home

Hoher Vogelsberg nicht mehr zu retten

veröffentlicht von hermann am 26 Oct 2016

Wenn sich die Regionalversammlung Mittelhessen der Beschlussempfehlung seines Ausschusses (Energie, Umwelt, Infrastruktur, ländlicher Raum = EULI) anschließt, ist die Vernichtung des Lebensraumes, um Ulrichstein herum, für Rotmilan, Schwarzstorch und Co. beschlossene Sache. Aber auch die Menschen werden, von direkten und indirekt finanziell Profitierenden einmal abgesehen, unter den immer höher werdenden Windkraftanlagen zu leiden haben. Einen Artikel zu der EULI Sitzung und den Beschlussvorschlägen für die Regionalversammlung, hat die Alsfelder Allgemeine am 20.10. veröffentlicht.

Was uns an allen Medienberichten stört, das Thema Sinn und Unsinn der Windkaftanlagen wird immer ausgeblendet. Bei uns nicht. Derzeit werden in Deutschland 26.500 Windkraftanlagen betrieben. Die installierte Leistung dieser Anlagen entspricht der von über 40 Atomkraftwerke. Allerdings hat die installierte Leistung keinerlei Aussagekraft über deren Stromerzeugung. Das Einzige was bei Windkraftanlagen für die Stromerzeugung zählt ist der Wind. Dummerweise bringt gerade seine immer wieder kehrende Abwesenheit die gesamte deutsche Windstromproduktion zum erliegen. Was dazu führt, dass nicht ein einziges konventionelles Kraftwerk überflüssig geworden ist.

Irgendwo weht immer Wind höre ich, wenn ich unter einem stille stehenden Rotorblatt mit Menschen rede. Aber die Daten der Stromeinspeisung aller deutschen Windräder spricht eine andere Sprache.

Darum hier nocheinmal die niedrigste Einspeisung von allen deutschen Windmühlchen in 2015.

20.01.2015 um 13:00 Uhr = 0,34 GW
12.02.2015 um 14:00 Uhr = 0,30 GW
09.03.2015 um 12:00 Uhr = 0,29 GW
09.04.2015 um 16:00 Uhr = 0,20 GW
24.05.2015 um 08:00 Uhr = 0,41 GW
30.06.2015 um 08:00 Uhr = 0,34 GW
05.07.2015 um 10:00 Uhr = 0,36 GW
20.08.2015 um 09:00 Uhr = 0,17 GW
26.09.2015 um 09:00 Uhr = 0,95 GW
29.10.2015 um 16:00 Uhr = 0,34 GW
03.11.2015 um 14:00 Uhr = 0,12 GW
07.12.2015 um 14:00 Uhr = 1,33 GW

Zur Erinnerung die installierte Windkraftleistung lag Ende 2015 bei 41,651 GW

Im Jahr 2014 lag die niedrigste Einspeisung mit 0,034 GW sogar noch um einiges darunter.

Für den unbedarften Laien noch mal zur Erklärung: Was heißt 0,12 GW Einspeisung?

0,12 GW entspricht der Leistung von 40 Windkraftanlagen der 3 MW Klasse (z.B. Enercon E 101) unter Volllast, quasie mit ihrer installierten Leistung Strom liefern. Ja, dazu muss der Wind allerdings mit 12 m/sec oder auch 42 Km/h blasen.

Zur Erinnerung, in Deutschland werden zur Zeit 26.500 Windkraftanlagen betrieben.

