 | 11-15 | 16-20 | 21-25 | 26-30 | 31-34

1_Profil_RM_Freiensteinau.jpg 2004_freiensteinau_PICT0107.JPG 2004_freiensteinau_PICT0108.JPG 2004_freiensteinau_PICT0109.JPG 2004_freiensteinau_PICT0110.JPG  

Freiensteinau 2004

Vulkanmarathon in Freiensteinau

Wie so oft sind wir schon Freitag zum Startort gefahren. Er liegt diesmal wieder in Hessen in der Nähe von Fulda. Freiensteinau, dieser Ort ist uns schon von dem Radmarathon in Schlüchtern 2002 wohlbekannt. Drei Mal mussten wir damals die Kontrolle in Freiensteinau anfahren.

Vor der Kontrolle stellte sich uns jedes Mal ein kurzer und steiler Anstieg in den Weg. So fahren wir zielstrebig zur dortigen Schule. Es sind schon einige Bekannte dort. Bei dem abendlichen Spaziergang durch den Ort stellt sich heraus, dass der Startort ganz wo anders ist. Er ist im hiesigen Bürgerhaus.

Am Start haben sich ca. 130 StarterInnen eingefunden. Pünktlich um 6:00 Uhr gehen wir auf die Strecke. Obwohl Astrid sofort wie ein Wiesel losfährt, verlieren wir schnell den Anschluss an das große Feld. Auf den ersten 3 Kilometern sind sofort 95 Höhenmeter zu überwinden, ehe es bergab nach Nieder-Moos geht. Bis zur Kontrolle, eigentlich ist es schon die 2., denn die Erste braucht aus irgendwelchen Gründen nicht angefahren zu werden, stellen sich uns nur kleinere Wellen in den Weg.

Die Kontrolle in Dirlammen befindet sich schon in dem Aufstieg nach Ulrichstein. Wir sind jetzt zum 3. Marathon in dieser Gegend und kein Veranstalter hatte den Mut seine Tour bis oben auf den Hohenrodskopf zu führen. Eigentlich Schade. Auf den nächsten 18 Kilometern bis zur 2 Kontrolle in Burg-Gemünden verlieren wir 350 Höhenmeter.

Weiter führt uns die Strecke über viele wellenförmige Hügel. Alle sind nicht steil und sehr gut zu fahren, zudem die Straßen fast autofrei sind. Leider haben wir immer wieder Probleme mit der Ausschilderung. In den Abzweigungen ist jeweils nur ein Schild angebracht, immer unmittelbar in der Kurve und dazu noch sehr, sehr unscheinbar.

Nachdem wir Kirtdorf passiert haben, kommen wir nach Ruhlkirchen der 3. Kontrolle und auch dem nördlichsten Punkt der Tour. An den Kontrollen gibt es alles was das Radlerherz begehrt und dazu auch wie es aussieht in ausreichender Menge. Hier hat der Veranstalter sich wirklich Mühe gegeben. Auf dem nächsten Teilstück wird Alsfeld auf Wirtschaftswegen zügig umfahren.

Ab Berla führt uns die Strecke wieder in südlicher Richtung. Nachdem wir die A 5 gekreuzt haben, folgt eine kleine Welle nach der anderen. Ein wenig verzwickt wird es in Dirlammen. Diese Kontrolle wird 2 mal angefahren und man muss das Schild am Abzweig schon sehr genau ansehen, um es zu begreifen.  Es hängt zudem viel zu spät dort, denn als Linksabbieger muss man sich einordnen können.

Wir sind nun in der 2. Marathonschleife und die führt uns nach Bad Salzschlirf. Großenlüder wird durchfahren und ab Kleinenlüder beginnt der letzte Anstieg der Tour. Ich habe mir die Strecke gut eingeteilt und kann einige im Anstieg einholen. Hier werden noch einmal 532 Meter über NN erreicht. In der Abfahrt warte ich auf Astrid, sie hat diese Tour bravourös hinter sich gebracht und ist im Moment eine gut in Form. Die letzten Kilometer geht es nur noch bergab und nach 7:50 Stunden  haben wir das Ziel erreicht.

Fazit:
Der Veranstalter hat mit diesem Radmarathon, es war sein Erster, eine hervorragende Veranstaltung geschaffen. Im Start und Zielbereich wurden wir liebevoll umsorgt und an den Kontrollen gab es eine super Verpflegung. Die Ausschilderung könnte allerdings deutlich besser werden. Besser sichtbare Schilder wären das eine und mehr Schilder an den Abzeigungen, eins vor, eins im und eins nach dem Abzweig, wären gut. So könnte auch schon einmal ein Schild gestohlen werden, wie es hier passiert ist.

Die angebotene Massage, die zusätzliche Getränkeversorgung an der Strecke und hervorragende Duschen im Ziel sind weitere Highlights der Veranstaltung. Aber die 20 Euro Startgeld stoßen bei uns nicht auf Wohlgefallen. Wozu sind eigentlich die Nachmeldegebühren. Am kommenden Wochenende starten wir in Dortmund Holzen und da werden 7 Euro verlangt und wir werden dort auch gut Verpflegt.

Distanz:
201 km

Höhenmeter:
2190 Meter


Streckenplan

Freiensteinau
  Nieder-Moos
Crainfeld
Nösbert-Weidmoos
Altenschlirf
Herbstein
Frischborn
Dirlammen
Engelrod
Rebgeshain
Ulrichstein
Bobenhausen
Höckersdorf
Groß-Eichen
Ruppertenrod
Wettsaasen
Nieder-Ohmen
Bemsfeld
Nieder-Gemünden
Ehringhausen
Kirtdorf
Arnshain
Antriftal
Alsfeld
Eudorf
Elbenrod
Berfa
Eifa
Rainrod
Schwalmtal
Wallenrod
Sickendorf
Frischborn
Hopfmannsfeld
Dirlammen
Stockhausen
Müs
Bad Salzschlirf
Großenlüder
Kleinenlüder
Hainzell
Blankenau
Metzlos
Gunzenau
Freiensteinau


RM Freiensteinau auf einer größeren Karte anzeigen

 

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de