RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

Passauffahrten und andere Anstiege mit dem Rennrad 

Frankreich

 

1-5 | 6

2007_Profil_Pyr_Pont_dEspagne_Cautarets.GIF Pont d Espagne PICT2458.jpg Pont d Espagne PICT2466.jpg Pont d Espagne PICT2473.jpg Pont d Espagne PICT2504.jpg  

 

Auffahrt:

Region:

Startort:

Ankunft:

Streckenlänge:

Ausgangshöhe über NN:

Passhöhe über NN:

Höhendifferenz:

Steigungsrate Ø:

Steigung max.:


Pont d'Espagne

Pyrenäen

Cautarets

Pont d'Espagne

7,4 km

920 m

1452 m

530 m

6,3 %

15 %



Pont d'Espagne auf einer größeren Karte anzeigen

Auffahrtsbeschreibung


Wir stehen mit dem Wohnmobil ca. 15 km südlich von Lourdes in Pierrefitte. Der Ort ist ein idealer Ausgangspunkt für Radtouren mit Bergbefahrungen. Hautacam, Col de Tramasel, Col de Soulor, Luz Ardiden, Col de Tourmalet, Col de Spandelles, Col de Borderes, liegen nicht weit entfernt. Dazu kommen noch Garvarnie und Pont d'Espagne sowie die Auffahrt nach Station de Lys Cambasque.

Bei unserem Aufenthalt in Pierrefitte suchen wir die Straßenkarten nach schönen Anstiegen ab. Mit dem Pont d'Espagne, ein riesiger Naturpark inmitten der  schönsten Pyrenäengipfel, ist ein solcher gefunden. Auch diese Touristenattraktion bildete schon einmal das Ziel einer TdF-Etappe.

Die Anfahrt von Pierrefitte nach Cauterets ist 10 km lang, weist 500 Höhenmeter auf und ist die richtige Aufwärmübung für unser Vorhaben zum Pont d'Espagne. Es gibt auch noch die Möglichkeit dazu die stillgelegte und zu einem Radweg umfunktionierte Eisenbahnlinie zu nutzen, doch die ist nicht geteert und scheidet für Rennräder aus.

Der Schlussanstieg zum Pont d'Espagne beginnt in der Ortsmitte von Cauterets. Wir umkurven das Schwimmbad und die Straße wird merklich steiler. Rechts zweigt die Straße nach Station de Lys, einen weiteren Zielort der TdF ab. Wir bleiben aber auf der D 920 und kommen nach 2,3 km zur ersten Kurvenkombination.

Die Steigungsrate liegt hier über 11% und nach den Kurven stürzt sich erstmals die Gave de Cauterets vor uns in die Tiefe. Den Wasserfall werden wir bei der Abfahrt noch mit einem Foto bedenken, jetzt ist alles auf die sehr steile Auffahrt ausgerichtet. Es herrscht zu dem sehr viel Verkehr auf dieser Straße und wir müssen dabei mehr aufpassen.

Kaum verschwindet der Wasserfall aus unserem Blickfeld liegen fünf sehr steile Serpentinen vor uns. Sie sind nur im Wiegetritt zu bewältigen zu mal wir in den Innenkurven, wegen den vielen Autos nicht weit ausholen können und so das Ganze noch einmal verschärft wird.

Sind diese Kehren geschafft können wir auf der 900 Meter langen Geraden, bei 5% Steigung, ein wenig Kraft tanken. Nun stellen sich uns 4 weitere steile Serpentinen in den Weg. Die Ausblicke werden nun immer schöner, doch die Anstrengungen lassen uns das nicht so richtig genießen. Und wieder haben wir 700 Meter vor uns die nicht ganz so steil sind.

Das ändert sich in der nun folgenden Doppelkehre, 15% zeigt der HAC an. In der ersten Kurve stürzt sich erneut ein Wasserfall mit lautem Getöse in die Tiefe. Die letzten 800 Meter sind wieder flacher und wir werden von riesigen Parkplätzen empfangen. Hier beginnt ein alpines Wandergebiet, dass sich bis zum Hauptkamm der Pyrenäen, an der spanischen Grenze, hin zieht. 

 

Passauffahrten und andere Anstiege in der Nähe

Idealer Standort: Argelès Gazost

Argèles Gazost liegt ca. 12 km südlich von Lourdes
Im Ort gibt es Hotels und einen Campingplatz.

Wir stehen mit dem Wohnmobil in Pierrefitte-Nestalas auf dem Wohnmobilstandplatz
N42 57 38.0 W0 04 19.7

Übersicht   > Pyrenäen   > Passauffahrten

oder Suche auf unserer Website

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de