Hier einmal die Leistungskurve einer Enercon E 101 3 MW


Neben der mangelnden Zuverlässigkeit aller Windkraftanlagen für eine Stromversorgung kommt natürlich, bleiben wir bei der E 101, die überstrichene Rotorfläche, heißt es so schön, die Todesgefahr für unsere Großvögel und Fledermäuse.
Bei diesem Typ liegt diese Todeszone bei sage und schreibe 8.007 m². Bei der etwas größeren E 115 schon bei 10.380 m²
Da diese Anlagen fast ausnahmslos, hier im Vogelsberg, in den Vogelschutzgebieten stehen, kann sich selbst der absolute Laie ausrechnen wann es Rotmilane und Schwarzstorche hier nicht mehr geben wird. Da können Ausgleichsflächen in Form von Fischtreppen z.B. noch und nöcher angelegt werden. Die Großvögel sind durch die Vogelsberger Gemeindevertreter und OVAG und Co. dem Tode geweiht.
 

mit freundlicher Genehmigung der Alsfelder-Allgemeine
 

Was aber heißt grünes Licht für die Windkraft? Für den Raum Ulrichstein wird es dann wohl keine Überlebenschance für Rotmilan und Co mehr geben. Die Menschen, die dort wohnen, werden sich an die200 Meter hohen nichtsnutzen Ungetüme gewöhnen.

Na, ja, für Einige wird es schlaflose Nächte geben. Für die Einen, weil sie vor Rotorengewummern nicht in den Schlaf kommen und die Anderen, weil sie vielleicht wegen zu wenig Wind um die EEG Erträge bangen.  Ob die Dinger zuverlässig Strom erzeugen und damit konventionelle Kraftwerke überflüssig werden, interessiert einem "Windbaron" oder sollte ich besser schreiben, windigen Wind "park" Betreiber nicht. Ihnen ist der Jahresertrag wichtig, denn dafür bekommen sie ihre EEG Vergütung.

Im Jahr 2014 zogen über diesem Gebiet 20-30.000 Kraniche. Teilweise knapp über die derzeitigen kleinen Anlagen hinweg. Wenn OVAG und Konsorten nun auf 200 und mehr Meter Höhe bauen, wird es für einige böse enden. Aber wie steht es in den Gebietssteckbriefen? Das ist auf örtlicher Ebene zu regeln.

Ja, auch hier gibt es vorher-nachher Impressionen


Kraniche über einer Ulrichsteiner WKA


auf örtlicher Ebene das Problem gelöst = Kranich unter einer Ulrichsteiner WKA

Diese Problemlösung auf örtlicher Ebene funktioniert natürlich auch für die erschagenen Rotmilane

Hier Einer von inzwischen 10 Zufallsfunden unter WKAs auf der alten Höhe in Ulrichstein.


Reiner Zufallsfund, erschlagener Rotmilan in Ulrichstein.

 

Die Karten, in dem Artikel der Alsfelder Allgemeine haben wir einmal zusammen gefasst


Ausschnitt aus der Karte 14 des RP Gießen, Bereich Ulrichstein.

Die kleinen Dreiecke stellen bestehende WKAs dar. Wie man schön erkennt, stehen viele von ihnen außerhalb der VRG Flächen. Diese Anlagen haben Bestandsschutz und dürfen bis zum Ende ihres wirtschaftlichen Betriebes, betrieben werden. Für die Anlagen außerhalb der VRG Fläche 5137 in Richtung Engelrod, hat die Fa. EnergieKontor bei der Gemeinde Lautertal schon einen Antrag auf eine Pachtvertragsverlängerung bis 2035 gestellt.
Aber auch das RP Gießen hat in Sitzungen und Gebietssteckbriefen schon bemerkt: Die Grenzen der VRG Flächen seien nicht Parzellenscharf. Heißt nichts anderes wie, 500 Meter außerhalb ist kein Problem. Genau so sieht es auch in dem Gebietssteckbrief zur VRG Fläche 5136 aus.

Bei den Einwänden und Anregungen zum TRP gibt es als Antwort z.B.
Antrag: Erweiterung des VRG 5136
Beschluss: Ablehnung
Erläuterung:
Gebiet kann aufgrund der Ausschluss- und Restriktionskriterien nicht als VRG WE ausgewiesen
werden; laufendes BImSch-Verfahren nicht gefährdet, geplanten WEA können wg. räumlicher
Unschärfe VRG WE 5136 zugerechnet werden

 


 

letzte Aktualisierung: 24 Oct 2016 um 18:52

Back