RTF, Radmarathon, Pässe und mehr

Passauffahrten und andere Anstiege mit dem Rennrad 

Spanien
Spanien Fahne

 

1-5 | 6-10 | 11-13

A2007_Profil_ESP_Puerto_de_Oroel_Suedauffahrt.jpg ESP_Puerto_de_Oroel_Suedauffahrt (02).jpg ESP_Puerto_de_Oroel_Suedauffahrt (03).jpg ESP_Puerto_de_Oroel_Suedauffahrt (04).jpg ESP_Puerto_de_Oroel_Suedauffahrt (05).jpg  

 

Auffahrt:

Puerto Oroel


Puerto de Oroel Rennradauffahrt
auf einer größeren Karte anzeigen

  Südauffahrt

Region:

Startort:

Ankunft:

Streckenlänge:

Passhöhe über NN:

Höhendifferenz:

Steigungsrate Ø:

Steigung max.

Nord-Spanien (Baskenland)

Anazànigo

Puerto de Oroel

20 km

1080 m

500 m

2,5 %

7 %


Beschreibung:

Der Passübergang Puerto de Oroel liegt ca. 10 km Luftlinie, südlich von dem nordspanischen Ort Jaca. Der gleichnamige markante Berg mit einer Höhe von 1760 Meter gab dem Pass seinen Namen. Wir fahren die Südauffahrt und starten von unserem Wohnmobilstandplatz in Anazànigo. Dieses Örtchen liegt am Fluss Gallego. Von der kleinen Brücke aus fahren wir die A-1205 in Richtung Norden.

Ein paar hundert Meter führt die Straße an dem reißenden Fluss entlang. Schon nach der ersten Kurve verschwindet der Fluss zur Rechten und die Straße taucht in ein dichtes Waldgebiet ein. Autoverkehr gibt es hier kaum und so macht uns das Radeln selbst bei der heutigen Temperatur von 35° Celsius Spaß.

Der Anstieg hat auf den ersten 7 km nur eine durchschnittliche Steigung von unter 2%. Immer wieder taucht ein kleines Bächlein zu unserer Rechten auf. Nach 5 Kilometern zweigt rechts die kleine Straße HU-200 ab. Auf ihr werden wir auf unserer heutigen Runde zurück kommen, davon aber mehr im Tourenbericht. Nach weiteren 1000 Metern steigt die Straße merklich an. Die Steigungen liegen für die nächsten Kilometer zwischen 3 und 6 %. In der Spitze werden auch schon einmal 7% erreicht.

Das bleibt auf den folgenden 7 km so. In schönen, weit ausladenden Kurven windet sich die Straße gemächlich den Berg hoch. Vor uns taucht immer wieder der Berggipfel des Oroel auf. Seine steil abfallende Westseite zieht unsere Blicke magisch an. Ab km 13 nimmt die Steigungsrate ab und die Landschaft wird weitläufiger.

Immer wieder führt die Straße in weiten Kurven um die Berghänge herum. Bei km 16 beginnt quasi der Schlussanstieg. Die Straße wird wieder etwas steiler und mit 4% Steigung geht es den Pass entgegen. Die Passhöhe liegt auf 1080 Meter über NN und nur ein Schild weist darauf hin.
Der Nordanstieg überwindet auf 7 km Länge eine Höhendifferenz von 300 Metern und ist somit ein wenig steiler. Leider haben wir keine Gelegenheit mehr gehabt, diese Auffahrt in Angriff zu nehmen.

Übersicht   > Spanien  > Passauffahrten

oder Suche auf unserer Website

Drucken

Inhalte, Konzept und Umsetzung: Hermann Dirr, Templates: intwerb.de