home
 

BI Gegenwind Vogelsberg Ortsgruppe Engelrod bedankt sich für über 340.000 Seitenaufrufe

 klick auf's Bild


Panorama im Vogelsberg: Der ganz normale Wahnsinn

Beteiligungsmodelle an der Windkraft


 

Lieber Besucher dieser Seite---Diese Seite wird nicht mehr weitergepflegt--Bitte besuchen Sie uns auf unserer neuen Webseite---www.ww-vb.de---


 

Zu einem Leserbrief der sich mit Windkraft befasst

veröffentlicht von hermann am 17 Oct 2015

Es gibt am 17.Oktober 2015 in der LAZ einen Leserbrief von einem Holger Schnegelberger, aus Lauterbach zum Thema Wind.

In dem Leserbrief stellt er Prof. Dr. Jochen Schmidt und Dr. Ute Schmidt-Berger 9 Fragen weil sie sich wiederum in einem Leserbrief in der LAZ am 7.10 2015 zur Windkraft geäußert haben. 

1.    "Warum schreibe ich diese Erwiderung zu einem Leserbrief der so plausibel daher kommt, von 2 Akademikern gut begründet?

Tja, das haben Sie gut erkannt und warum Sie schreiben ist anscheinend Ihrer ideologischen Verblendung geschuldet. Auch Akademiker sollten sich die Freiheit nehmen und über den Tellerrand der grünen Propagandamaschine hinaus blicken.

2.    Haben Sie Sorge um den Wertverlust Ihrer Immobilie?..

Herr Schnegelberger, wer hat keine Sorge um den Wertverlust seiner Immobilie? Vielleicht sollte sie als Alterssicherung dienen und im Pflegefall dessen Kosten abgelten. Tja, nun muss das eventuell die Allgemeinheit tagen, Warum? weil vielleicht Menschen mit dem EEG eine schnelle Mark machen wollen? Gerecht wäre es, wenn EEG Profiteure für den Schaden den sie anrichten aufkommen müssen, etwa wie die Kohleindustrie.

3.    Wollen Sie weiter bis zum letzten Ölschiefervorkommen Öl und Kohle verbrennen?,

Uns wird, wenn ich Ihrer Theorie folge nichts anderes übrig bleiben, denn Wind und Sonne, von den Energiewendern als Hauptstandbeine dieser Energiewende erkoren, können konventionelle Kraftwerke in keiner Weise ersetzen. Oder haben Sie schon davon gehört dass eines wegen Windkraft oder PV Anlagen abgeschaltet wurden? Leider zeichnen sich beide Stromerzeugungsarten immer wieder als Totalausfall aus.

4.    Wollen Sie weiter auf Kernkraft setzen und die Entsorgung anderen und zukünftigen Generationen überlassen?

Die Atomkraftkeule brauchen Sie in diesem Zusammenhang nicht schwingen, der Ausstieg ist doch vom Bundestag und Bundesrat beschlossen worden. Allein mir fehlt der Glaube, dass Bayern seine AKW bis 2022 abschalten wird. Oder kennen Sie außer den neuen tschechischen AKWs und den in der Laufzeit verlängerten französischen AKWs einen vollwertigen Ersatz?

5.    Wollen Sie, dass die Profiteure der Kohle- und Atomindustrie ihre Privilegien behalten?

Die Privilegien werden die Kohlekraftwerksbetreiber ohnehin behalten, wenn nicht sogar noch ausbauen.  Wer soll den eine Stromversorgung in unserem Lande sicher stellen, Energiegenossenschaften, ein wenig lachhaft, oder? Schon heute sichern sie durch ein ständiges rauf- und runterfahren ihrer Anlagen unsere Stromversorgung. Weil Wind und Sonne unstet sind, Biogas nicht mehr allzu viel in Deutschland ausbaubar ist.

