RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

Passauffahrten und andere Anstiege mit dem Rennrad 

Italien
1-5 | 6-10 | 11-15 | 16-20 | 21

01Marche_Forca_di_Presta_Suedost.jpg 02Marche_Forca_di_Presta_SuedostPICT8586.jpg 03Marche_Forca_di_Presta_SuedostPICT8588.jpg 04Marche_Forca_di_Presta_SuedostPICT8589.jpg 05Marche_Forca_di_Presta_SuedostPICT8590.jpg  

 

Auffahrt:

Region:

Startort:

Ankunft:

Streckenlänge:

Passhöhe über NN:

Höhendifferenz:

Steigungsrate Ø:

Steigung max.:

 

Forca di Presta

Apennin / Sibillini

Arquata del Tronte

Forca di Presta

11,7 km

1536 m

850 m

7,3 %

15 %



Forca di Presta auf einer größeren Karte anzeigen


Beschreibung:

Arquata del Tronto liegt auf der Grenze der beiden National Parks Gran Sasso und Monti Sibillini. Hier beginnt unsere Auffahrt zum Forca di Presto.

Ein Schild an der Straßengabelung weist uns den Weg in den Nationalpark Monti Sibillini. Der erste km beginnt sofort mit einer Steigung von 7%. Rechts, unwahrscheinlich hoch über uns, sehen wir eine Straße in den Berghang gemeißelt. Sollte das etwa unsere Straße sein? Mit ungutem Gefühl geht es mit einer Steigung von 9 % durch den kleinen Ort Piedilana.

In einigen Kurven schraubt sich die Straße mit 10% Steigung bis nach Pretare hoch. Der Ort ist bei km 3 erreicht. Schon im Örtchen geht die Steigung etwas zurück und mit 7% geht es in 2 Kurven durch den Ort. Eine große Rechts-Linkskurve lässt uns auf den nächsten 500 Metern bei 5% Steigung etwas durchatmen.

Es ist nun lichter Baumbestand an den Straßenseiten und so können wir immer wieder Blicke ins Tal, aber viel mehr den Blick zu der interessanten Bergformation, des Mte. Vettore (2476 m), hoch über uns werfen.

Die Kehre liegt gerade mal 200 Meter hinter uns, geht es nun richtig zur Sache.
Die Landschaft wird zur Nebensache, denn jetzt heißt es bei fast 10% Steigung, kräftig in die Pedalen treten. Die 500 Meter bis zur nächsten Haarnadelkurve wollen einfach kein Ende nehmen. Ist die Kehre geschafft geht die Steigung auf dem nächsten Kilometer auf 5% zurück und so erreichen wir locker eine Straßenteilung.

Wir orientieren uns links und im dichten Wald geht es nun in der Gegenrichtung weiter. Die Steigung bleibt bei 5% und so können wir uns für das Finale ausruhen. Ab km 7 wird es dann heftig, steigt die Steigung zuerst nur auf 8% und lässt noch einmal für ein paar hundert Meter nach, so ist das nach der Spitzkurve bei km 8,5  zu Ende mit lustig.

Bis zur Passhöhe beträgt die Steigung auf den letzten fast 3 km, nirgendwo mehr unter 9,5%. Der vorletzte km wird sogar mit 10,5% absolviert. Die in einigen Plänen eingezeichnete Doppelkurve bei km 11 gibt es nicht und die Straße führt geradeaus, es scheint in den Himmel. Ein Felsdurchbruch kündigt die Passhöhe an. Nun sind es nur noch wenige Meter und eine Abfahrt zu der wunderschönen Hochebene Piano Grande kann beginnen.

 

Passauffahrten und andere Anstiege in der Nähe

Pässe und Anstiege Nationalpark Monti Sibillini
Idealer Standort / unser Standort
  • Forca Canapine
  • Forca di Gualdo / Monte Prata
  • Forca di Presta
  • Frontignano Nord
  • Frontignano Süd

Idealer Startort: 

Nòrcia (Wohnmobilstandplatz)

Ussita (Veranstaltungshalle)

 
>Übersicht Italien  >Übersicht Pässe

oder Suche auf unserer Website

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de