RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

Passauffahrten und andere Anstiege mit dem Rennrad 

Frankreich

 

1-5 | 6-10 | 11-15 | 16-17

2007_Profil_Pyr_Hourquette_dAncizan_Nordauffahrt.GIF Col_F_Pyr_Hourquette_d_Ancizan_Nord (02).jpg Col_F_Pyr_Hourquette_d_Ancizan_Nord (03).jpg Col_F_Pyr_Hourquette_d_Ancizan_Nord (04).jpg Col_F_Pyr_Hourquette_d_Ancizan_Nord (05).jpg  

 

Auffahrt:

Region:

Startort:

Ankunft:

Streckenlänge:

Ausgangshöhe über NN:

Passhöhe über NN:

Höhendifferenz:

Steigungsrate Ø:

Steigung max.:

Höhenprofil

Hourquette d'Ancizan Nordauffahrt

Pyrenäen

Payolle

Col Hourquette d'Ancizan

10,8 km

1100 m

1538 m

525 m

4,5 %

10 %

GPS-Track


Hourquette d'Ancizan Nord auf einer größeren Karte anzeigen

Auffahrtsbeschreibung


Wir verbringen fast 14 Tage auf der Hochebene zwischen Col d'Aspin und Col de Tourmalet.

Der Grund: 1. es ist eine wunderbare Landschaft und 2. wir sind den Col de Tourmalet noch nicht gefahren und wollen dies aber nur bei schönem Wetter machen.

Das heißt, es sollte schon einigermaßen wolkenarm sein, um den Tourmalet in seiner ganzen Schönheit genießen zu können.

Die Wartezeit verbringen wir damit, die anderen Anstiege in dieser Gegend zu erfahren. Dazu gehört auch die Hourquette d'Ancizan. Es ist ein Passübergang der, genau wie der Col d'Aspin, den Ferienort Payolle mit dem Neste d'Aure Tal verbindet.

Dieser Pass liegt auf der kleinen, kaum befahrenen D 113 und ist sogar ein paar Meter höher wie der Col d'Aspin.

Wir starten von unserem Standplatz in Payolle und fahren den ersten Kilometer auf sehr schlechter Straße an dem kleinen Stausee vorbei. Am Ende des Sees wird die Straße besser und befindet sich im weiteren Verlauf in einem hervorragendem Zustand.

Kaum liegt der See hinter uns steigt die Straße, sie führt in den Wald hinein, mit 7% an. Schon nach der ersten Doppel-Kurve tritt sie wieder aus den Wald heraus und eine Bilderbuchlandschaft mit grünen Wiesen taucht vor uns auf. Die Hänge weisen weichere Formen auf und sind nicht so felsig. Weit vor uns sehen wir ein Gehöft und die Straße verläuft geradewegs darauf zu.

Erst kurz davor schwenkt die Straße nach links und eine Rampe führt erneut in ein Waldstück. In der Kurve ist die erste Höhe erreicht. Eine 800 Meter lange Abfahrt bringt uns in eine idyllische Senke. Viele zutrauliche Weidetiere bilden, zusammen mit dem herrlichen Bergpanorama, einen wunderschönen Hintergrund für Touristenfotos.

Im Gegensatz zum Col d'Aspin, wo wir oft überfüllte Parkplätze sahen, verirren sich hierher nur wenige Menschen.

Die Straße steigt weiter an und wir haben nach allen Seiten hin freien Blick auf die herrliche Bergkulisse. Im großen Rechtsbogen führt die kleine Straße nun auf zwei steile Serpentinen zu. Sie liegen schnell hinter uns und ein 700 Meter langes gerades Teilstück führt uns zu der letzten Kurvenkombination. Ein kleiner Felsdurchbruch bildet die Passhöhe. Restaurationen gibt es hier nicht, dafür aber eine himmlische Ruhe und eine überwältigende Bergwelt. 

Die Südauffahrt zum Hourquette d'Ancizan beginnt in Ancizan, bzw Guchen und ist mit einer duchschnittssteigung von 7,3 %, erheblich steiler.

 

Passauffahrten und andere Anstiege in der Nähe

Pässe und Anstiege Idealer Standort / unser Standort

Iidealer Startort: Arreau

Arreau liegt ca. 70 km Südöstlich von Pau sehr Zentral in den Pyrenäen. Nach Spanien gelangt man durch den ca. 32 km entfernten Bielsa-Tunnel. Auch die Auffahrt dorthin (durch den Tunnel kommt man allerdings mit dem Rad nicht) und zur Skistation Piau Engaly, ist eine Rennradtour wert.

Wir stehen mit dem Wohnmobil auf der Hochebene, zwischen Tourmalet und d'Aspin, in Payolle
N42 56 14.5 E0 18 14.8

Übersicht  > Pyrenäen   > Passauffahrten

oder Suche auf unserer Website

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de