Wobei Felder auf denen bisher lebenswichtige Nahrungsmittel angebaut wurden der Energieproduktion zuzuführen schon alleine einem Verbrechen gleich kommt. Dazu noch aus Entwicklungsländern "Energiemais" zu importieren ist ein weiteres Verbrechen an die Menschheit. Wasserkraft ist zudem in unserem Land fast ausgereizt und Bojenkraftwerke oder ähnliches, haben durch schwankende Wasserstände auch ihre Tücken.
Blockheizkraftwerke? Wer soll die Wärme im ländlichen Raum abnehmen. Wenn sie zudem die Anlagen mit Gas befeuern, vergessen Sie, dass auch Gasvorkommen endlich sind.

6.    Glauben Sie dass die Atomindustrie die Kosten für Rückbau und Entsorgung wirklich tragen will und kann?

Ob die Atomindustrie die Kosten für Rückbau und Entsorgung tragen kann, weiß ich nicht, wir werden es erleben, ob sie es will, sicherlich nicht.

7.    Wollen Sie "Monstertrassen", damit der Strom von woanders hierher kommen kann oder wollen Sie Strom aus der Steckdose?

Wozu benötigen wir die, Sie schreiben "Monstertrassen"? Vielleicht wegen des Atomausstiegs? Wer soll die Industrie in den südlichen Bundesländern mit Strom versorgen, wenn die AKWs nach 2022 abgeschaltet sind? Ein paar Windräder oder PV Platten? Ihr Frage 7 ist an Naivität kaum zu überbieten. Durch die "Monstertrassen soll der zuverlässige Braunkohlestrom aus dem Nordosten in den Süden geleitet werden. Haben Sie sich schon einmal mit der Materie näher befasst? 


Das Blaue ist die schwankende Stromerzeugung von 26.000 Zufallswindstromerzeuger in Deutschland.
Das Braune ist der Lastverlauf des hessischen Strombedarfs. Nun, wenn selbst 26.000 WKAs es nicht schaffen können, ein Bundesland wie Hessen, mit Strom zu VERSORGEN, wie sollen es dann 4.000 WKAs 70 % schaffen, wie es Al-Wazir vorgibt. In der Grafik wird deutlich, die Einspeisung von allen deutschen WKAs fällt immer wieder bis fast auf 0 zurück. Darum meine Aussage, Subventionen in WKAs zu verschleudern, ist Volksbetrug. Um das zu verstehen, benötigt es keiner akademischer Ausbildung.

Selbst die derzeit 26.000 Zufallswindstromerzeuger sind nicht in der Lage auch nur ein Bundesland wie Hessen sicher mit Strom zu versorgen. Die Einspeisung der gesamten deutschen PV Anlagen fällt ja sowieso Nacht für Nacht auf 0 zurück. Und noch einmal zu Ihrer Steckdose, wer sorgt dafür dass Sie dort Minute für Minute, Stunde für Stunde, Tag für Tag, Jahr für Jahr, den Strom entnehmen können, Ihre PV Anlage, die Energiegenossenschaft Vogelsberg? Nein Betreiber von EEG Anlagen haben etwas anderes im Sinn als eine Stromversorgung zu sichern. Sie sichern sich über das EEG ihr Einkommen. Der kleine Bürger muss dafür blechen, ungefragt.
 

8.    Viele tote Vögel und Tiere liegen an den Straßen, gibt es da Statistiken?

es wird sicherlich dazu, zumindest bei den KFZ Versicherungen Statistiken geben, einfach mal googlen, wenn es Sie interessiert. Es gibt aber auch 1,24 Millionen Verkehrstote weltweit laut WHO, dazu über 40 Millionen Schwerstverletzte. Wobei die Dunkelziffer in Afrika sehr hoch ist. Also eher noch mehr.


Kraniche vorher

Sinnloses Todesopfer unter einer Zufallswindstromanlage

9.    Wo bleiben die Leserbriefe gegen den Straßenverkehr?

Aha, jetzt bringen Sie es auf den Punkt. Opfer im Straßenverkehr sind sicherlich eine sehr schlimme Sache, jedoch in vielen Fällen sind es unvermeidbare Unglücksfälle. Ich habe noch nie davon gehört, dass ein Lebewesen absichtlich tot gefahren wurde. Das mag es geben, jedoch sind solche Menschen Verbrecher. Leider wird im Straßenverkehr sehr viel hin und her Transportiert, Einiges sinnlos, der überwiegende Teil macht jedoch einen Sinn. Sei es der Arbeitsweg der auf den Straßen zurückgelegt wird, sei es der Transport von Gütern.

