RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

Passauffahrten und andere Anstiege mit dem Rennrad 

Frankreich

 

1-5 | 6-9

2007_Profil_Pyr_Col_D_Aphanize_Westauffahrt.GIF PICT1780.JPG PICT1785.JPG PICT1790.JPG PICT1791.JPG  

 

Auffahrt:

Region:

Startort:

Ankunft:

Streckenlänge:

Ausgangshöhe über NN:

Passhöhe über NN:

Höhendifferenz:

Steigungsrate Ø:

Steigung max.:

Höhenprofil

Col d'Aphanize Westauffahrt

Pyrenäen

bei Mendive

Col d'Aphanize

10,8 km

283 m

1044 m

780 m

7,1 %

20 %

GPS-Track


Col d'Aphanize Westauffahrt auf einer größeren Karte anzeigen

Allgemeines zum Pass
Der Col d'Aphanize (1044 m) liegt an der D 117 in der Region Aquitanien im Departement Pyrenèes Atlantiques und verbindet die Orte Mendive im Westen mit Alçay-Alçabéhéty-Sunharette im Westen. Die kleine Straße ist schon alleine wegen seiner geringen Breite (4-5 m) unbedeutend für den Durchgangsverkehr und kaum befahren. Während sich die westliche Auffahrt den unbewaldeten Berghang des Pic de Behorléguy hochzieht, verläuft die östliche Auffahrt waldreich und zu Beginn sehr steil über den Col de Lecharria und Col de Burdin zur Passhöhe des Col d'Aphanize. Allgegenwärtig sind, ab einer gewissen Höhe, die freilaufenden Weidetiere.

 

Auffahrtsbeschreibung

Col d'Aphanize Südwestauffahrt

Wir kommen auf unserer Runde über den Col de Bargagui, über die D 18 auf das Örtchen Mendive zu. Während die eigentliche Auffahrt zum Col d'Aphanize über die D 117 führt, sie kennen wir schon von der Abfahrt, wählen wir die 2. Möglichkeit, die D 417, die kurz vor der Passhöhe wieder auf die D 117 stößt.

Unser Anstieg beginnt an der Straßenteilung D 18 / D 417. 300 Meter geht es noch geruhsam zur Sache. Dann schwenkt die Straße nach rechts und wir sehen eine graue Wand vor uns. Zu unserem Leidwesen ist es die kleine Straße, die wie es scheint senkrecht nach oben verläuft. 20% Steigung zeigt unser HAC, er zeigt auch noch etwas anderes, nämlich 37°Celsius.

Meine Trinkflasche ist schon lange leer und eigentlich habe ich keinen Bock mehr auf diesen Anstieg, Alternativen zum Ausgangspunkt unserer Tour zurück zu kommen gibt es aber nicht, also Augen zu und durch. Die Steigung lässt schon in der Rechtskurve nach und mit 7-8% gewinnen wir schnell an Höhe. Nach einer weiten 180° Kurve haben wir freien Blick auf das immer tiefer unter uns liegende Tal und die gegenüberliegenden Berghänge mit dem Col de Burdincurucheta.

Die Straße verläuft schön den Berghang entlang und immer wieder wird die 10% Steigungsmarke überschritten. Nun kommt noch ein psychisches Problem dazu, wir haben die ganze Zeit die Straße vor uns in unserem Blickfeld. Die Sonne brennt dazu unerbittlich auf uns hernieder und Wasser können wir nicht auftreiben und so heißt es für uns, weiter fahren. Irgendwann taucht ein Baum an der rechten Straßenseite auf, wir halten an und suchen in seinem Schatten ein wenig Erholung.

Wasser wäre nun wichtiger gewesen. Nach kurzer Pause geht es weiter. Ein wenig flacher wird es nun, doch weit vor uns sehen wir, dass die Straße wieder steiler wird, viel steiler. Die letzten 2 km bilden das Finale, bis zu 13% steigen die letzten 500 Meter an. Für die wunderschöne Landschaft haben wir nun kein Auge mehr übrig.

Die letzten 200 Meter werden Qual,  Astrid habe ich noch nie so leiden gesehen. Dann ist der Straßenabzeig zum Col d'Aphanize erreicht. Wir biegen links auf die D 117 ab und kommen nach 500, nicht mehr schweren  Metern zum Passübergang.

Vielleicht ist diese Passauffahrt, unter normalen Bedingungen gar nicht so schwer, doch die Kombination mit den sauschweren Col de Bagargui und den hohen Temperaturen an diesem Tag, machten diese Auffahrt für uns zur Schwersten in den Pyrenäen.
 

Kleiner Nachtrag: Erst am Ende der Nordabfahrt gelingt es uns, unsere Wasserflaschen wieder aufzufüllen.

Kleiner Tipp: Bei hohen Temperaturen, von über 35° Celsius, sollte man sich diese Auffahrt gut überlegen, denn auf der gesamten Strecke gibt es kein schattiges Teilstück.
 

 

Passauffahrten und Bergstraßen in der Nähe

sowie kleinere Cols wie etwa

und Andere

Idealer Startort: Tardets-Sorholus

Tardets liegt 45 km südwestlich von Pau und ca. 12 km südlich von Moulon-Licharre, Hotels, Campingplatz (Allos),

An der Le Saison sind unterhalb des Marktplatzes 3 Stellflächen für Wohnmobile ausgewiesen. N43 06 56.2 W0 51 46.8

Entsorgung: auf dem sehr schön gelegenen Campingplatz in Allos (ca. 1,5 km entfernt) Bei dieser Auffahrt stehen wir mit dem Wohnmobil in dem kleinen Ort Montory ca. 4 km östlich von Tardets

als guter Standort kommt für diese Auffahrt auch Saint Jean Pied de Port in Betracht.

>Übersicht Pyrenäen  >Übersicht Passauffahrten

oder Suche auf unserer Website

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de