RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

Passauffahrten und andere Anstiege mit dem Rennrad 

Spanien
Spanien Fahne

 

1-5 | 6-9

2007_Profil_ESP_Pyr_Col_de_Urkiaga_Nordauffahrt.jpg ESP_Pyr_Col_de_Urkiaga_NordauffahrtPICT1138.jpg ESP_Pyr_Col_de_Urkiaga_NordauffahrtPICT1140.jpg ESP_Pyr_Col_de_Urkiaga_NordauffahrtPICT1141.jpg ESP_Pyr_Col_de_Urkiaga_NordauffahrtPICT1143.jpg  

 

Auffahrt:

Alto de Urkiaga


Alto de Urkiaga
auf einer größeren Karte anzeigen

  Nordauffahrt

Region:

Startort:

Ankunft:

Streckenlänge:

Passhöhe über NN:

Höhendifferenz:

Steigungsrate Ø:

Steigung max.

Nord-Spanien (Baskenland)

Aldudes (F)

Alto de Urkiaga

13,0 km

907 m

537 m

4,5 %

18 %


Beschreibung:

Die Nordauffahrt zu diesem Pass beginnt in Frankreich. Wir fahren diesen Anstieg während unseres Aufenthaltes in Saint Etienne de Bigorre. Die D948 führt uns in Richtung spanische Grenze. Die Straße folgt dem Flusslauf und steigt bis Aldudes nur unwesentlich an. In diesem kleinen Ort beginnt die eigentliche Nordauffahrt zum Collado (Alto) de Urkiaga.

Kurz nachdem wir die kleine Brücke am Ortsausgang überquert haben, steigt die Straße an. Eine schöne 180° Kehre bringt uns rasch ein paar Höhenmeter ein. Nach 4 km, kurz nach dem kleinen Ort Esnazu, lauert ein 500 Meter langes Steilstück mit einer Steigung bis zu 18% auf uns. Ist die geschafft pendelt sich die Steigung bei 6,5-7,5% ein.


Die Straße verläuft nun, nachdem wir bisher in sehr ländlicher Umgebung unterwegs waren, durch waldreiches Gebiet. Immer wieder kommen uns kleine Gruppen mit Rennradlern entgegen. Nach fast 7 Kilometern ist die spanische Grenze erreicht. Nur ein verlassenes Hotel und ein verfallenes Kontrollhäuschen weisen noch darauf hin.

Die Straße führt weiter durch den Wald und einen Kilometer hinter der Grenze ist die erste Berghöhe, wir sind auf 700 Meter über NN, geschafft. Auf den nun folgenden 3 km führt uns die Straße immer leicht abfallend zum Schlussanstieg des Collado de Urkiaga. 2,5 km trennen uns noch von der Passhöhe.

Weiterhin gibt der Wald nur selten den Blick auf die Landschaft frei. Die Steigung liegt nun bei angenehmen 5-6% und wird nur einmal für ein paar Meter etwas heftiger. Dann ist die Passhöhe mit 907 Metern über NN erreicht. Nur das obligatorische Passschild macht uns darauf aufmerksam.

Übersicht   > Spanien  > Passauffahrten

oder Suche auf unserer Website

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de