RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

Passauffahrten und andere Anstiege mit dem Rennrad 

Frankreich

 

1-5 | 6-7

2007_Profil_Pyr_Superbagneres.GIF Superbagneres PICT2973.jpg Superbagneres PICT7914.jpg Superbagneres PICT7917.jpg Superbagneres PICT7922.jpg  

 

Auffahrt:

Region:

Startort:

Ankunft:

Streckenlänge:

Ausgangshöhe über NN:

Passhöhe über NN:

Höhendifferenz:

Steigungsrate Ø:

Steigung max.:


Superbagnères

Pyrenäen

Bagnères de Luchon

Superbagnères

17,5 km

630 m

1792 m

1160 m

6,4 %

12 %



Superbagnères auf einer größeren Karte anzeigen

Auffahrtsbeschreibung

 

Superbagnères ist ein alter Skiort hoch über den alten Heilbad Bagnères de Luchon.

Nachdem der erste Versuch, den Anstieg nach Superbagnères zu fahren, förmlich ins Wasser fiel, machen wir vom Standort Loudenvielle aus den 2. Versuch. Dazu muss natürlich erst einmal die Westauffahrt des Col de Peyresourde bezwungen werden. Das verläuft bei schönstem Wetter ohne Probleme und auf der langen Abfahrt nach Luchon können wir uns gut erholen. Wir durchqueren den alten und lebhaften Kurort Louchon und kommen an dem schmucken Kurhaus vorbei zur Ausfallstraße D 125 zum Superbagnères.

Hier beginnt die Auffahrt nach Superbagnères.

Schon nach einigen Metern zweigt links eine Straße zum Col de Portillion ab. Gibt es auf den ersten 2 km keine nennenswerten Steigungen, haben wir das erste Steilstück mit einer Länge von etwas über einem Kilometer nun vor uns. Die Steigung liegt hier bei 9% und wir sind froh als diese hinter uns liegt. 3,5 Kilometer haben wir nun Ruhe, hier liegen die Steigungen unter 6%, um uns auf das lange Finale vorzubereiten. Während sich bisher die Straße auf den ersten 9 Kilometern im großen Bogen um den Berghang gezogen hat, läuten 3, noch relativ flache 180° Kehren, das 2. Steilstück ein.

Fast 2 km mit Steigungen um die 10% führen auf fast noch gerader Straße am Berghang hoch. Leider ist auf diesem Teilstück der Wald sehr dicht, so dass die Ausblicke in die Berge stark eingeschränkt sind. Bei km 11 kann man sich auf den nächsten 370 Metern noch einmal ausruhen, denn hier liegt die Steigung unter 3%.

Das 7 Kilometer lange Finale beginnt in der nun vor uns liegenden Kehre. Schon die erste ist mit 12% sehr steil und 9 von ihnen liegen noch vor uns. Nach der 4. Kehre liegt der Wald unter uns und die Aussicht in die umliegende Bergwelt löst Begeisterung in uns aus. Das Panorama ist einzigartig. Trotz der Schwere des Anstieges fühlen wir uns irgendwie losgelöst von den Anstrengungen. Das Radfahren wird einfach zur Nebensache, die Straße, die Berge rundherum und mittendrin wir.

Die letzten beiden Kehren sind noch einmal sehr heftig (16%), doch dann liegt das riesige, alte Berghotel vor uns. Doch der letzte Kilometer mit immer noch 9% Steigung ist schier endlos. Irgendwie hat man das Gefühl, er sollte nie zu Ende gehen. Geht er leider aber doch und wir verweilen sehr lange auf dem Hochplateau des Winterportzentrums Superbagnères, denn die Aussichten von hier oben gehören mit zu den Schönsten in den Pyrenäen.

Die Auffahrt zum Superbagnères ist einfach ein Muss für jedeN PyrenäenradlerIn.

 

Passauffahrten und Bergstraßen in der Nähe

Idealer Startort: Bagnères de Luchon

Luchon liegt etwa 35 km südwestlich von Saint Gaudens. Der alte und schöne Badeort   ist ein guter Ausgangspunkt für schöne Radtouren in diesem Teil der Pyrenäen.
WOMO-Standplatz: N42 47 44.4 E0 35 55.2
Urlauber in dieser Gegend, sollten sich den einmaligen Bergsee
Lac d'Oò nicht entgehen lassen.

Nach ein Paar Tagen in Luchon hatten wir, bei einer Rennradtour, den wunderschönen Lac de Genos auf der Westauffahrt zum Col de Peyresourde in Loudenvielle entdeckt. Unser Standplatz war genau auf der Ziellienie der TdF Bergetappe in 2007 in Loudenvielle.

N42 47 57.6 E0 24 26.9

Übersicht   > Pyrenäen   > Passauffahrten

oder Suche auf unserer Website

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de