Welchen Sinn macht es, wenn Vögel in ihren sogar in vielen Fällen geschützten  Lebensraum (Vogelschutz-, FFH- und Natura 2000 Gebiete) von Rotorblättern erschlagen werden? Weil ein Energiegenosse, eine Bürgerwindgesellschaft oder die OVAG, EEG Gelder abgreifen wollen. Diese Anlagen werden nur aus diesen einzigen Grund betrieben.

Warum gibt es sonst ein "Repowering"? Einzig und allein, weil dann wieder 20 Jahre die EEG Umlage gesichert ist. Man hätte die 20 Jahre alten Anlagen, wenn sie den in Ihren Augen so sinnvoll sind, weiter laufen lassen können. Ach ja, nach 20 Jahren gibt ja keine Subventionen mehr. Und diese "Pseudo-Energiewende" ist ganz allein auf Subventionen aufgebaut.

•    Was will ich?

Regionale Versorgung durch kleine Erzeuger, Genossenschaften mit "Bürgerbeteiligungen", das können dann Biogas-, Photovoltaik-, Windkraft-, Wasserkraft- oder Blockheizkraftwerke sein.

Das ist ein sehr schöner Traum, Herr Schnegelberger, Lassen Sie mal die Biogasanlagenbetreiber, die Windkraftanlagenbetreiber, und vor allen Dingen die PV Anlagenbetreiber ohne Subventionen die Stromversorgung sicherstellen. Oder wollen Sie diese Profithascher ihr leben lang unter die Arme greifen? Aber selbst mit horrenden Subventionen geht es nicht.

Wasserkraft ist in Hessen mehr oder weniger ausgereizt. Blockheizkraftwerke sollen die fluktuierende Einspeisung von Wind- und Sonnenstrom ausgleichen. Dann müssen wir ja auf Dauer eine parallel laufende Stromerzeugungsindustrie haben.  Was ist das für ein System, wo bei viel Wind, die Untätigkeit in den Blockheizkraftwerken bezahlt wird. Wer beliefert dann die Wärmeverbraucher? Sie werden es sich in Ihrem akademiker Köpfchen bestimmt schon durchgerechnet haben.

Ein Problem ist das in erster Linie für große Industriebetriebe und Energiekonzerne.

Ja schaffen wird die Bereiche in unserem Lande, die uns zu "Wohlstand" gebracht haben ab. Erst E.On und Co, dann Daimler und VW, und nur google darf weiter machen

Ich halte viel von Kompromissen, Kooperation und Verteilung von Vor- und Nachteilen, nichts vom "Florianprinzip".

Sankt Floriansprinzip? Wir sollen mit Ausbeutern kooperieren? Wir sollen mit Naturzerstörern kooperieren? Wer hat bei dieser "Pseudoenergiewende Vor und Nachteile. Die, die sich 8% Rendite einheimsen wollen, oder die die diese Rendite zwangsweise aufbringen müssen. Holger Schnegelberger, wachen Sie auf und lassen Sie uns nicht durch eine auf Habgier aufgebaute Energiewende, unser perfektes kostengünstiges Stromversorgungssystem zerstören. 

Ich bin skeptisch gegenüber einfachen Lösungen und halte Wachstumsideologie für absurd.

Ich denke, dass "kleinere Übel" sehr gute Lösungen sein können.

Was sind in Ihren Augen "kleinere Übel"? Lebensraumvernichtung?

Und ich bin privilegiert, in friedlichen Zeiten im reichen Mitteleuropa geboren und hatte die Möglichkeit eine akademische Ausbildung zu absolvieren.

Wir gehören Alle in Deutschland zu den Privilegierten, Herr Schnegelberger, jedoch lassen wir uns nicht durch einigen Menschen, die trotz ihrer tollen, akademischen Ausbildung anscheinend sehr wenig im Kopf haben, das Land zerstören.

letzte Aktualisierung: 21 Oct 2015 um 18:01

Back

>>>>>> zu älteren Artikeln

>>>>>> Unsere Seiten durchsuchen?