RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

Radmarathon Bottrop, Adler
 

1-5 | 6-10 | 11-15 | 16-20 | 21

2004_grafik_bottrop_gr.gif 2004_mar_bottrop_02.JPG 2004_mar_bottrop_03.JPG 2004_mar_bottrop_04.JPG 2004_mar_bottrop_05.JPG  

Bottrop 2004,

Radmarathon Bottrop

Wir sind gestern nicht mehr wie vorgesehen nach Mayen gefahren, sondern wollen es heute in Bottrop, sie richten ihren ersten Radmarathon aus, probieren. Am Start die erste Überraschung, nur 7 Euro Startgeld wird hier verlangt. Es geht also auch ohne Nepp. An den Kontrollen gibt es überall Bananen und Brot. An einer sogar eine warme Nudelspeise. Mehr braucht man eigentlich auch nicht und wenn der Veranstalter nicht auf Gewinn aus ist, um so besser für die TeilnehmerInnen.

Die Tour könnte allerdings einige Höhepunkte vertragen. So schlängelt sie sich durch das nördliche Ruhrgebiet. An der ersten Kontrolle sehen wir gerade noch die Herner RadsportlerInnen wegfahren. Wir bleiben nicht lange und machen uns auf die Verfolgung. Ab Lippramsdorf fahren wir die nächsten 10 Kilometer mit einer Gruppe von Essen Kray. Die Strecke führt uns nun zum Granat.

Am Abzweig Holtwik ist die 2. Kontrolle aufgebaut. Leider geht die Tour nicht weiter den Granat hoch, sondern verläuft nun nach Haltern. Wieder sehen wir die Herner gerade losfahren. Also nichts wie hinterher. Die Straße führt leicht bergan, aber ab Holtwik geht’s wieder bergab auf Haltern zu. Hier können wir dann endlich die Herner einholen. Laversum und die eintönige gerade Straße nach Merfeld liegen nun vor uns. In der Gruppe ist diese leichter zu ertragen.

Welte ist die nächste kleine Ortschaft die wir durchfahren. Auch hier das gleiche Spiel, kaum freue ich mich auf die Baumberge, sie sind vor uns zu sehen, biegt die Tour ab und es geht über Lette und Reken grob in Richtung Ziel. Weiter führt uns die Tour nun über Lembeck nach Erle.

Hier müssen wir in eine kleine unscheinbare Straße rechts hinein. Fast hätte ich das Schild übersehen. Durch den Dämmerwald geht es nach Mariental. Spätestens in Wesel hätte ich damit gerechnet, dass wir nun zum Rhein fahren, aber weit gefehlt. Kurz vor ihm wendet sich die Tour und es geht wieder östlich in Richtung Gartroper Busch. In Hünxe wird dieser auch erreicht und nun geht es kreuz und quer dadurch. Auch eine Stempelkontrolle wurde hier eingerichtet.

Auf einmal sind keine Schilder mehr da. Vielleicht haben wir eins übersehen oder es war eins gestohlen worden, aber es geht nicht nur uns so. Auch andere RadlerInnen suchen herum irrend die Strecke. Erst bei Gahlen an einer großen Kreuzung, hier kommen RadlerInnen aus allen Richtungen, sehen wir wieder Schilder. Es geht über den Kanal und hier kommen auch die 150er wieder mit dem Marathon zusammen.

Hier am Wesel-Datteln Kanal ist auch die letzte Kontrolle aufgebaut. Die Herner sind nun auch wieder da, auch sie haben sich verfahren und sind ein wenig sauer. Da ich mich nicht so recht fühle, lassen wir die Herner fahren und rollen langsam zum Ziel. Nach 208 Kilometern haben wir dieses erreicht. Kuchen ist leider keiner mehr da. Nach uns kommen noch Markus und Klaus aus Waltrop, sie waren erst eine Stunde nach uns losgefahren und haben wohl wieder mal alles gegeben.  

Fazit:

Für nur 7 Euro Startgeld gab es alles was man zum absolvieren eines Radmarathons braucht. Es gab natürlich keine Biergläser, keine T-Shirts und sonstige überflüssige Sachen. Wozu auch? Wir wollten ja nur Radfahren und das konnten wir hier.

Wenn auch die Strecke so ganz ohne Höhepunkte war, der Granat, die Baumberge und auch der Rhein wären unserer Ansicht nach solche gewesen, so ist es dem Veranstalter doch gelungen eine relativ verkehrsarme Tour zu gestalten. Wenn die Ausschilderung an einigen Stellen noch verbessert würde, dann wäre es eine gute Tour.

Der Streckenplan auf der Startkarte ist leider nur sehr grob gefasst. So ist die Orientierung, im Falle dass ein Schild fehlt, sehr schwierig. Andere Veranstalter gestalten die Startkarte genauer. Gute Beispiele sind hier Linkenheim und Neustadt/Weinstr. Dort wurden präzise alle Ortsdurchfahrten aufgeführt und eine Streckenskizze war auch noch vorhanden.

Distanz:
208 km

Höhenmeter:
750 Meter


Streckenplan

Bottrop
Kirchhellen
Feldhausen
Polsum
Hervest
Lippramsdorf
Laversum
Merfeld
Lette
Maria-Veen
Reken
Klein-Reken
Lembeck
Rhade
Erle
Marienthal
Hamminkel
Bieslich
Wesel
Krudenburg
Gahlen
Kirchhellen
Oberhausen
Bottrop



 


RM Bottrop 2004 auf einer größeren Karte anzeigen

 

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de