home
 

BI Gegenwind Vogelsberg Ortsgruppe Engelrod bedankt sich für über 340.000 Seitenaufrufe

 klick auf's Bild


Panorama im Vogelsberg: Der ganz normale Wahnsinn

Beteiligungsmodelle an der Windkraft


 

Lieber Besucher dieser Seite---Diese Seite wird nicht mehr weitergepflegt--Bitte besuchen Sie uns auf unserer neuen Webseite---www.ww-vb.de---


 

Vogelsberg zum Abschuß freigegeben

veröffentlicht von hermann am 07 Jun 2015

Die Menschen im Vogelsberg werden vom RP und den Bürgermeistern verschaukelt. Offenheit ist bei diesen, in Verantwortung stehenden Menschen anscheinend ein Fremdwort. Bürger mit einbeziehen wollen diese Damen und Herren erst recht nicht. Den  Planern hörig, beschließen sie hinter verschlossenen Türen das Schicksal der Natur im Vogelsberg. Zuerst werden die EEG Profiteure über das Vorhaben "Zerstörung der Natur im Vogelsberg" informiert. Oder besser gesagt, es werden Absprachen getroffen und Vorgaben, die eigentlich die Genehmigungsbehörden zu stellen haben, die aber von den Profiteuren den Genehmigungsbehörden aufdiktiert werden.

Ist der Part mit den Stromkundenausbeutern gelaufen, holt man sich im kleinen Kreis, die Öffentlichkeit ist natürlich nicht gewollt, die Bürgermeister zusammen. Mit ihnen lotet man die Stimmungen in den Gemeinden aus. Wie weit können wir die Lebensräume der Tiere zerstören, die Lebensqualität der Menschen beeinträchtigen, die Gesundheit der Bürger auf's Spiel setzen, die Naturzerstörung voran treiben? Alles Fragen die dazu dienen, heraus zu finden, wie belastbar sind die Menschen im Vogelsberg? Wie weit können wir für Geld über Leichen gehen? Oder aber, wie viele Menschen habt ihr Bürgermeister noch in den Gemeinden, die sich finanziell an diesen Zerstörungswahn beteiligen werden?

Wie viel sind die Planer und Projektierer der Windwahnanlagen bereit an "Spenden" in die Gemeinden fließen zu lassen? Für den Gesangsverein, für den Kirchenchor, für die freiwillige Feuerwehr? Vielleicht kann man das "Spendenaufkommen" na, ja, ich würde Bestechungsgelder dazu sagen, noch in die Höhe treiben? Vielleicht sitzt ja noch das eine oder andere Ärztehaus für eine Gemeinde mit 2000 Einwohnern dran? Oder auch mal ein neues Feuerwehrauto, vielleicht auch neue Pappnasen für den Karneval. Der Stromkunde wird's schon ermöglichen.



Ja, und wenn der Pakt mit den Planern, Projektierern, der OVAG und natürlich den Bürgermeistern beschlossen ist, dann bezieht man die Bürger mit ein.

Der Bürger ist in unserer Gesellschaft nichts wert und stört beim Abzocken. Na, ja, wenn der eine oder andere Bürgermeister es übertreibt und aus sein Amt fliegt, dann wird er von der Ex-Regionalpolitiker-Versorgungsgesellschaft (OVAG) ein sicheren Posten bekommen.

Oder er macht es wie der nicht wieder gewählte Ex-Bundestagsabgeordnete der Grünen Herr Fell, er gründet einen eigenen Lobbyverein, ist dort sein eigener Chef und reist durch die Lande und erzählt von der schönen neuen Welt der erneuerbaren Energien, bezahlt von den EEG-Profiteuren.

Zitat aus der Alsfelder Allgemeine (Geht es um die Energiewende?)

Besonders kritisiert Schlosser, dass die Vogelsberger Kommunen vom Land mit ihren Problemen allein gelassen werden. So habe das Land vor Jahren das Vogelschutzgebiet im Hohen Vogelsberg ausgewiesen und es hieß damals, damit wären keine negativen Folgen für die Gemende verbunden. Inzwischen zeigt es sich aber, dass zum Beispiel bei Genehmigungen von Windkraftanlagen solche Gebiete verschont werden sollen.

Alsfelder Allgemeine vom 8.06.2015

Dank den Mitgliedern der Regionalversammlung Mittelhessen werden aus Vogelschutzgebieten eine Vogelzertrümmerrungsgebiete  Aus Vogelsberg wird Vogelfrei, Naturschutz war gestern.

 

letzte Aktualisierung: 08 Jun 2015 um 09:55

Back

>>>>>> zu älteren Artikeln

>>>>>> Unsere Seiten durchsuchen?