RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

Passauffahrten und andere Anstiege mit dem Rennrad 

Frankreich

 

1-5 | 6-9

A_Profil_F_Pyr_Col_d_Houcere_Nord.gif Col_d_Houcere_Nord_PICT1522.jpg Col_d_Houcere_Nord_PICT1523.jpg Col_d_Houcere_Nord_PICT1524.jpg Col_d_Houcere_Nord_PICT1527.jpg  

 

Auffahrt:

Region:

Startort:

Ankunft:

Streckenlänge:

Ausgangshöhe über NN:

Passhöhe über NN:

Höhendifferenz:

Steigungsrate Ø:

Steigung max.:

Höhenprofil

Col d'Houcere Nordauffahrt

Pyrenäen

Lanne-en-Barètous

Col d'Houcere

18 km

322 m

1450 m

1094 m

6,1 %

15 %

GPS-Track


Col Hourcere auf einer größeren Karte anzeigen

Auffahrtsbeschreibung


Col d'Houcere unser Geheimtipp in den Pyrenäen

Es gibt viele tolle Passstraßen in den Pyrenäen. Einige gut bekannt durch die Tour de France. Es gibt aber auch, den Touristen völlig unbekannte Passübergänge. Die Auffahrt zum Col d'Houcere, dessen Namen wir erst in Google-Map in Erfahrung gebracht haben, gehört für uns mit zu den Schönsten.

Wir planen unsere Tour mit Mapsource und die Software sieht für diese Passauffahrt keine durchgehende Straße vor. Auch auf einigen Papierkarten ist dieser Anstieg nur als "Fahrweg ohne festen Straßenbelag" aufgeführt. Die D 632 befindet ich aber durchgängig in einem super Zustand.

Um es vorweg zu nehmen, die 6,1% durchschnittliche Steigung, wie oben angegeben, täuschen über die Schwere des Anstieges hinweg. Die letzten 12 Kilometer haben eine durchschnittliche Steigung von 8,8 %.

Wir starten zu dieser Tour in Tardets. Die D 618 fahren wir in östlicher Richtung auf das kleine Örtchen Arrette zu. Wir kommen an dem Ort Montory vorbei und 4,5 km weiter, kurz nach Montory, biegen wir rechts auf die D 632 ab.

Hier beginnt der eigentliche Anstieg zum Col d'Houcere. Auf den ersten 6 km steigt die Straße nur unwesentlich an. Es ist ein schönes Warmfahren für die Steigungen die uns gleich bevor stehen. Stieg die Straße bisher nur mit max 4% an, so geht es nun richtig zur Sache.

Vor uns sehen wir einen dicht bewaldeten, steil abfallenden Berghang. Wir ahnen irgendwie schon, da geht's hoch. Nach einem km mit 7.2% Steigung, muss man seinen Rhythmus gefunden haben, denn schon auf dem nächsten km liegt die Steigung über 11%.

Nach 9 Kilometern beginnen 15 wunderschöne Serpentinen mit durchschnittlich 8,7% Steigung. Der Straßenverkehr tendiert hier gegen Null und der Straßenbelag ist sehr gut. So ist die Auffahrt, immer wieder gibt es weite Blicke ins Tal, reiner Fahrspass.

Wir erleben diese Auffahrt wie im Rausch, ja das ist wohl der richtige Ausdruck. Erst nach 8 km mit einer durchschnittlichen Steigung von 9%, wird es auf dem letzten Kilometer mit 5,8% fast flach. Auf der Passhöhe gibt es zur rechten ein Lokal, das zur Einkehr verlockt. Wer über den Col de Sousteray und Col de Soudet zum Col de la Pierre Saint Martin weiter will, der sollte hier aber noch nicht rasten, denn zum Col de Sousterey folgt erst einmal eine Abfahrt auf der man über 200 Höhenmeter verliert und es geht dann sauschwer weiter.

 

Passauffahrten und Bergstraßen in der Nähe

sowie kleinere Cols wie etwa

und Andere

Idealer Startort: Tardets-Sorholus

Tardets liegt 45 km südwestlich von Pau und ca. 12 km südlich von Moulon-Licharre

Hotels, Campingplatz (Allos),

An der Le Saison sind unterhalb des Marktplatzes 3 Stellflächen für Wohnmobile ausgewiesen.
N43 06 56.2 W0 51 46.8

Entsorgung: auf dem sehr schön gelegenen Campingplatz in Allos (ca. 1,5 km entfernt)

Übersicht  >Pyrenäen   > Passauffahrten

oder Suche auf unserer Website

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de