home
 

BI Gegenwind Vogelsberg Ortsgruppe Engelrod bedankt sich für über 340.000 Seitenaufrufe

 klick auf's Bild


Panorama im Vogelsberg: Der ganz normale Wahnsinn

Beteiligungsmodelle an der Windkraft


 

Lieber Besucher dieser Seite---Diese Seite wird nicht mehr weitergepflegt--Bitte besuchen Sie uns auf unserer neuen Webseite---www.ww-vb.de---


 

Ewig Gestrige blockieren die Energiewende?

veröffentlicht von hermann am 06 May 2015

Es gab am 29.04. in Bad Salzschlirf eine Bürgerveranstaltung "Heilbad statt Windrad"

Die LAZ Mitarbeiterin Anika Rausch zitiert in der Überschrift des Artikels die Aussage von Dr. Ing. Detlef Ahlborn "Energiewende ist längst gescheitert"

Ein Kai K. schreibt dazu in der LAZ folgenden Leserbrief (Auszüge)

Zitat:

Schade dass es noch immer ewig Gestrige gibt, die nicht verstanden haben, dass es keine Alternative zur Energiewende gibt. Die Energiewende ist ein globales Langzeitprojekt, das sich nicht innerhalb von 4 Jahren ausschließlich in Deutschland umsetzen lässt. Das ist wohl jedem klar.

Herr Kai K. unterstellt, klar denkenden Menschen, die sich nicht von grünen Ideologien leiten lassen und deren Weltbild nicht auf Utopien aufgebaut ist, sie seien "ewig Gestrige"
Um einmal diesen Unsinn in Zahlen zu verdeutlichen: Wenn 25.000 deutsche Windkraftanlagen in schöner Unregelmäßigkeit, bei windstille keinen Strom liefern, wie viel Strom liefern dann eine Millionen Windkraftanlagen bei windstille?

Zitat:

Aber es sind in der Zeit seit der Atomkatastrophe in Fukushima im März 2011 glücklicherweise eine Vielzahl von Projekten auf den Weg gebracht worden, die unser Land in Richtung umweltfreundlicher Energieerzeugung auch unabhängiger von Importen machen.

Natürlich darf in einem Leserbrief eines grün verblendeten Menschen die Atomkeule nicht fehlen. Leider werden um Deutschland herum der Atomkraftwerksausbau weiter betrieben. Das werden genau die Stromproduzenten sein, die unser Land wegen seiner destabilisierten Stromversorgung durch diese Energiewende, immer wieder aus der Klemme helfen müssen.

Was sie sich dann natürlich sehr teuer bezahlen lassen werden. Wer trägt diese Kosten? Natürlich der Endverbraucher, also wir alle. Unabhängigkeit sieht anders aus. Genau durch diese "Energiewende" geben wir uns in die Hände von z.B. Norwegen und vor allen Dingen Russland.


Zitat:

Der von Deutschland eingeschlagene Weg wird auch noch einige Jahre benötigen, um zu einen endgültigen Erfolg zu führen.

Wir haben in unserem Land inzwischen 70 GW PV- und Windkraftleistung installiert. Die gesicherte Leistung liegt bei unter 0 GW. Das ändert sich auch nicht, wenn wir die installierte Leistung Vervielfachen. Das haben die Menschen für die in weiten Landstrichen die Windkraft ehemals die einzige Energiequelle war bereits schon 1905 erkannt.

Zitat aus der Mühlenübersicht Deutschland zur Windmühle in Herdecke:

Schrabergmühle:
Die Windmühle, Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut, besteht aus einem massiven Unterbau mit einer aufgesetzten Holzkonstruktion. 1905 wurde die Mühle durch den Einbau eines Motors windunabhängig.

Zitat:

Wenige Jahre nach der von der Bundesregierung eingeleitete Energiewende, die man in einzelnen Punkten durchaus kritisch sehen kann, die neue Energiepolitik zu bezeichnen ist nicht nur dumm und verantwortungslos, es wird auch der Leistungsfähigkeit unserer Industriegesellschaft nicht gerecht:

Verantwortungslos ist es diese Leistungsfähigkeit unserer Industriegesellschaft auf dem Altar grüner Ideologien zu opfern

Zitat:

In unzähligen Einzelbeispielen haben Hausbesitzer, Firmeninhaber und ganze Kommunen wie beispielsweise mehrere Energiedörfer bewiesen, dass eine ökologisch verträgliche Energieerzeugung sowie Energiesparmaßnahmen höchst erfolgreich sind..

Das Einzige was Hausbesitzer, Firmeninhaber und auch ganze Kommunen erkannt haben ist: Wie einfach es ihnen gemacht wird, durch ein Gesetz, an das Geld ihrer Mieter, an das Geld von grün verblendeten Kunden und an das Geld der Stromkunden zu kommen. Für ein Produkt, dass nur wetterabhängig produziert wird. Bei gutem Stromwetter weiß man nicht wohin mit dem Produkt Strom und bei schlechten Wetter ist man auf unabsehbare Zeit auf herkömmliche Kraftwerke angewiesen.

Erfolgreich ist einzig und allein, das Abschöpfen von Subventionen.

Zitat:

Zu meinen man könne die Energiewende einfach abhaken und so weiter machen wie bisher, wird der Bewohnbarkeit des Planeten für künftige Generationen nicht gerecht. Diese sollten die (geschätzt) 50-70-jährigen Herren, die in Bad Salzschlirf auf dem Podium saßen, eigentlich auch berücksichtigen.

Natürlich darf der Weltuntergang in einem Leserbrief pro-Energiewende nicht fehlen.

Wenn Herr K einmal nachdenken würde, sind es genau die 50-70-jährigen, die unser Land aus Schutt und Asche zu dem gemacht haben was wir heute in diesem Europa und auf dieser Welt sind. Das lassen sich die 50-70-jährigen von Menschen, die nicht in der Lage sind eine funktionierende Energiewende ins Leben zu rufen, nicht zerstören.

Wir haben mit der Industrialisierung dieses Landes schon viel zu viel zerstört.
Doch alle Naturzerstörung hatte bisher irgend einen Sinn oder Nutzen für unser Land und den Menschen. Diese, so durchgeführte "Energiewende"  hat nur einen Nutzen für einige Wenige die daran verdienen.

Bei dieser Energiewende gibt dabei Parallelen zum Goldrausch: verdient haben alles Ausrüster, gezahlt nur die Goldsucher.

Es gilt in diesem Land das Wenige an Natur, dass bislang nicht der Industrie geopfert wurde, zu erhalten.

 

letzte Aktualisierung: 06 May 2015 um 18:04

Back

>>>>>> zu älteren Artikeln

>>>>>> Unsere Seiten durchsuchen?