RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

Passauffahrten und andere Anstiege mit dem Rennrad 

Italien
1-5 | 6-10 | 11-14

A_Gargano_Torre_Aurara_Sagro_Nordauffahrt.jpg Garagano_Torre_Autrara (01).jpg Garagano_Torre_Autrara (02).jpg Garagano_Torre_Autrara (03).jpg Garagano_Torre_Autrara (04).jpg  

 

Auffahrt:

Torre Autrara (Sagro)


Gargano, Traumstraße nach Torre Autrara auf einer größeren Karte anzeigen

  Nordauffahrt

Region:

Startort:

Ankunft:

Streckenlänge:

Passhöhe über NN:

Höhendifferenz:

Steigungsrate Ø:

Steigung max.

Gargano

Vieste

Torre Autrara

22,6 km

695 m

686m

3,7 %

14 %


Beschreibung:

Wir haben für das Wohnmobil einen schönen Standplatz ca. 4 km nördlich von Vieste gefunden. Er liegt direkt an der Adria und von hier starten wir zu der Auffahrt nach Torre Autrara oder auch Torre Sagro. Das liegt an der SS 89 die, seitdem die Küstenstraße ausgebaut ist, kaum noch Straßenverkehr zu verzeichnen hat.

Die Straße befindet sich, wie alle Straßen auf der Halbinsel Gargano, in einem ausgezeichneten Zustand.

Wir verlassen die nördliche Küstenstraße SP 52 und kommen über einen Zubringer schon bald auf die SS 89. Die Straße ist in diesem Teil leicht hügelig und schlängelt sich dabei an vielen kleinen Häuschen und Gärten entlang.

Nach fast 5 km kommt von links die SS 89 aus Vieste dazu. Wir halten uns rechts und die Steigung legt langsam zu. Mit 4-5% geht es an einem kleinen Bach entlang. An den Straßenseiten kommen immer wieder markante Felsformationen ins Blickfeld.

Hin und wieder wird die Straße völlig flach und so rollt es sich gut und von Autos ungestört einem Höhepunkt des Nationalparks Gargano entgegen.

Die Straße wird nun kurviger und das Umland waldreicher. Ab km 14 beginnt die steilste Passage der Auffahrt. In einigen Kurven schraubt sich die Straße in die Höhe. Zur rechten Seite sehen wir hoch über uns die Mülldeponie von Gargano, mitten im Nationalpark. Auch ein ausgebrannter Müllwagen wird wohl so lange am Straßenrand stehen bleiben, bis der letzte Rest weggerostet ist. 

Nun gibt es hin und wieder auch Ausblicke zum Meer, denn der Wald lichtet sich an einigen Stellen. Ab km 16 können wir uns für 1,5 km ein wenig ausruhen, denn die Steigung sinkt hier auf 1 %.

Dann beginnt der 5 km lange Schlussanstieg. Aber auf den ersten 17,5 km schön warm gefahren, bilden die Steigungen um die 6% kein Problem mehr. Nach 22,8 km ist der höchste Punkt der SS 89 bei Torre Autrara mit 695 Meter über NN erreicht.


Ein Erlebnis dürfte auch die 20 km lange Südauffahrt sein. Sie beginnt in Mattinata und ist viel Kurvenreicher. Diese Auffahrt ist nicht so waldreich und so bieten sich viel mehr Ausblicke auf das tief unten liegende Mittelmeer. Wir sind leider nur ein Teilstück der Abfahrt, bis zur Straßenteilung, gefahren und mussten aus Zeitgründen wieder umkehren.

 

>Übersicht Italien  >Übersicht Pässe

 

oder Suche auf unserer Website

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de