RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

 

Passauffahrten und andere Anstiege mit dem Rennrad 

Frankreich
1-5 | 6-10 | 11-15 | 16-20 | 21

F_Alps_Cormet_de_Roselend_Suedtauffahrt.jpg F_Alps_Cormet_de_Roselend_Suedtauffahrt01PICT1775.jpg F_Alps_Cormet_de_Roselend_Suedtauffahrt02PICT1776.jpg F_Alps_Cormet_de_Roselend_Suedtauffahrt03PICT1777.jpg F_Alps_Cormet_de_Roselend_Suedtauffahrt04PICT1778.jpg  

 

Auffahrt:

 

Region:

Startort:

Ankunft:

Streckenlänge:

Passhöhe über NN:

Höhendifferenz:

Steigungsrate Ø:

Steigung max.:

 

Cormet de Roselend
Südauffahrt

Alpen

Bourd Saint Maurice

Cormet de Roselend

18,8 km

1968 m

1147 m

6,1 %

11 %



Cormet de Roselend Südauffahrt auf einer größeren Karte anzeigen


Beschreibung:


Wir stehen immer noch an der Wildwasserregattastrecke in Bourg St. Maurice. Es ist schon morgens früh 30 Grad und wir wollen die Südauffahrt zum Cormet de Roselend fahren. Um 10:40 Uhr geht’s los.

Wir fahren auf Schleichwegen durch Bourg St Maurice. Am Kreisverkehr weisen uns Schilder zum Cormet de Roselend. Kaum sind wir auf der Ausfallstraße (D 902) beginnt nach der ersten Rechtskurve die Steigung. Schnell liegt das Tal unter uns und wir fahren auf einen alten Burgturm (Le Chartelard) zu.

In 2 Kehren wird er umfahren und nun geht es ins Tal Chapieux. Die Straße steigt nur mit 6% an und so haben wir ein Auge für die immer näher kommenden grünen Berghänge übrig. In Bonneval les Bains sehen wir zur Rechten ein halb verfallenes altes Hotel. Es ist die einzige Bebauung auf den 4,5 km durchs Hochtal.

Dann beginnt eine Abfolge aufregend enger Serpentinen. Über genau 10 von ihnen werden 200 Höhenmeter überbrückt. Leider verläuft das alles im dichten Wald und so sind die Ausblicke stark eingegrenzt. Die Straße war bisher sehr schmal und zum Abgrund hin teilweise mit einer Betonmauer abgesichert.

In der Rechtskurve bei km 11, wird die Straße breiter und die Berghänge weichen ein wenig zur Seite. Vor uns öffnet sich jetzt das Tal des Glacier. Wir kommen später noch darauf zurück. Tief unten sehen wir eine kleine Ansiedlung. Unsere Strecke folgt aber dem linken Berghang und steigt nun mit 7-8% weiter an.  Die Ausblicke sind gigantisch.

Nachdem die Straße links den Formationen des Berghangs folgt, baut sich vor uns eine schier unüberwindlich erscheinende Wand auf. Sie wird aber elegant mit weit ausladenden Kehren überbrückt. Und ich wundere mich immer wieder wie genial doch Straßenbauer sind. Die Steigungen liegen in diesem Teil zwischen gut und böse. Bei den Temperaturen über 33°C haben wir uns sowieso ein ruhiges Tempo verordnet.

Nur so ist auch die schier endlose lange Gerade zu überwinden die sich im Anschluss an die Kehren vor uns aufbaut. Mit 8% Steigung liegt sie nach über einem Kilometer hinter uns. Nun beginnt der letzte Kilometer und die Steigung geht auf 7% zurück.

Nach 20 km ist die Passhöhe des Cormet de Roselend geschafft. Auf dem Pass tummeln sich einige RadlerInnen und auch zwei Andenkenhändler haben ihre Stände aufgebaut. Hier oben ist die Temperatur einigermaßen erträglich.

Kleiner Tipp, für die, die nach Bourg Saint Maurice wieder zurück fahren.

Am Straßenabzweig nach les Chapieux biegen wir links in die kleine Straße ein, denn unten im Tal haben einige Wohnmobile unsere Aufmerksamkeit erregt und wir wollen sehen, ob der Ort auch für uns interessant ist. Ist er nicht, aber eine asphaltierte Straße führt weiter ins Tal hinein. Sie führt bergauf und die Anstiege liegen oft bei 12%. Auf unserer Straßenkarte ist die Straße mit rot markiert. Nun sehen wir auch warum.

Am rechten Berghang befinden sich riesige Geröllfelder und es sieht so aus, als wäre die Straße nur notdürftig frei geräumt. Sie ist sehr schmal und bei den wenigen Autos ist es trotzdem gefährlich. Zur linken Seite geht es teilweise mehrere hundert Meter bergab. So fahre ich fast in der Straßenmitte. Bei Seloge beende ich meine Fahrt. Wir sind schon wieder auf 1800 Meter und die Straße führt nun bergab. Lange weiter gehen kann sie ja nicht mehr, denn vor uns baut sich ein imposanter Talkessel am Fuße des
Aiguille des Glaciers (3817 Meter) auf.

Oben sind die Berge vergletschert. Astrid kann ich von einer Weiterfahrt nicht abbringen und so warte ich, während die ersten Regentropfen vom Himmel fallen, an dem einsamen Häuschen. Nach ihrer Rückkehr berichtet sie mir von einer kleinen Ansiedlung die hinter dem Berghang liegt. Es hört bald wieder auf zu regnen und so können wir uns trocken an die weitere Abfahrt machen. Sie kommt mir steiler vor wie die Auffahrt. Das liegt wohl an der Enge der 10 Kehren. Nach 55 km und 1514 hm haben wir das Womo wieder erreicht.

 

 Passauffahrten und andere Anstiege in der Nähe

Pässe und Anstiege Idealer Standort / unser Standort

Idealer Standort: Bourg Saint Maurice
unser Standplatz in Bourg Saint Maurice
Base Internationale D'Eaux Vives N45 36.012 E6 45.812
Parkplatz an der Wildwasserstrecke.

 Übersicht  > Passauffahrten   > Alpenpässe (F)

oder Suche auf unserer Website

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de